Superfoods versorgen den Körper mit den wichtigsten Mineral-, Ballast- und Nährstoffen und sind besonders förderlich für Gesundheit und Wohlbefinden. Mit dem Hype um die Energie-Booster avanciert allerdings jedes zweite Lebensmittel zum Superfood. Wir sagen Euch, was 2018 wirklich auf den Teller gehört:

PILZE

Vitalpilze und Trockenpilze werden zunehmend als Superfood wahrgenommen. Kein Wunder, denn sie haben nachweislich viele positive Eigenschaften auf die Gesundheit. Trockenpilze sind gute Quellen für Vitamin D, C und B Vitamine, Selen, Kalium und Phosphor und äußerst ballast- und mineralstoffreich. So liefert der Steinpilz beispielsweise relativ viel Zink, der Pfifferling zeichnet sich durch viel Eisen und Vitamin B12 aus, der Butterpilz glänzt als Kaliumquelle. Darüber hinaus helfen Pilze bei der Senkung des Blutdrucks, verbessern das Immun- und Herz-Kreislauf-System, hemmen Entzündungen, helfen beim Entgiften und gleichen den Hormonhaushalt aus. Vitalpilze können je nach Saison frisch eingekauft werden oder als getrocknete Variante verarbeitet werden. Noch einfacher kann das Superfood als Pulver zu jeder Mahlzeit hinzugefügt werden.

superfood pilze

©pidjoe/iStock

ESSBARE BLÜTEN

Das Auge isst ja bekanntlich mit – um Smoothie Bowls, Salate, Suppen oder andere Köstlichkeiten in puncto Optik den letzten Schliff zu geben, greift man jetzt zu essbaren Blüten. Die farbenfrohe Garnitur sieht nicht nur gut aus, sondern fördert auch die Gesundheit. Blüten von z.B. Gänseblümchen, Stiefmütterchen, Veilchen, Rosen, Lavendel, Holunder, Rosmarin, Salbei, Schnittlauch, Vergissmeinnicht oder Kapuzinerkresse enthalten zahlreiche sekundäre Pflanzenstoffe, die die Abwehrkräfte stärken, als Radikalfänger dienen und den Cholesterinspiegel senken. In gut sortierten Supermärkten kann man bereits essbare Blüten in Bio-Qualität kaufen, ansonsten wird man auch auf dem Wochenmarkt fündig.

superfood blueten

©samael334/iStock

YAMSWURZEL

Die Yamswurzel ist ein Tausendsassa für die Küche und soll dabei auch noch viel für die Gesundheit und Schönheit tun. Yams ist reich an Kalium und Provitamin A, das für die Erhaltung und Gesundheit der Schleimhäute sorgt, die Nachtsichtigkeit verbessert und die Entwicklung gesunder Knochen fördert. Zudem enthält die Yamswurzel Vitamin B6, Vitamin B1 und Folsäure sowie Vitamin C. 100 Gramm Yamswurzel decken zum Beispiel bereits 30% des Tagesbedarfs an Vitamin C. Durch das enthaltene Vitamin C, Vitamin B6 sowie wichtiger Antioxidantien hilft die Yamswurzel Falten und andere Zeichen der Hautalterung zu mindern und die Produktion von Kollagen zu stimulieren. Dadurch wird die Elastizität der Haut verbessert und die Haut geglättet. Auch als wertvolle Quelle von Mineralien wie Kupfer, Kalium, Eisen, Magnesium, Kalzium und Phosphor und wichtigen Ballaststoffen überzeugt die Knolle. So unterstützt die Yamswurzel den Körper bei der Verdauung und Ableitung von Giftstoffen aus dem Körper. Wer das Superfood ausprobieren will, wird im Asia-Shop fündig. Ansonsten kann die Wurzel auch als Pulver oder in Kapselform eingenommen werden.

yams wurzelBASILIKUMSAMEN

Man munkelt, dass Basilikumsamen schon jetzt das neue Chia sind. In Asien haben die schwarzen Samen des grünen Krauts eine lange Tradition: Seit Jahrhunderten sind sie im Ayurveda und in der Traditionellen Chinesischen Medizin für ihre heilenden und gesunden Kräfte bekannt. So sollen sie Erkältungsbeschwerden lindern und beruhigend bei nervlicher Anspannung wirken. Auch gegen Entzündungen der Haut sowie bei Verdauungsproblemen werden die Samen eingesetzt. Sie sind reich an gesunden Nährstoffen wie Vitamine B6, E und K sowie an Mineralstoffen wie Zink, Calcium, Magnesium und Eisen. Ähnlich wie Chia-Samen dehnen sich Basilikumsamen in Wasser eingeweicht auf das bis zu 30-fache ihres Volumens aus und sorgen so für eine lang anhaltende Sättigung. Durch ihren leicht nussigen Geschmack passen sie gut zu Salaten, Smoothies oder fruchtigen Desserts.

