Detoxen gehört mittlerweile zum guten Ton. Jetzt hat der Health-Trend wieder Hochsaison! Zeit, seinen Körper von Giftstoffen und Schlacken zu befreien, damit Haut und Haar wieder glänzen können. Mit speziellen Detox-Produkten kann man den Körper bei der Entgiftung unterstützen

DEM KÖRPER EINE PAUSE GÖNNEN

Warum eigentlich Detox? Beim Entgiften geht es darum, den Körper von überschüssigen Schlacken und Schadstoffen zu befreien und den Stoffwechsel zu aktivieren. Verfechter von Detox-Kuren sind sich einig, dass sich mit der Zeit Giftstoffe im Körper ansammeln, die über industriell gefertigte Nahrungsmittel, gespritztes Gemüse und Obst oder über die Luft aufgenommen werden. Das körpereigene Entgiftungs-System ist zwar in der Lage, diese Stoffe und Schlacken selbst auszuscheiden, allerdings nur bis zu einem bestimmten Punkt. Danach gerät der Körper aus der Balance: gesundheitliche Probleme, eine träge Verdauung, Antriebslosigkeit und Müdigkeit können die Folgen sein. Auch die Haut, als größtes Organ und Aushängeschild der körperlichen Verfassung, kann mit Pickeln, Rötungen, Hautunreinheiten und einem fahlen Teint darauf reagieren.

frauen entspannen im spa

©wundervisuals/iStock

DETOX FÜR DEN TEINT

Ernährung
Ein effektives Beauty-Programm bringt den Teint schnell wieder zum Strahlen. Dazu zählt eine ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung: Finger weg von stark verarbeiteten Lebensmitteln, Weizenmehlprodukten, Milchprodukten, Alkohol Kaffee und Zucker, dafür darf bei frischem Obst und Gemüse der Saison zugegriffen werden. Grüne Smoothies und Säfte sind reich an Vitaminen, Vital- und Nährstoffen, liefern gesunde sekundäre Pflanzenstoffe, sind leicht verdaulich und wirken entgiftend sowie desinfizierend. Mit Superfoods kann man den Speiseplan zusätzlich aufpeppen: sie besitzen eine überdurchschnittlich hohe Konzentration an Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen, Enzymen, Proteinen, guten Fetten und Antioxidantien. Auch Detox-Tees können die Entgiftungsorgane anregen und bei der innerlichen Reinigung helfen.

grüner smoothie

©Foxys_forest_manufacture/iStock

Hautpflege
Fahle Haut, Mitesser, ein müder Teint – ist der Körper mit ungesunden Stoffen belastet, kann sich das auch im Hautbild widerspiegeln. Mit dem richtigen Pflegeprogramm kann der Körper auch von außen beim Entgiften unterstützt werden – für einen rosig-frischen Teint.

1. Reinigung: Damit sich die Haut auf ihre Regeneration konzentrieren kann, ist eine gründliche Reinigung ein Muss. Make-up, Schmutz, Feinstaub, Produktreste und Talg verstopfen die Poren und sorgen für einen matten Teint. Nur eine saubere Haut kann die Wirkstoffe aus Cremes und Seren effizient aufnehmen. Wichtig: Cleanser, Gele und Lotions sollten auf den Hauttyp abgestimmt sein, um Irritationen zu vermeiden.

2. Peelen: Regelmäßige Peelings entfernen abgestorbene Hautschüppchen und fördern einen strahlenden Teint. Empfindliche Hauttypen sollten auf grobe Schleifpartikel verzichten und stattdessen zu Enzympeelings greifen, die ohne Reibung die oberste Hautschicht abtragen.

3. Dampfbad: Durch die feuchte Wärme beginnt die Haut zu schwitzen und die Poren öffnen sich. Überschüssiger Talg, Giftstoffe sowie Schlacken können ungehindert abfließen. Zudem regt die Hitze die Durchblutung der Haut an und bereitet sie optimal auf nachfolgende Pflegeprodukte vor.

4. Maske: Tiefreinigende Detox-Masken mit Tonerde oder Aktivkohle befreien die Haut von Toxinen und Altlasten, regenerieren sie und stärken ihren natürlichen Schutzmechanismus gegen UV-Strahlen, Umwelteinflüsse und Stress.

5. Pflege: Pflegeprodukte sollten mit Radikalfängern wie Vitaminen und hochwirksamen Extrakten angereichert sein. Spezielle Nachtpflegeprodukte nutzen die Regenerationszeit der Haut im Schlaf und versorgen sie mit wichtigen Inhaltsstoffen. Body-Öle entgiften mithilfe von pflanzlichen Wirkstoffen und sorgen für ein samtiges Körpergefühl.

6. Baden: Mit basischen Badesalzen wird die Haut von belastenden Ablagerungen befreit und entsäuert, was den Körper beim Detoxen unterstützen kann. Während des Bades kann man den Entschlackungsprozess des Körpers mitverfolgen: Hat das Basenbad zu Beginn noch einen messbaren pH-Wert von mindestens 8,4, sinkt der Wert mit zunehmender Badedauer bis auf knapp 7,5 ab. Das geschieht durch die Säuren, die über das Basenbad aus dem Körper gelöst werden und dann ins Badewasser gelangen. Gerade Salz aus dem Toten Meer, das eine zehnfach höhere Mineralstoffkonzentration hat als andere Meersalze, hilft besonders bei empfindlicher und trockener Haut. Magnesium, Calcium und Jod wirken antiseptisch, heilend und entgiftend.

7. Haarpflege: Die Tiefenreinigung mit speziellen Produkten hat das Ziel, die Haare von Styling-Rückständen, Ablagerungen, Staub und Silikon zu befreien, die es mit der Zeit beschweren und die Kopfhaut reizen können.

8. Body Brushing: Beim Körperbürsten werden zum einen abgestorbene Hautschüppchen sanft entfernt, was die Haut aufnahmefähiger für Pflege-Produkte macht und fahle Haut wieder strahlen lässt. Zum anderen kurbelt der Massage-Effekt die Durchblutung und Zellerneuerung sowie verschiedene Entgiftungsprozesse an und aktiviert den Lymphfluss. Säuren und Gifte werden durch regelmäßige Treatments schneller abtransportiert und ausgeschieden.

DAS INTERESSIERT DICH AUCH

Der Mensch ist von Natur aus basisch. Was liegt also näher, als sich nach dem Vorbild der Natur mit basischer Hautpflege zu pflegen? Der Pinterest-Forecast für dieses Jahr verrät uns, welche Beauty-Trends jetzt auf uns zukommen könnten. Die britische Make-up-Artistin Sara Hill hat den jüngsten Beauty-Trend für 2019 ins Leben gerufen: Yoga Skin.

abbinder newsletter

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!