Die Korea-Diät mag auf den ersten Blick einfach wie eine weitere, trendy Diät klingen, die bei dem Hype um Asien mitmischen will. Doch hinter dem Namen verbirgt sich keine Worthülse, sondern eine Ernährungsweise nach dem Vorbild der traditionellen, koreanischen Küche. Wir erklären euch, was diese auszeichnet, welche Benefits sie hat und ob sie überhaupt praktikabel ist.

WAS IST DIE KOREA-DIÄT?

Dass die Gesundheit und Schönheit des eigenen Körpers für die meisten Asiaten einen besonders hohen Stellenwert hat, ist kein Geheimnis. Ein Umstand, der uns auch regelmäßig die neusten Beautytrends in Sachen K-Beauty beschert. Doch nicht nur bei Gesichtsmaske und Co. sind gerade die Koreaner uns einen Schritt voraus, auch ihre Ernährung unterstreicht ein Körperbewusstsein, von dem wir uns eine Scheibe abschneiden können. Schließlich zählen sie generell auch zu den gesündesten und schlanksten Menschen weltweit. Es handelt sich bei der Korea-Diät also um eine Art der Ernährung, die traditionelle, koreanische Lebensmittel und Speisen umfasst. Davon sorgen die meisten übrigens nicht nur für ein gesundes Körpergefühl und eine schlanke Silhouette, sondern haben ganz neben bei auch einen Anti Aging-Effekt.

korea frau

©DragonImages/iStock

WELCHE LEBENSMITTEL SIND TEIL DER KOREA-DIÄT?

Die koreanische Küche ist unglaublich vielfältig. Wer schon einmal in Korea war, kann von einem unglaublichen Reichtum und einer schier endlosen Kombinationsfreude berichten. Ob bei den zahlreichen Straßenverkäufern, in Imbissen oder in Restaurants: In Korea ist die Liebe zum Kochen und Essen allgegenwärtig. Es gibt jedoch gewisse „kulinarische Evergreens“, auf die kaum ein Koreaner verzichtet. Die Basis-Bestandteile der Korea-Diät sind Reis, Kimchi, Gemüse, Fleisch und Obst. Hier stellen wir euch die wichtigsten Speisen der Korea-Diät vor:

Suppen
Suppen sind ein wichtiger Bestandteil der koreanischen Küche, so zum Beispiel die kalorienarme Suppe Miyeok Gok mit Wakame-Algen, die reich an Jod, Calcium, Omega-3-Fettsäuren und Vitamin B ist. Die weiße Rinderbrühe Seolleongtang sorgt dank des aus dem Knochenmark ausgelassenen Kollagens für eine aufgepolsterte Haut. Es gibt natürlich noch unzählige, andere Suppen und der Fantasie sind bei den Rezepten kaum Grenzen gesetzt.

suppe asien korea

©phototake/iStock

Kimchi
Bei Kimchi handelt es sich um ein scharfes Kraut, das zum größten Teil aus Chinakohl besteht und zusammen mit Salzwasser, Chilli, Ingwer und Knoblauch wochenlang fermentiert wird. Durch die Fermentierung ist Kimchi ein echtes, probiotisches Superfood. Es stärkt das Immunsystem und sorgt für eine gesunde Darmflora. Es enthält zudem viel Vitamin A, B und C sowie Folsäure, Kalium und Magnesium. Auch auf die Haut hat das Power-Kraut übrigens positive Auswirkungen. Ihr könnt Kimchi entweder im Asia-Shop kaufen oder sogar selbst herstellen. Auf Foodblogs und in Foren gibt es zahlreiche Rezepte.

Ginseng
Tee ist ein weiterer, wichtiger Bestand Teil der koranischen Ernährung und wird dort ganzjährig getrunken. Statt Wasser setzen gesundheits- und körperbewusste Koreaner für ausreichend Flüssigkeitszufuhr oft auf den Ginseng-Tee. Die in Korea heimischer Ginsengwurzel wirkt entgiftend, ausgleichend und beruhigend.

ginseng

©tjasam/iStock

Boricha
Boricha ist ein leicht nussig schmeckender koreanischer Gerstentee, vollgepackt mit Antioxidantien.

Bibimbap
Einer der Favoriten der koreanischen Küche und spätestens seit dem Food Bowl Trend in aller Munde: Reis, Gemüse sowie Eiweiß in Form von Ei und Rindfleisch sind in der Schüssel vereint. Das Power-Food macht extrem lange satt!

bibimbab

©4kodiak/iStock

DIE KOREA-DIÄT IN DER PRAXIS

Da man im Alltag kaum jeden Tag koreanisch Essen gehen kann, gilt bei der Korea-Diät etwas Flexibilität und man muss sich aufwendige Rezepte eben passend kürzen. Die meisten der oben genannten Produkte gibt es in Asia-Shops oder über das Internet. Es gibt auch ein paar grundlegende Tipps, um die Korea-Diät umzusetzen:
• Koranische Küche ausprobieren und nachkochen, ggf. kürzen und vereinfachen
• Fermentierte Lebensmittel im Fachhandel kaufen statt selbst zu fermentieren
• Allgemein viel Obst und Gemüse verwenden

FÜR WEN IST DIE KOREA-DIÄT GEEIGNET?

Die koreanische Diät ist grundsätzlich für jeden geeignet. Natürlich muss eine Liebe oder zumindest Affinität zu asiatischem Essen vorhanden sein und man muss etwas Zeit zum Kochen haben, wenn man nicht immer den Lieferdienst bemühen will. Das Tolle an der Korea-Diät ist, dass keine Kohlehydrate gezählt werden müssen und es allgemein nicht viele Einschränkungen gibt. Natürlich sollte man auch hier auf die Menge des Essens an sich achten, aufgrund der gesunden Zusammenstellung der Lebensmittel kann man aber auch größere Portionen essen als bei einigen anderen Diäten!

korea diaet

©4kodiak/iStock

DAS INTERESSIERT DICH AUCH

Die IIFYM-Diät basiert auf den sogenannten Makros und dabei sind sogar Chips und Schokolade erlaubt! Bei der Nutrigenetik geht man noch einen Schritt weiter und erstellt einen Ernährungsplan basierend auf den individuellen Genen! Glass Skin ist ein neuer Beauty Hype, der aus Korea zu uns kommt. Wir erklären euch, wie der „Glas Teint“ entsteht.

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!