mit zucker bedeckte haut
Verzuckerung der Haut

Hautalterung durch Glykation

Dass eine ungesunde Ernährung nicht spurlos an unserem Hautbild vorbeigeht, ist längst kein Geheimnis mehr. Doch gerade Zucker macht sich nicht nur auf der Waage bemerkbar, sondern kann auch die Hautalterung beschleunigen. Im Fachjargon wird dieser Prozess „Glykation“ genannt, also die Verzuckerung der Gewebefasern. Wir haben alle wichtigen Facts für Euch:

Die Zuckerfalle

Schon lange werden die Langzeitfolgen eines hohen Zuckerkonsums wissenschaftlich untersucht, allerdings vorrangig in Hinblick auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Diabetes. Grundsätzlich ist Glukose für die Funktionen der Zellen wichtig, jedoch wirkt sich zu viel Zucker eher negativ aus. Neueste Forschungen zeigen eindeutig, dass übermäßig viel Zucker der Feind eines straffen und jugendlichen Teints ist. Bei der sogenannten „Glykation“ kommt es zu einer Verzuckerung der Gewebefasern, die die Elastizität der Haut vermindert sowie Entzündungsreaktionen hervorruft. Besonders Traubenzucker (Glukose) und Fruchtzucker (Fruktose) lösen biochemische Prozesse aus. Dabei verbinden sich Proteine mit Zuckermolekülen und verkleben sich. Gegen die daraus entstehenden AGEs (Advanced Glycation Endproducts) bildet der Organismus Anti-Körper mit der Folge, dass es zu Störungen der Zellfunktion kommt. Das bedeutet, dass sich die Kollagen- und Elastinfasern verhärten. Die Haut verliert also an Elastizität und wird anfälliger für eine vorzeitige Faltenbildung. Spätestens ab dem 30. Lebensjahr gehört Glykation leider zu den Hauptursachen einer frühen Hautalterung. Zeit, etwas gegen den Teint-Feind zu unternehmen.

feind zucker

©puhhha/iStock

Zucker in Maßen

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) soll höchstens 5 Prozent der täglichen Energiezufuhr aus freien Zuckern bestehen. Das entspricht umgerechnet etwa 6 TL Zucker (Trauben-, Frucht-, Malz-, Milch- oder der herkömmliche Haushaltszucker) oder einem Glas Limonade. Ganz oben auf der Liste der Zuckerfallen stehen neben Süßigkeiten auch Säfte, Softdrinks und Fertigprodukte, die häufig große Mengen an verstecktem Zucker enthalten. Auch Obst und einige Gemüsesorten enthalten Zucker, allerdings wirken viele von ihnen zugleich blutzuckersenkend. So z.B. Zwiebeln, grünes Blattgemüse, Grapefruits, Blaubeeren, Hafer, Ingwer, Nüsse oder Gewürze wie Chili. Grüner Tee, Granatäpfel, Zitrusfrüchte oder Paprika wirken zudem gegen Freie Radikale.

Werbung

Anti-Aging-Pflege

Wer vorbeugend etwas gegen eine vorzeitige Hautalterung tun möchte, sollte auf eine Kombination aus zuckerarmer Ernährung, einem aktiven Lebensstil und der richtigen Anti-Aging-Pflege setzen. Dazu gehören Produkte mit Feuchtigkeitsspendern wie Hyaluronsäure sowie Antioxidantien als Radikalfänger. Regelmäßige Gesichtsmassagen kurbeln die Durchblutung der Haut an und lockern das Gewebe auf.

Affiliate

Das interessiert Dich auch

Die Schönheitsindustrie hat nun den natürlichen Stoff Spilanthol entdeckt und feiert ihn als „natürliches Botox“. Was genau hinter diesem steckt, wie er wirkt und welche Produkte Spilanthol beinhalten, erklären wir Euch. Neben Zink und Silizium gehört Selen zu den wichtigsten Mineralstoffen. Es ist ein unerlässlicher Begleiter für ein starkes Immunsystem, straffe Haut und schönes Haar. Der Trick ist, das richtige Gesichtsöl für die Bedürfnisse der Haut zu wählen. Wir geben Euch eine Übersicht, welche Öle für welchen Hauttyp geeignet sind.