Suchst Du die passende Pflege für dein Alter?

In den 20ern braucht unsere Haut eine andere Pflege als in den 50ern. Das liegt vor allem an der Beschaffenheit unserer Haut: Elastizität, Spannkraft oder Feuchtigkeitsgehalt werden weniger mit der Zeit und die Gesichtszüge beginnen sich zu verändern. Jetzt ist es wichtig mit den richtigen Inhaltsstoffen dem Prozess entgegenzuwirken bzw. ihn zu verlangsamen. So braucht jedes Alter ihre eigene Pflege. Wir haben die wichtigsten Pflegetipps für die 20er, 30er und 40er zusammengestellt.

IN DEN 20ERN

Der Ausspruch „Einmal nochmal 20!“ kommt nicht von ungefähr. In den Zwanzigern hat man bis auf ein paar Augenfältchen noch keine großen Sorgen. Das Gesicht sieht frisch und prall aus, ab und an kämpft man morgens mit geschwollenen Lider, wenn der Abend zu lang war. Die Pflege sollte eine leichte Tages- und Nachtcreme beinhalten, die Feuchtigkeit und Energie spenden. Wichtig: Bereits jetzt auf einen guten UV-Schutz achten, denn Sonnenschäden können im Nachhinein nicht mehr repariert werden. Auch eine Augenpflege kann bereits in die Routine eingebaut werden, um die zarte Augenpartie geschmeidig zu halten.

IN DEN 30ERN

Ab 30 wird es dann schon pflegeintensiver. Die Hautelastizität beginnt nachzulassen und erste Falten machen sich bemerkbar. Die Zellregeneration braucht jetzt ca. 40 Tage, vorher waren es nur 28. Außerdem nimmt die Fettproduktion ab, was sich anhand von Trockenheitsfältchen bemerkbar macht. Die Haut braucht dementsprechend ausreichend Feuchtigkeit und einen guten Schutz vor freien Radikalen. Nachts kann man mit Anti-Aging-Produkten den Regenerationsprozess der Haut unterstützen. Wirksam sind u.a. Vitamin C und E, Hyaluronsäure sowie Polyphenole aus Pflanzenextrakten (z.B. Grüner Tee) und Coenzym Q10. Hochwertige Öle mit ungesättigten Fettsäuren wirken zusätzlich antioxidativ.

IN DEN 40ERN

Ab 40 zeigt sich dann, wie gut man mit seiner Haut umgegangen ist. In keinem anderen Alter zeigen sich so viele Unterschiede im Alterungsprozess als mit 40. Nikotin, eine schlechte Ernährung, ein ungesunder Lebensstil und zu viel Sonne, zeigen dann ihr Ausmaß. Die Zellaktivität lässt nach und die Kollagenproduktion wird verlangsamt. Jetzt sind Produkte wichtig, die die Kollagenbildung anregen, damit der Entstehung von Falten und einer nachlassenden Hautelastizität entgegengewirkt wird. Produkte mit Vitamin C und A, Polypeptide wie Tetrapeptid-21, Acetyl Hexapeptide-3 und Palmitoyl Pentapeptide-4 verbessern den Aufbau von Kollagen in der Haut. Außerdem sollte Feuchtigkeit zugeführt werden. Produkte mit Urea, Glycerin und Hyaluronsäure sind dafür geeignet.