superfood basilikumsamen

©sorrapong/iStock

KALETTES

Ein Mischling unter den Superfoods: Kalettes ist quasi „der kleine Kale“, denn das Gemüse ist eine Kombination aus Grünkohl (Kale) und Rosenkohl. Das hübsche violette, zartblättrige Gemüse ist reich an Vitamin A, B6, K und Vitamin C sowie Eisen und Calium. Die kleinen Kohlröschen erinnern im gekochten Zustand mehr an Rosenkohl, haben aber zusätzlich eine leicht nussige Note. Sie schmecken hervorragend kalt als Salat oder gekocht, gedünstet oder blanchiert als Beilage. Wer Kalettes mal probieren möchte, sollte sich beeilen, denn das Saisongemüse ist nur von November bis März erhältlich.

superfood kalettes

©merc67/iStock

WASSERMELONENKERNE

Wassermelonenkerne sind ab jetzt in aller Munde, denn die kleinen Samen sind reich an Vitamin A, B und C, Magnesium, Calcium, Eisen und ungesättigten Fettsäuren – und das bei nur 30 Kalorien pro 100 Gramm. Sie enthalten wichtige Ballaststoffe, die die Verdauung unterstützen und die Darmflora stärken. Die Vitaminbomben können entweder einfach gut zerkaut mitgegessen werden, gemahlen als Pulver Smoothies oder Joghurts aufpeppen, als Tee aufgebrüht werden oder ähnlich wie Kürbiskerne in gerösteter Form den Salat garnieren.

superfood wassermelonenkerne

©id-art/iStock

MSM

Ein noch relativ unbekanntes Superfood ist MSM Schwefel. MSM ist ein organischer Schwefel, der sich schon von Natur aus im Körper befindet und in kleinen Mengen durch die Nahrung aufgenommen wird. Vor allem in grünem Gemüse, aber auch in einigen Kräutern und Früchten ist die wertvolle Substanz in minimaler Dosis enthalten. Sein Booster-Effekt auf die Proteine Keratin und Kollagen macht MSM zum Beauty-Superfood. Kollagen sorgt für starke Knochen und ein straffes Bindegewebe; Keratin ist in großen Mengen in Haaren sowie Nägeln enthalten, wo es für Stabilität und Kräftigkeit sorgt. Steht dem Körper mehr natürlicher Schwefel zur Verfügung, wird der Schwefelstoffwechsel angeregt und die Bildung von Keratin sowie Kollagen gepusht. Das sorgt für weniger Falten, ein gefestigtes Bindegewebe, kräftiges Haar und starke Nägel.

superfood msm

©FotografiaBasica/iStock

ASHWAGANDHA

Ashwagandha ist bekannt als wertvolles pflanzliches Adaptogen, das vor allem von gestressten und nervösen Menschen sehr geschätzt wird. Die Heilpflanze soll zu innerer Ruhe und Ausgeglichenheit verhelfen sowie eine schlaffördernde Wirkung haben. Im Ayurveda wird Ashwagandha für seine Verbesserung von dhi (Informationsaufnahme), dhriti (das Merken von Informationen) und smriti (das Wiederaufrufen von Informationen) geschätzt. Darüber hinaus gilt Ashwagandha im Ayurveda als allgemeines Tonikum. Außerdem soll es alle Dhatus (Körpergewebe) nähren, sowie zur Erhaltung eines normalen Immunsystems beitragen.

superfood ashwagandha

©eskymaks/iStock

SUPERFOOD-PULVER

Ein ziemlich praktischer Trend in puncto Superfoods ist die gemahlene, pulverisierte Variante der Energie-Booster. Wer keine Zeit für eine ausgewogene Ernährung findet, kann Smoothies, Suppen oder den Joghurt mit den Power-Pulvern schnell zu einem gesunden Snack machen. Ob Rote Bete oder Acai-Beere, Chlorella-Alge oder Macawurzel: Mittlerweile gibt es das richtige Pulver für jedes Bedürfnis und auch Mischungen aus verschiedenen Superfoods werden immer beliebter.

DAS INTERESSIERT DICH AUCH

Die Topinambur ist hingegen eigentlich ein echter Klassiker der Küche, geriet aber lange in Vergessenheit. Jetzt ist die Power-Knolle wieder da! Zu einer unserer Lieblingsknollen gehört natürlich der Ingwer! Neben seiner Funktion als Beilage zu Sushi hat er vor allem als Health-Booster hat er noch mehr drauf! Die neuste Food-Kreation aus den USA ist jede Sünde wert: Der Fondue Burger ist ein „Match made in heaven“ für alle Foodies und Käse-Fans!

abbinder newsletter

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!