Das sogenannte „Juicing“ ist schon lange kein Trend mehr, sondern zu einer Lebenseinstellung avanciert. Die Fangemeinde der kaltgepressten Säfte wächst unaufhörlich. Ihre Anhänger ersetzen dabei für einige Tage die feste Nahrung durch Obst- und Gemüsesäfte und versprechen, mehr Energie, ein neues Körpergefühl und ein besseres Bewusstsein für die Ernährung zu entwickeln. Auch dean&david ermöglicht mit seinen Saftkuren den „Healthy Lifestyle“ und möchte mit seinen bunten Säften für ein gesundes Wohlgefühl sorgen. Zeit, die 3 Tage Saftkur zu testen!

SAFTKUR, WARUM?

Der Grundgedanke einer Saftkur ist, den Körper beim natürlichen Entgiften zu unterstützen. Denn obwohl das körpereigene Entgiftungs-System selbst in der Lage ist, Giftstoffe und Schlacken auszuscheiden, kann es passieren, dass es überfordert wird. Die Summe an Schadstoffen, denen man täglich ausgesetzt ist, belastet den Körper und hindert ihn an einer vollständigen Entgiftung. Durch Stress, schlechte Ernährung, mangelnde Bewegung und zu wenig Schlaf übersäuert der Körper schnell und man fühlt sich matt und träge. Besonders häufig tritt diese Abgeschlagenheit im Herbst/Winter auf. Denn im Gegensatz zum Sommer, bewegt man sich jetzt weniger und kommt seltener an die frische Luft. Mit einer Saftkur kann man den Körper unterstützen, sich von Giftstoffen zu befreien, das Immunsystem stärken und den Säure-Basen-Haushalt wieder ins Gleichgewicht bringen.

saftDEAN&DAVID JUICES

Mehr Energie, ein gestärktes Immunsystem, eine bessere Entgiftung sowie einen strahlenden Teint verspricht auch dean&david Superfood mit der passenden Saftkur. Die kaltgepressten Säfte bestehen aus Gemüse, Obst und Kräutern, die zunächst schonend zerkleinert und dann langsam mit hydraulischem Druck gepresst werden. Der Clou: Bei der Kaltpressung findet keine Hitzeentwicklung und kaum Oxidation statt. Dadurch enthält kaltgepresster Saft drei bis fünf Mal mehr Vitamine, Mineralstoffe und Enzyme als bei einer herkömmlichen Pressung.

Alle Säfte von dean&david kommen ohne Konzentrate, zugesetztem Zucker, Konservierungsstoffe und künstliche Zusätze aus.

Der 3 Tages Juice Cleanse wurde mir freundlicher Weise von dean&david zur Verfügung gestellt. Darin enthalten sind 15 Säfte á 500 ml und drei Mal die Nussmilch á 250 ml. Die 3-Tages-Kur kostet regulär 123 Euro.

DIE TAGE DAVOR

Eine Saftkur sollte im Vorfeld gut geplant werden, damit sie auch optimal in den Alltag passt. Wer viele Termine, Abendessen und Feiern auf dem Programm stehen hat, wird schnell der Versuchung erliegen, zu cheaten. Außerdem sollte auch der Partner oder die Freunde eingeweiht werden, damit das Fasten besser funktioniert.

Vorbereitung: 2-3 Tage vor der Saftkur wird der Körper langsam runtergefahren. Das bedeutet, eine leichte Kost, wenig bis keine Kohlenhydrate und keine Genussmittel wie Kaffee, Alkohol und Co.

DIE SÄFTE

flaschen vollBei dem dean&david 3 Tages Juice Cleanse wird alle 2 Stunden ein Saft á 500 ml getrunken. Die Säfte sind so zusammen gesetzt, dass sie den Körper mit den wichtigsten Nährstoffen versorgen und ihn bei seinen Funktionen unterstützen. Am Ende jeden Tages gibt es eine Nussmilch, die im Gegensatz zu den Säften, süßer und wohl auch am füllendsten ist. Besonders praktisch ist, dass die Säfte nummeriert sind und so immer der Reihe nach getrunken werden können.

Zwischen den Säften sind Kräutertees und Wasser erlaubt. Ansonsten sollte man möglichst auf feste Nahrung verzichten. Wer es gar nicht aushält, kann zu Bio-Gemüsebrühe greifen oder ein paar Mandeln snacken.

Hier einmal die Säfte im Überblick:

Vitalize – Der erste Saft am Tag ist erfrischend und leicht scharf mit gefiltertem Wasser, Ananas, Zitrone, Agave und Cayennepfeffer.

Green Guru – Nummer 2 hört sich wie eine grüne Bombe an, ist aber verhältnismäßig harmlos mit Apfel, Sellerie und Spinat. Dazu gesellen sich noch Orange, Ingwer, Zitrone und das Trend-Superfood Camu Camu.

Glowing – Ein besonders motivierender Name: Der herzhafte und würzige Glowing besteht aus Karotte, Orange, Rote Paprika, Kurkuma, pinkem Salz und Schwarzem Pfeffer.

dean and davidEnergize – Am Spätnachmittag macht dieser Saft seinem Namen alle Ehre und sorgt mit Apfel, Gurke, Spinat, Grüne Paprika, Zitrone und Ingwer nochmal für einen Energie-Kick.

Refresh – Mein absoluter Liebling. Der Saft aus Apfel, Ananas, Kokoswasser, Limette und Zitronengras ist fruchtig-süß und total erfrischend.

