gesundes essen
Epigenetische Ernährung

Epi-Food: Kann man sich gesund essen?

Wie viel Macht und Einfluss die richtige Ernährung auf unsere Gesundheit hat, steht außer Frage. Aber kann man das individuelle Erbgut durch Lebensmittel so beeinflussen, dass zum Beispiel bestimmte Krankheiten gar nicht erst auftreten? Die Epigenetik sagt ja! Und mit dem Ernährungs- und Lifestyle-Konzept „Epi-Food“ wird aus Wissenschaft Alltag.

WAS IST EPIGENETISCHE ERNÄHRUNG?

Die Epigenetik ist ein Teilgebiet der Genetik, das sich mit der Frage beschäftigt, durch was die Aktivität eines Gens und damit die Entwicklung einer Zelle beeinflusst wird. Faktoren wie Sport, Stress, Gefühle, Klima, Hunger oder Überernährung können die Funktionsweise der Zellen quasi programmieren und so dauerhaft verändern. Auch die Ernährung hat Einfluss auf den Aktivitätsgrad der Gene, vor allem in der Schwangerschaft und den ersten Lebenswochen. Besonders während der Organreifung, also im Mutterleib, nach der Geburt und in der frühen Kindheit reagiert der Mensch sensibel auf Einflüsse von aussen, und so werden früh die Weichen für Gesundheit und Krankheit gelegt. Die epigenetische Ernährung zielt darauf ab, das Erbgut durch bestimmte Lebensmitteln positiv zu beeinflussen und so zum Beispiel Krankheiten vorzubeugen.

gesundheit ernaehrung epigenetik

©Aamulya/iStock

WAS BEDEUTET DAS IN DER PRAXIS?

Die gute Nachricht ist: Bei einer epigenetischen Ernährung muss man nicht wirklich auf viel verzichten, sondern lediglich bewusster essen. Frisches Obst und Gemüse, Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte und generell Lebensmittel mit hohem Nährstoffgehalt sind erwünscht. Blattgemüse, Erbsen und Bohnen, Sonnenblumenkerne und Leber sind zum Beispiel gute Quellen für Folsäure, ebenso Brot und Cerealien mit zugesetzter Folsäure. Auch Eier, Salat und Erdnüsse werden empfohlen. Für die Aufnahme von Eiweiß eignen sich zum Beispiel Spinat, Paranüsse, Knoblauch, rote Bohnen oder Tofu sowie Fisch, Huhn und Rindfleisch. Rotwein und das enthaltene Resveratrol sollen vorbeugend für Krebs und das Altern wirken, allerdings kann Alkohol den Folsäurespiegel im Körper negativ beeinflussen. Milch- und Weizenprodukte sowie raffinierter Zucker sollten bei einer epigenetischen Ernährung vermieden werden.

Werbung
eier

©mediaphotos/iStock

DAS KONZEPT EPI-FOOD

Felicitas Riederle und Alexandra Stech haben mit Epi-Food ein Ernährungs- und Lifestyle-Konzept entwickelt, das sich auf den Grundgedanken der Epigenetik stützt. Dabei wird auf die folgenden drei Produktgruppen verzichtet: Weizenmehl-Produkte, Kuhmilch-Produkte und Industriezucker. Das Ziel ist es, genau die Stoffe aufzunehmen, die der Körper braucht und die Gene zu aktivieren und sogar zu reaktivieren. Epi-Food ist dabei eine Ernährungsweise, die zwar anfangs Umstellung bedeutet, doch keine strikten Maßnahmen abverlangt. Mit den Gerichten soll Gesundheit im Sinne eines aktiven Lebensgefühls gefördert werden. Dabei bildet die Basis die sorgfältige Auswahl qualitativer Produkte und zuallererst: Der gute Geschmack.

WARUM KEIN WEIZEN?

Während das in Getreide enthaltene Gluten oftmals für Krankheiten wie Zöliakie, Weizenallergie und Weizensensitivität verantwortlich gemacht werden, sagen die Entwicklerinnen von Epi-Food, dass andere Faktoren schuld sind: Nämlich die Überzüchtung des Weizens, die hohe Quecksilberbelastung und die Hinzugabe vom natürlichen Insektenabwehrstoff alpha Amylase-Trypsin-Inhibitoren (ATI), der als Proteingruppe bereits im ursprünglichen Weizen vorhanden sind. Durch die erhöhte Dosis an ATI können im Körper entzündliche Prozesse verstärkt werden.

Als Alternative wird Dinkel empfohlen, da er qualitatives Eiweiß, mehr Vitamine (A1, B1, B2, D, E) und einen höheren Mineralstoffgehalt (besonders Selen, Zink und Kupfer) als Weizen hat. Ein weiterer Vorteil: Dinkel enthält keine Omega-Gliadine, die eine appetitanregende Wirkung haben und so dafür sorgen, dass wir mehr essen als wir wollen. Beim Kauf ist jedoch darauf zu achten, dass die Dinkelprodukte kein Weizen enthalten und wirklich rein sind.

WARUM KEINE KUHMILCH

Auch auf Kuhmilch wird bei Epi-Food verzichtet, da das enthaltene Proteingemisch Alpha-S1-Kasein als Allergen Verdauungsbeschwerden, Haut- und Atemwegserkrankungen und Hautprobleme auslösen kann. Es ist sehr schwer verdaulich, sodass die Milch nicht vollständig verwertet werden kann. Sie verklumpt und unverdaute Peptide können im Darm oder Dünndarm stecken bleiben, was chronischen Entzündung zur Folge haben kann. Epi-Food-Alternativen sind Schafs- und Ziegenmilchprodukte. Auch pflanzliche Varianten wie Nuss- und Getreidemilchsorten sind möglich.

WARUM KEIN INDUSTRIEZUCKER?

Unter Industriezucker versteht man bei Epi-Food raffinierten Zucker und künstliche Süßstoffe. Auf die Süßmacher soll verzichtet werden, da sie den Blutzuckerspiegel in die Höhe treiben und im Gehirn die gleiche Reaktion wie Morphin, Nikotin und Kokain auslösen – Zucker macht also süchtig. Bei übermäßigem Konsum drohen zum Beispiel Verdauungsprobleme, Schwächung des Immunsystems, Müdigkeit und Leistungsschwäche, Pilzbefall im Darm bis hin zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Autoimmunkrankheiten. Ersatzprodukte sind zum Beispiel Kokosblütenzucker, blauer Agavendicksaft, Birkenzucker und Trockenfrüchte, wodurch auch Heißhunger-Attacken ausgebremst werden.

Epi-Food: Die neue gesunde Küche ohne Weizen. Zucker und Kuhmilch
22 Bewertungen
Epi-Food: Die neue gesunde Küche ohne Weizen. Zucker und Kuhmilch
  • Alexandra Stech (Autor)
  • 304 Seiten - 01.07.2017 (Veröffentlichungsdatum) - Michaels (Herausgeber)

DAS INTERESSIERT DICH AUCH

Die Nutrigenetik orientiert sich ebenfalls an den individuellen Genen und basiert auf der Annahme, dass unsere Gene mitverantwortlich für unser Gewicht sind. Mit der richtigen Ernährung kann man diese „umschreiben“. Nussmilch ist eine vegane Alternative zu Kuhmilch und inzwischen weit verbreitet. Ihr könnt sie sogar ganz einfach selbst zubereiten! Zucker wird auch bei Epi-Food konsequent gestrichen. Aber ist eine Ernährung ohne Zucker möglich und wenn ja, wie?

abbinder newsletter