Auch wenn die Schulmedizin natürlich nie ganz zu ersetzen ist, gibt es doch für viele kleine Beschwerden Helfer aus der Natur und die landen meistens sogar auf unserem Teller! Mit den richtigen Lebensmitteln können wir so zum Beispiel Symptome von Erkältung, Kopfschmerzen oder auch PMS lindern. Wir stellen euch die „Food Apotheke“ und die einzelnen Inhaltsstoffe vor.

HILFE AUS DEM KÜHLSCHRANK BEI PMS

Viele Frauen leiden unter dem prämenstruellen Syndrom, kurz PMS. Auch wenn es oft genutzt wird, um sich über mürrische Zicken lustig zu machen, ist es für die Betroffenen gar kein Spaß. Schlafprobleme, Stimmungsschwankungen, Heißhungerattacken, Schmerzen in den Brüsten sowie Wasseransammlungen in den Beinen sind nur einige der unangenehmen Symptome, die das PMS mit sich bringt. Es gibt jedoch einige Lebensmittel, die helfen können, die Beschwerden zu lindern.

Joghurt: Das in Joghurt enthaltene Kalzium wirkt dem unangenehmen Blähbauch entgegen. Vitamin D hilft vorbeugend gegen Stimmungsschwankungen und Schwellungen

Bananen: Das gelbe Obst enthält Kalium, Magnesium und viel Vitamin B6. Bei regelmäßigem Verzehr werden Heißhunger gezügelt, Kopfschmerzen gelindert und Wassereinlagerungen verhindert. Eine Banane täglich ab einer Woche vor der Periode soll den Beschwerden vorbeugen.

Lachs: Lachs enthält viel Vitamin B6, Vitamin C sowie Omega-3-Fettsäuren. Dadurch kann man das Immunsystem stärken und klassische PMS-Symptome wie Unterleibs- und Kopfschmerzen lindern.

Grünes Gemüse: Der Popeye-Klassiker Spinat, sowie Grünkohl oder Brokkoli enthalten viel Kalzium, Vitamin C und D. Bei regelmäßigem Verzehr sorgt das grüne Gemüse für die Entspannung der Bauchregion und löst Krämpfe.

Haferflocken: Die guten alten Haferflocken tauchen zwar inzwischen nur noch unter dem Namen „Oats“ auf, doch genau wie Bohnen, Erbsen und Vollkornprodukte sind sie reich an Eisen und gesunden Fettsäuren, vor allem an Gamma-Linolsäure. Diese benötigt der Körper zur Herstellung des Geschlechtshormons Progesteron. Bei regelmäßiger Zufuhr unterstützt Gamma-Linolsäure den weiblichen Hormonhaushalt, lindert Spannungen in der Brust. Haferflocken helfen außerdem gegen Heißhungerattacken, da sie den Insulinspiegel stabil halten und lange satt machen.

haferflocken

©GMVozd/iStock

NATÜRLICHE VIRENKILLER BEI ERKÄLTUNG

Die Erkältung hat ihren Namen nicht ohne Grund: Wenn der Körper damit beschäftigt ist, sich warm zu halten, haben Viren leichteres Spiel einzudringen. Daher helfen neben dem richtige Mix aus Vitaminen und Mineralstoffen bei der Ernährung heiße Suppen und Getränke sowie scharfe Gewürze.

Ingwer: Heißer Tee mit frischem Ingwer wirkt vorbeugend, heilend und entzündungshemmend. Die im Ingwer enthaltenen ätherische Öle, die sogenannten Gingerole gelten sogar als „Aspirin der Natur“.

Zwiebeln: Eine gute alte Zwiebelsuppe kann bei Husten Wunder bewirken. Die enthaltenen ätherischen Öle sind nicht nur gut für die Immunabwehr, sondern schützen auch noch das Herz. Das Flavonoid Quercetin wirkt gegen Viren und Bakterien im Körper, beugt also Erkältungen vor und bekämpft sie gleichzeitig aktiv.

