Der goldene Herbst hat uns noch einige warme Sonnenstunden beschert, doch damit ist es schon bald vorbei. Die feinen Aromen einer heißen Tasse Tee heben gerade in der kalten Jahreszeit unsere Laune und machen das kostbare Getränk zu einem echten Fitmacher. Leckere Mischungen aus verschiedenen Kräutern, Gewürzen und Früchten wärmen uns von innen, stärken das Immunsystem und lindern verschiedene Beschwerden. 

Tee ist eines der beliebtesten Getränke der Welt. Schon 332 v. Chr. wurde das vielfältige und gesunde Aufgussgetränk erstmals in China erwähnt. Heute ist es aus dem Alltag der unterschiedlichsten Kulturen nicht mehr wegzudenken. Bei den Briten gilt die Teestunde am Nachmittag sogar als Tradition.

FIT UND GESUND MIT TEE

Tee ist ein wahrer Allrounder: er wärmt, beruhigt, belebt und leistet erste Hilfe bei unterschiedlichen Krankheiten. So hilft Salbeitee zum Beispiel bei Rachenentzündungen, Anis- und Pfefferminztee wirken beruhigend bei Magenbeschwerden und der Tee der Lindenblüte kann Fieber senken. Mischungen mit Ingwer oder Chili regen die Durchblutung an sorgen für eine innere Wärme. Früchtetees mit Sanddorn oder Holunder schützen mit ihrer geballten Kraft an Vitamin C vor Erkältungen und stärken das Abwehrsystem. Wer in der dunklen Jahreszeit mit Stimmungsschwankungen zu kämpfen hat, findet in Tee zudem einen echten Muntermacher. Verschiedene Kräuter wie Johanniskraut wirken aufmunternd und können bei Schwermütigkeit oder sogar Depressionen helfen. Schwarztee belebt den Geist und Verbene steigert die Konzentrationsfähigkeit.

gesund mit tee

© iStock.com/komargallery

GRÜNER TEE

Einer der gesündesten Tees ist Grüner Tee. Er ist reich an Polyphenolen, die das Immunstem stärken und präventiv gegen Erkältungen und Grippe schützen. Mischt man einer Tasse Grünen Tee einen Spritzer Zitrone bei, steigert das sogar die Aufnahmefähigkeit der enthaltenen Antioxidantien. Grüner Tee besitzt weniger Koffein als Schwarzer Tee, dafür aber eine durchaus anregende Wirkung auf den Stoffwechsel. Somit eignet sich grüner Tee prima als Unterstützung beim Abnehmen. Außerdem mindert er durch seinen hohen Bitterstoffgehalt den Appetit auf süße Lebensmittel. Zudem soll grüner Tee den Cholesterinspiegel senken. Dem Tee wird aufgrund des Inhaltstoffes Catechin auch eine heilungsfördernde Wirkung bei Zahnfleischerkrankungen nachgesagt.

SCHWARZER TEE

Schwarzer Tee gehört zu den beliebtesten Teesorten. Egal ob Darjeeling, Assam, Ceylon oder Earl Grey: Durch seine anregende Wirkung ist schwarzer Tee ein bevorzugtes Genussmittel zum Wachwerden. Bei regelmäßigem Genuss gilt schwarzer Tee sogar als blutdrucksenkend. Übermäßiger Konsum kann sich jedoch schädlich auf die Magenschleimhäute auswirken und auch leichte Schlafstörungen verursachen. Auf die Ziehzeit kommt es an: Unter fünf Minuten entfaltet Schwarzer Tee eine anregende Wirkung. Lässt man den Tee länger als fünf Minuten ziehen, werden mehr Gerbstoffe freigesetzt, die eine antibakterielle und schmerzlindernde Wirkung besitzen. So kann Schwarzer Tee zum Beispiel auch  bei Magen-Darm-Beschwerden helfen.

schwarzer tee

© iStock.com/OlegKov

KAMILLENTEE

Seit jeher ist Kamille für ihre bekömmliche Eigenschaft bekannt, sie ist wohltuend und beruhigend. Die enthaltenen Substanzen tragen zur natürlichen Entspannung des Verdauungssystems bei. Bei Blähungen, Magenschmerzen oder auch Durchfall kann Kamillentee somit entkrampfend und beruhigend wirken. Darüber hinaus wirken seine Inhaltsstoffe entzündungshemmend, weswegen er auch gerne zur Behandlung von Entzündungen im Mund-Rachenraum verwendet wird. Kamillentee kann die Produktion weißer Blutkörperchen vorantreiben. Sie sind dafür verantwortlich, Viren, Bakterien und Pilze im Körper zu zerstören. In Tees werden die duftenden Kamillenblüten gerne mit Honig abgerundet.

