Gesichtsöle sind das Zauberwort in puncto Hautpflege und das flüssige Gold unter den Beauty-Produkten. Die Multitalente spenden nicht nur Feuchtigkeit, sondern stärken den Schutzmechanismus der Haut und versorgen sie mit essentiellen Vitaminen und Nährstoffen. Doch die Pflege-Lieblinge leiden oftmals unter vielen Vorurteilen: zu fettig, verursachen Unreinheiten, ziehen nicht ein… Der Trick ist, das richtige Öl für die Bedürfnisse der Haut zu wählen.

Sie verfeinern das Hautbild, nähren empfindliche Haut, verleihen ein samtiges Hautgefühl und sorgen für einen besonderen Glow: Gesichtsöle sind die Schönheits-Elixiere in jeder Hautpflege-Sammlung und ein Must-have im Beauty-Schrank. Pflanzenöle eigenen sich besonders gut für die Gesichtspflege, weil sie auch in tiefere Hautschichten eindringen und dort die Haut mit wertvollen Inhaltsstoffen wie Antioxidantien, Vitaminen und Fettsäuren versorgen.

So unkompliziert die edlen Mixturen auch anzuwenden sind, für ein perfektionierendes Ergebnis müssen sie auf den Hauttyp abgestimmt sein. Nur dann verschmilzt das zarte Öl mit der Haut und die konzentrierten Wirkstoffe ziehen schnell ein.

EMPFINDLICHE HAUT

Rund 30 bis 50 Prozent aller Frauen haben empfindliche Haut. Bei diesem Hauttyp ist die äußere Schutzbarriere gestört, die die Haut vor Feuchtigkeitsverlust und Umweltschadstoffen schützt. Bei einer Störung wird sie durchlässiger, kann Feuchtigkeit nicht mehr gut halten und lässt potenziell reizende Stoffe in die Haut eindringen. Das Resultat: Irritationen, Juckreiz und Rötungen.

Ein passendes Gesichtsöl hat die Aufgabe, die Hautschutzbarriere zu stärken. Calendula, auch Ringelblume genannt, enthält Flavonoide, ein ausgezeichnetes Antioxidans und ein wirksamer Entzündungshemmer, und hat sich als Hautschmeichler für empfindliche Haut bewährt. Außerdem sind auch Öle mit Johannisbeeröl, Mandelöl, Kamelienöl und Borretschöl perfekt, um empfindliche Haut zu pflegen.

TROCKENE HAUT

Für trockene Haut sind Gesichtsöle echte Wundermittel. Dieser Hauttyp kann nicht genügend Wasser in der Haut speichern und dehydriert schnell. Für die Gesichtspflege nimmt man also ein Öl, das in der Lage ist, den Hypolipidfilm der Haut wieder aufzubauen. Avocado-Öl pflegt die Haut mit essentiellen Fettsäuren und stärkt die Lipidschicht. Es hydriert, schützt, regeneriert und nährt die Haut mit wertvollen Vitaminen. Arganöl, Granatapfelöl, Hagebuttenöl, Macadamiaöl und Olivenöl haben sich ebenfalls bei trockener Haut bewährt.

FETTIGE UND UNREINE HAUT

Fettige Haut kann schnell zu Unreinheiten neigen, wenn Beautyprodukte verwendet werden, die die Poren verstopfen. Es ist ein Trugschluss, dass gerade Gesichtsöle diese Wirkung haben. Viele Öle helfen fettiger Haut, in dem sie entzündungshemmend wirken und Pickel schneller abheilen lassen. Der Star unter den Gesichtsölen für diesen Hauttyp ist Jojobaöl. Jojobaöl ist dem menschlichen Talg sehr ähnlich und kann seine Produktion regulieren. Es ist besonders antibakteriell und entzündungshemmen. Fettige und unreine Haut mag auch Traubenkernöl, Sonnenblumenöl, Emu-Öl, Diestelöl, Sanddornöl oder Hanföl. Sie sind zu 100 Prozent nicht komedogen.

MISCHHAUT

Charakteristisch für die Mischhaut ist das Zusammenspiel von fettiger und normaler oder fettiger und trockener Gesichtshaut. Insbesondere die T-Zone, also Stirn, Nase und Kinn, neigt zu verstärktem Fettglanz, während die restliche Gesichtshaut eher trocken bis normal ist. Jojoba-, Tamanu-, Teebaum- und Traubenkernöl eignen sich am besten für Mischhaut. Sie spenden den trockenen Hautpartien Feuchtigkeit, während die ölige T-Zone ausbalanciert wird.  Jojobaöl kann besonders gut von der Haut aufgenommen werden und wirkt antibakteriell, entzündungshemmend und gleichzeitig hautglättend. Traubenkernöl hilft der Haut, wieder in Balance zu kommen. Es ist reich an Vitamine E und K, Omega 6, Lecithin und dem Antioxidans Procyanid. So wird die Haut vitalisiert und glatt – ganz ohne die Poren zu verstopfen. Teebaumöl wird schon lange für seine effiziente Wirkung gegen Viren, Bakterien und Pilze geschätzt. Allerdings sollte das Öl nur verdünnt verwendet werden.

REIFE HAUT

Reife Haut kann nicht mehr genug Feuchtigkeit binden und beginnt an Spannkraft zu verlieren. Sie wird trocken, fahl und bekommt schneller Falten. Ziel des Gesichtsöl ist es demnach, die Elastizität zu verbessern und das Erscheinen von Falten herauszuzögern. Borretschöl und Nachtkerzenöl sind bei reifer Haut wahre Schönmacher. Sie verleihen der Haut neue Elastizität, versorgen die Haut mit ausreichend Feuchtigkeit und stoppen so die Faltenbildung. Nachtkerze, mit ihren essentiellen Fettsäuren, stärkt die Hautstruktur und regt den Stoffwechsel der Haut an. Die Widerstandskraft und Spannkraft der Haut werden erhöht.

DAS INTERESSIERT DICH AUCH

Die schützende Hautbarriere wird im Winter durchlässiger und braucht dringend Pflege-Booster, die sie widerstandfähiger und winterfit machen. Auch die Haut profitiert von einem getimten Stundenplan. Denn: Im Laufe des Tages nimmt die Haut Wirkstoffe unterschiedlich gut auf. Zucker macht sich nicht nur auf der Waage bemerkbar, sondern kann auch zusätzlich die Hautalterung beschleunigen. Im Fachjargon wird dieser Prozess Glykation genannt, die Verzuckerung der Gewebefasern.

abbinder newsletter

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!