sportarten figurtypen
Das musst Du wissen

Fitness: Die Körperform ist entscheidend für Dein Training!

Wusstet Ihr, dass nicht jedes Workout für jede Person geeignet ist? Die eigene Körperform ist entscheidend, wenn man schnelle Ergebnisse sehen will. Wir schauen uns das mal genauer an und geben Euch Tipps, welche Bewegungen und Übungen besonders effektiv für Euch sind. 

Man kann vier verschiedene Körperformen bestimmen: Rechteckig, apfelförmig, birnenförmig und die Sanduhr-Form. Dieses Figurtypen-ABC ist nicht nur eine gute Orientierung, welche Schnitte, Oberteile und Hosen Euch gut stehen, sondern auch welche Sportarten und -übungen besonders effizient beim Abnehmen und Muskelaufbau sind.

Werbung
Beautypunk_banner

©TopVectors on iStock

1. Sanduhr

Die Sanduhr-Form wird auch als die „perfekte“ Körperform bezeichnet, weil viele sie mit dem idealen Körpermaß von 90-60-90 assoziieren. Oberweite und Hüfte sind breiter als Taille, weswegen es ratsam ist, den ganzen Körper gleichmäßig zu trainieren. Die einzigen Problemzonen können die Oberarme und Oberschenkel werden, wenn man keinen Sport treibt. Am besten trainiert man bei diesem Figurtyp den ganzen Körper, um alle Partien zu straffen.

Übungen für diese Körperform

  • Klimmzüge
  • Liegestütze
  • Sit-ups
  • Seilspringen
  • Kniebeugen
  • Gummibänder für den Schulterbereich

Sportarten für diese Körperform

  • Schwimmen
  • Fahrradfahren
  • Zumba
  • Boxen
frau boxen

©kate_sept2004 on iStock

2. Birnenform

Bei der Birne ist der Oberkörper schmal. Die Problemzonen sind bei diesem Figurtyp die Taille, der Po und die Oberschenkel. An diesen Stellen sammelt sich das meiste Körperfett. Um die Proportionen wieder auszugleichen, sollte der Oberkörper gekräftigt und der untere Körperteil gestrafft werden.

Übungen für diese Körperform

  • Seilspringen
  • Hampelmann
  • Side-Planks
  • Crosstrainer
  • Kniebeugen
  • Gummibänder für den Schulterbereich

Sportarten für diese Körperform

  • Walken
  • Volleyball
  • Joggen
  • Inlineskaten
planks

©jacoblund on iStock

3. Apfelform

Bei Frauen mit apfelförmigem Körperbau liegt das meiste Gewicht im Oberkörper. Der Brust- und Schulterbereich ist ausgeprägt, während Po und Beine meist schmal und schlank sind. Apfelförmige Frauen neigen auch zu einer größeren Oberweite. Für gleichmäßige Proportionen sorgt ein Training für Beine und Po.

Übungen für diese Körperform

  • Kniebeugen
  • Ausfallritt mit Hanteln
  • Seilspringen
  • Box-Sprünge
  • Spinning
  • Po-Presse

Sportarten für diese Körperform

  • Walken
  • Fahrradfahren
  • Tennis
frau seilspringen

©jacoblund on iStock

4. Rechteck

Die rechteckige Körperform wird klassisch auch als „sportlicher“ Körperbau definiert. Schulter- und Brustbereich sind genauso breit wie die Hüfte und Taille. Bei vielen Frauen sind Bauch und Po die kritischsten Stellen.

Übungen für diese Körperform

  • Sit-ups
  • Seilspringen
  • Kniebeugen
  • Treppensteigen
  • Fahrradfahren
  • Crosstrainer
  • Liegestütze

Sportarten für diese Körperform

  • Volleyball
  • Inlineskaten
  • Joggen
  • Schwimmen
  • Rudern
joggen

©jacoblund on iStock

Für alle Fitness-Übungen gilt: Ob kleiner oder großer Busen, der passende Sport-BH hält Eure Brüste straff und beugt Dehnungsstreifen vor.

Das interessiert Dich auch

Ein Low Carb-Frühstück soll den Fettstoffwechsel anheizen und das Körperfett reduzieren. Mit diesen 5 Frühstücks-Ideen bekommen wir genau die richtige Menge an Carbs und können gleichzeitig schlemmen! Weg von den verarbeiteten Lebensmitteln, künstlichen Zusätzen, Zucker-, Farb- und Aromastoffen, hin zu einer Natürlichkeit, die auf frische Rohstoffe und Vollwertkost setzt. Diese Ernährungsprinzip bekommt jetzt mit dem Clean Eating-Trend neuen Wind! Auf den Speiseplan gehören neben Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen auch Mesonährstoffe, also sekundäre Pflanzenstoffe.

Titelbild: ©jacoblund on iStock