INGWERTEE

Die scharfe Knolle aus Asien fördert die Durchblutung, wärmt von innen und schützt so vor Kälte. Ingwer wirkt entzündungshemmend und schleimlösend. Die Knolle enthält viele ätherische Öle, die in ihrer Zusammensetzung sogar mit Aspirin verglichen werden. Ingwer bringt die Mitochondrien in Schwung und bewahrt uns vor Erkältungen. Auch sonst entfaltet die leichte Schärfe des Ingwertees ihre anregende Wirkung. Durch seinen erfrischenden Geschmack hat sich Ingwer auch als belebendes Gewürz einen Namen gemacht. Aber die scharfe Knolle hilft auch, die Verdauung zu fördern und stimuliert durch ihren würzigen Geschmack.

ingwertee

© iStock.com/Dar1930

PFEFFERMINZTEE

Pfefferminztee wirkt beruhigend und trägt zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Gleichzeitig unterstützt der Tee die körpereigene Widerstandskraft. Dem erfrischenden Kraut werden außerdem verdauungsfördernde Kräfte zugeschrieben – so lindert Pfefferminztee Magen-Darm-Beschwerden und hilft gegen Übelkeit. Das ätherische Öl der Pfefferminze wirkt außerdem nicht nur erfrischend und belebt, sondern kann auch Kopfschmerzen lindern.

SALBEITEE

Der aromatisch duftende Salbei war bereits im Altertum aufgrund seiner heilenden Wirkung bekannt. Das enthaltene ätherische Öl des Salbei wirkt entspannend, beruhigend und hilft hervorragend gegen Entzündungen im Mund- und Rachenraum aller Art. Darüber hinaus lindert Salbeitee Halsschmerzen, beruhigt den Magen, hilft bei der Fettverdauung und kann sogar übermässiges Schwitzen abbremsen.

salbeitee

© iStock.com/Yingko

ROOIBOSTEE

Rotbusch- oder auch Rooibostee darf nicht fehlen, wenn man von gesunden Teesorten spricht. Der aromatische Tee aus Südafrika ist koffeinfrei und hat eine rötlich-braune Farbe, die vor allem aus den enthaltenen Flavonoiden herrührt. Diese Flavonoide wirken beispielsweise krampflösend bei Darmproblemen. Seine Wirkstoffe können des Weiteren bei Erkältungskrankheiten und Druchblutungsstörungen helfen. Durch die Inhaltsstoffe Querzitin und Querzitrin wird die Produktion des Glückshormon Serotins angeregt, was auch bei Depressionen, Schlafstörungen und Kopfschmerzen hilft. Der angenehm milde Geschmack wird gern auch in Kombination mit Vanille oder Früchten angeboten.

HAGEBUTTENTEE

Hagebuttentee wirkt abführend, fiebersenkend und leicht harntreibend und kann so bei Harnwegserkrankungen, Harnsteinen und rheumatischen Beschwerden helfen. Das Lycopin, das in hoher Konzentration vorhanden ist, wirkt als Radikalfänger und kann helfen, Tumorzellen zu bekämpfen. Außerdem haben die roten Früchte einen hohen Vitamin B1 Gehalt und dadurch eine beruhigende und stressreduzierende Wirkung. Zudem soll Hagebuttentee gegen Zahnfleischbluten und vorbeugend gegen Parodontose wirken.

hagebuttentee

© iStock.com/Pixelelfe

DAS WIRD EUCH AUCH INTERESSIEREN

Gerade in der kalten Jahreszeit braucht der Körper volle Energie, um sich gegen grippale Infekte, Bakterien und Stimmungsschwankungen zu wehren. Für mehr Energie und Wohlbefinden im Herbst sorgt beispielsweise Honigwasser. Souping setzt auf verschiedene Gemüse- und Obstkombinationen, die den Körper mit wichtigen Nährstoffen, Vitaminen, Proteinen und Ballaststoffen versorgen und bei der Selbstreinigung unterstützen. Detoxkuren gibt es aber auch aus dem Internet, denn viele Anbieter liefern ihre gesunden und frisch zubereiteten Detoxprodukte direkt nach Hause.

abbinder newsletter

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!