Nutdream – Um den Proteinspeicher zu füttern, gibt’s abends eine cremige Milch aus Cashews mit zitroniger Frische. Den extra Geschmacks-Kick liefern Muskat und Zimt. Außerdem sind noch Mandeln, Feigen, Vanille und Himalaya-Salz enthalten.

dean davidTAG 1

Da wir am Wochenende viel unterwegs sind, habe ich die Saftkur in die Woche gelegt – das funktioniert für mich besten. Am ersten Tag habe ich für mich den Rhythmus 9 Uhr, 11 Uhr, 13 Uhr, 15 Uhr, 17 Uhr und 20 Uhr festgelegt. So kam kein Hungergefühl auf, weil der Bauch immer gut gefüllt war.
Die Säfte schmecken im Großen und Ganzen alle gut, wobei ich denke, dass beispielsweise der Glowing nicht jedermanns Sache ist. Durch das gefilterte Wasser sind die Säfte außerdem viel dünner und dadurch leichter bekömmlich. Mein Favorit ist schnell gefunden: der Refresh mit Ananas und Kokoswasser ist für mich das Highlight. Die cremige, leicht sämige Nussmilch um 20 Uhr ist ein süßer und sättigender Abschluss. Ich gehe früh ins Bett – ohne Hungergefühl.

TAG 2

Tag 2, gleiches Spiel. Während sich die Kollegen in der Mittagspause Pasta, Salat und Sushi gönnen, sitze ich mit meinem roten Saft dazwischen – von Hunger keine Spur. Zwischendurch trinke ich viel Tee und Wasser und freue mich, von Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen verschont zu bleiben. Im Gegenteil, ich bin fit und fühle mich gut. Was mich allerdings nervt ist, dass ich gefühlt alle 20 Minuten auf Toilette gehen muss. Am Abend bemerke ich zwar keinen Hunger, aber Appetit. Nach meiner Nussmilch trinke ich deshalb noch reichlich Tee, um vom Appetit abzulenken.

TAG 3

Stolz macht sich breit. Immerhin ist heute schon der letzte Tag – ohne Nebenwirkungen und vor allem, ohne gesündigt zu haben. Ob es das nahende Ende ist oder sich heute tatsächlich mal der Hunger meldet, ich denke ungewöhnlich häufig an Essen und was ich kochen könnte. Um diese Gedanken zu verscheuchen, gehe ich laufen, was sich schnell als Fehler rausstellt. Ich habe überhaupt keine Energie und mir wird schon nach dem ersten Kilometer schlecht. Obwohl ich mich die ganze Zeit gut gefühlt habe, merke ich jetzt, dass mein Körper keine Reserven hat und auf Sparflamme schaltet. Den Rest der Runde spaziere ich. Trotzdem könnte ich mir vorstellen, noch zwei Tage zu schaffen – aber ohne Sport und viel Anstrengung.

nussmilchFAZIT

Nach den drei Tagen fühle ich mich leicht und fit. Auf der Waagen zeigt sich, dass ich 2,5 kg abgenommen habe. Dabei handelt es sich allerdings vermehrt um Wasser, das ausgeschwemmt wurde – mit einem schönen Nebeneffekt: kleine Dellen an den Oberschenkeln sind weg und die Beine wirken ingesamt straffer. Dass meine Haut reiner oder strahlender ist, kann ich nicht sagen. Insgesamt ist das Körpergefühl aber ausgesprochen gut. Ich habe auch nach der Saftkur keinen großen Hunger auf Junkfood, sondern sehne mich eher nach frischen Salaten, Antipasti und ein bisschen Käse. Nicht zuletzt auch deshalb, weil die immer gleichen Säfte irgendwann langweilig werden.

Mit 123 Euro ist der 3 Tages Juice Cleanse nicht günstig, verglichen mit dem, was man sonst in diesem Zeitraum für Lebensmittel ausgeben würde. Dennoch werden in den Säften Zutaten verwendet, die deutlich mehr für den Körper tun. Meiner Meinung nach kann man den Preis mit der Qualität der Säfte rechtfertigen, denn schließlich stecken in einem Liter Saft rund drei Kilogramm frisches Obst und Gemüse. Da ich selbst stolze Besitzerin eines Entsafters bin weiß ich, wie viel Geschnippel und Arbeit in einem Glas Saft stecken können.

Die Schattenseite vieler Saftkuren ist allerdings, dass man nach drei Tagen einen Haufen Plastik produziert hat – in diesem Fall 18 Plastikflaschen. dean&david setzt zwar auf Flaschen aus recyceltem Plastik, aber Plastik bleibt eben Plastik. Wenn das Interesse an Saftkuren weiterhin wächst, sollte hier schnell eine umweltschonendere Lösung gefunden werden.

flaschen leerWer jetzt Lust bekommen hat, die Saftkur von dean&david Superfood zu testen, findet auf www.deananddavid.de alle Säfte und Kuren im Überblick.

DAS INTERESSIERT DICH AUCH

Das Thema „Detox“ ist mittlerweile allgegenwärtig: Das Konzept wird jetzt auch auf die Achseln übertragen. Mit speziellen Detox-Produkten für Haut, Haar und Body kann man den Körper bei der Entgiftung unterstützen. Im Gegensatz zum klassischen Fasten, in dem vollständig auf feste Nahrung verzichtet wird, bezeichnet das intermittierende Fasten einen bestimmten Rhythmus der Nahrungsaufnahme.

abbinder newsletter

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!