Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, täglich fünf Portionen Obst und Gemüse in den Speiseplan zu integrieren. Aber Hand auf’s Herz: Wer schafft das immer? Clevere Start-ups haben die Zeitnot erkannt und wollen mit bunten Fruchtpulvern unsere Ernährungsweise bereichern. Aber was kann das pulverisierte Obst und Gemüse wirklich?

Beeren, Algen, Früchte und Obst in Pulverform klingt erstmal nach Science Fiction, dabei begegnen uns „Mermaid Bowl“ oder „Pink Latte“ schon lange auf den Speisekarten hipper Großstadt-Cafés. Doch wie werden die bunten Schüsseln, Smoothies und Shakes zu so begehrten Instagram-Motiven und vor allem, woher bekommen sie ihre besondere gesundheitsfördernde Wirkung? Die Antwort ist einfach: mit Fruchtpulver.

fruchtpulver blau

©krblokhin/iStock

FRUCHTPULVER – GESUNDE ALTERNATIVE?

Wer sich gesund ernähren möchte, isst bewusst und ausgewogen. Wer das nicht schafft, kann jetzt mit Pulvern aus Obst, Gemüse und Superfoods jedes Gericht im Handumdrehen aufwerten – so die Hoffnung. Start-ups werben mit konzentrierter Gesundheit in Pulverform. Die Produkte sollen so die Lücke zwischen Tagesbedarf und dem, was man wirklich schafft zu essen, schließen. Ob in den Smoothie gerührt, über’s Müsli gestreut oder als Zutat beim Backen, die Pulver können schnell und einfach zubereitet werden. Aber nicht nur das, auch Nachhaltigkeit steht für viele der Labels im Fokus. So wird beispielsweise ausschließlich ausrangiertes Gemüse für die Pulver verwendet, das unter normalen Umständen im Müll gelandet wäre.

WAS STECKT DRIN?

Doch die Frage bleibt: wie viel Gutes steckt noch in den Pulvern, nachdem sie gefriertrocknet, pulverisiert und teilweise per Schiff nach Deutschland transportiert wurden? Trotz einiger Verarbeitungsschritte sollen rund 80 Prozent der Nährstoffe in den Pulvern erhalten bleiben. Das gilt allerdings nicht zwangsläufig für die natürlichen Aromastoffe, die bei dem frischen Pendant für das einzigartige Geschmackserlebnis sorgen. Stattdessen werden häufig künstliche Substanzen hinzugefügt, um Geschmack und Farbe zu erhalten. Einige Pulver enthalten auch den Füllstoff Maltodextrin, der als Streckmittel eingesetzt wird, um den Fruchtgehalt zu reduzieren. Hier gilt es, auf die Inhaltsstoffe zu achten!

pulver algen

©krblokhin/iStock

Brauchen wir dann überhaupt noch frisches Obst und Gemüse, wenn wir doch alles handlich im kleinen Beutel bekommen können? Oder verlernen wir dadurch sogar, die Vielfalt an Lebensmitteln zu genießen, und unser Bewusstsein für Ausgewogenheit zu pflegen? Nicht zuletzt sind die Fruchtpulver teilweise auch deutlich teurer als ihr Original. Aber: sie sind eine clevere Zeitersparnis und können kleinen Snacks und Smoothies einen echten Energiekick geben! Mal ausprobieren?

FRUCHTPULVER-LIEBLINGE

DAS INTERESSIERT DICH AUCH

Die Pitaya Latte ist ein knallpinker Drink mit Drachenfrucht. Trendsetter in London sind der hippen Latte jetzt schon verfallen. Noch wie war blau sein so schön: noch ein heißer Trend in puncto It-Drinks lautet Blue Matcha. Auch die rabenschwarze Aktivkohle Latte ist weiterhin das gesunde It-Getränk bei Influencern und Co.

abbinder newsletter

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!