Auch wenn der Sommer noch etwas auf sich warten lässt, steigt die Motivation den eigenen Körper nach dem Winter wieder in Form zu bringen. Wie praktisch, dass es dieses Jahr eine Vielzahl spannender Fitness-Trends gibt, die man unbedingt mal ausprobieren sollte! 

1. AERIAL FITNESS

2019 heben wir ab. Wer neben seinem bodenständigen Training ein bisschen Abwechslung sucht, schwingt sich jetzt an Tüchern, Seilen, Ringen oder an der Stange in luftige Höhen. Was zunächst an Cirque du Soleil erinnert, nennt sich Aerial Fitness und ist aktuell DER Workout-Trend schlechthin. Trainiert wird dabei nur mit dem eigenen Körpergewicht. Ob im Ring, an der Stange oder an flexiblen Seilen bzw. Tüchern, Aerial Fitness sorgt gleichermaßen für Kräftigung, Ganzkörperspannung und Tiefendehnung. Zudem trainiert das Workout den Gleichgewichtssinn, weil man dank der punktuellen Aufhängung ständig per Muskelkraft den Körper stabilisieren und ausgleichen muss. Besonders beliebt: Aerial Yoga.

frau vor blauem himmel trainiert aerial yoga

©DKart/iStock

2. BODYWEIGHT TRAINING

Das Training mit dem eigenen Körpergewicht lässt keine Ausreden mehr zu. Burpees, Squats, Push-ups oder Planks funktionieren überall, ganz ohne Geräte oder Equipment. Die Übungen trainieren nahezu den gesamten Körper, steigern die Herzfrequenz, unterstützen den Fettabbau und definieren die Silhouette.

3. INCLINE WALKING

2019 erlebt auch das Laufband eine Renaissance. Denn: Incline Walking steht ab jetzt auf dem Workout-Plan. Das Low-Intensity-Trainig fördert den Muskelaufbau, kurbelt die Fettverbrennung an und stärkt das Herzkreislaufsystem – und das alles im Gehen. Der gehypte Fitness-Trend für wohlgeformte, definierte Muskeln, mehr Ausdauer und Leistungsstärke, ist nichts anderes als langsames Bergaufgehen auf einem höhenverstellbaren Laufband. Trainiert wird mit geringem Tempo und einer Steigung von etwa 10 Prozent oder mehr, um den optimalen Cardio-Effekt zu erzielen und dabei gleichermaßen Fett zu verbrennen und Muskeln aufzubauen. Selbst ungeübte Sportmuffel können in dieses Training ohne Probleme einsteigen. Je nach Winkel des Laufbandes kann die Fettverbrennung 60% höher ausfallen als beim Laufen auf gerader Strecke. Hinzu kommt, dass die konstante Steigung während des Gehens sowohl die Bein- und Gesäßmuskulatur als auch die Bauchmuskeln formt und definiert. Perfekt für eine Bikinifigur in Rekordzeit.

frau auf dem laufband

©microgen/iStock

4. GRUPPENTRAINING

Fitnesskurse boomen. Das Trainieren innerhalb einer bestehenden Community hat bereits viele Anhänger gefunden und wird jetzt noch attraktiver. Denn: Gruppentraining motiviert viele deutlich mehr, als das Workout allein. Außerdem wird Sport zum sozialen Erlebnis. Ob Running Communities, Indoor Cycling Classes oder Aerobic Kurse, das Angebot ist grenzenlos.

5. HIIT

Aus dem Mekka der Fitness-Hypes Kalifornien kommt das High Intensity Interval Training, kurz HIIT. Der hoch gepriesene Dauerbrenner sorgt auch 2019 für schnelle Fitness-Erfolge. HIIT ist eine Art Zirkeltraining, bei dem sich intensive Powerphasen mit kurzen Pausen abwechseln. Dieser Mix aus hoher Anstrengung und Erholung sorgt dafür, dass der Körper langanhaltend Kalorien verbrennt und der Stoffwechsel angeregt wird. Zudem entsteht ein Nachbrenneffekt, da der Körper mehr Energie als üblich verbraucht, um wieder in den Normalzustand zu kommen. Es wird also auch Stunden nach dem Intervall-Training Fett verbrannt. Das Workout besteht dabei aus verschiedenen Einheiten wie Sit-ups, Hampelmänner, Ausfallschritte, Kniebeugen, Liegestütze oder Sprints, die 15-60 Sekunden dauern können. Für eine optimale Fettverbrennung geht man in dieser Zeit bis an seine Belastungsgrenze. Danach folgt die aktive Ruhephase, die 10-20 Sekunden dauern kann.

gruppe von jungen leuten trainiert am strand

©andresr/iStock

6. PERSONAL TRAINER

Obwohl das Gruppentraining boomt, erfreut sich auch das Einzeltraining mit zertifiziertem Personal Trainer immer größer werdender Beliebtheit. Kein Wunder, schließlich ist die Ausbildung zum Fitnesstrainer mittlerweile deutlich anspruchsvoller als noch vor einigen Jahren. Das Workout wird dabei gezielt auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt, umso effektive und schnelle Trainingserfolge zu erzielen. Auch Studios bieten die Betreuung durch einen Personal Trainer an.

7. VIRTUELLE WORKOUTS

Ob Asana Rebel, Sweat, Freeletics Bodyweight, Runtastic oder Gymondo, Trainings-Apps für das Home Workouts gewinnen immer mehr an Popularität. Die Online-Kurse ersparen den Weg ins Fitnessstudio, brauchen je nach App kein Equipment und ermöglichen trotzdem ein abgestimmtes Trainingsprogramm. Dabei reichen die Preise der virtuellen Mitgliedschaften von 60 – 150 Euro. Einziger Nachteil: die richtige Ausführung der Übungen wird nicht kontrolliert.

frau macht workout zuhause vor dem laptop

©Deagreez/iStock

DAS INTERESSIERT DICH AUCH

Das Frühstück kann einen gesunden Start in den Tag bieten. Welche Varianten und Lebensmittel sich besonders gut dafür eignen, haben wir jetzt für Euch zusammengestellt. Stress im Job oder im Alltag, eine 24/7 Erreichbarkeit und zahlreiche Verpflichtungen können dazu führen, dass wir den Blick für das eigene Wohlbefinden verlieren. Die Mental Cleanse Challenge kann dabei helfen, den Fokus wieder auf sich selbst zu richten. Wie geht man das Alleinsein richtig an? Wir geben Tipps für die wertvolle „Me Time“.

abbinder newsletter

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!