Rezept für Zwiebelsuppe
6 Zwiebeln und 6 Knoblauchzehen kleinschneiden, andünsten, mit einem 1/4 Liter dunklem Bier ablöschen, 15 Minuten ziehen lassen. Mit 6 EL Honig süßen. Davon 2 Esslöffel 3x täglich einnehmen.

zwiebelsuppe

©fcafotodigital/iStock

Rote Bete: Am besten wirkt Rote Bete als Virenkeller wenn man sie roh (zum Beispiel als Salat) isst. Der enthaltende Farbstoff Betanin hat ein hohes entzündungshemmendes Potential.

Chili: Das in den Schoten enthaltene Capsaicin macht Chili oder Cayennepfeffer so scharf, aktiviert die Durchblutung der Schleimhäute und hilft so zum Beispiel gegen eine verstopfte Nase.

Hülsenfrüchte: In Erbsen, Linsen und Co. stecken sogenannte Saponine. Sie sind schleimlösend und beugen Infektionen wie Erkältungen vor.

VITAMINE UND FLÜSSIGKEIT BEI KOPFSCHMERZEN

Kopfschmerzen sind für viele ein Alltags-Begleiter. Doch statt schnell zur Tablette zu greifen, hilft manchmal ein Blick in den Kühlschrank und eine Anpassung der Gewohnheiten und Ernährung, so kann zum Beispiel ein konstanter Blutzuckerspiegel gegen Kopfschmerzen helfen. Folgenden Lebensmittel wird eine positive Wirkung bei Kopfschmerzen nachgesagt

Vollkorn: Vollkornprodukte machen lange satt und sind reich an Magnesium, Kalzium und komplexen Kohlenhydraten. Und diese Kombination soll ein gutes Mittel gegen Kopfschmerzen sein.

Tryptophan: Wer einen Mangel an Serotonin im Körper hat, bekommt Kopfschmerzen. Durch die Aminosäure Tryptophan kann man eine höhere Konzentration von Serotonin im Gehirn erzielen. Sie steckt zum Beispiel in Sojamehl, Parmesankäse und in Cashewnüssen.

Vitamin D: Auch Vitamin D-Mangel kann ein Auslöser für Kopfschmerzen sein. Besonders wirksam ist das Vitamin in Kombination mit Kalzium und Magnesium. Gute Quellen sind beispielsweise Fisch wie Lachs oder Thunfisch, Eier und Milch.

Omega-3-Fettsäuren: Eine Kost mit vielen ungesättigten Fettsäuren kann sich positiv auf Migräne auswirken. Omega-3-Fettsäuren sind zum Beispiel in Chia-Samen, Thunfisch, Hering, Lachs oder Leinöl enthalten.

lachs

©Eugene03/iStock

Magnesium: Lebensmittel, die viel Magnesium enthalten, sind besonders gut gegen Kopfschmerzen geeignet, da sie muskelentspannend wirken. Magnesium steckt zum Beispiel in Nüssen, Kürbiskernen, Vollkornprodukten sowie Spargel, Spinat und Grünkohl.

Salizylsäure: Der Inhaltsstoff, der in Aspirin und Co. steckt findet sich auch in Datteln, Rosinen und getrockneten Aprikosen.

Kaffee und Wasser: Koffein regt die Durchblutung an. Bei Kopfschmerzen hat sich vor allem die Version mit einem Spritzer Zitrone bewährt. Allerdings: Bei regelmäßigen Kaffeetrinkern ist der Effekt weniger stark. Wasser ist natürlich immer ein Muss bei Kopfschmerzen, denn diese entstehen oft durch einen Flüssigkeitsmangel.

Natürlich ließe sich die Liste noch lange fortsetzen, denn Fakt ist: Unsere Lebensmittel und deren natürliche Wirkstoffe waren nicht selten Inspiration für Medikamente. Die Erwartung immer auf Medikamente verzichten zu müssen, wäre falsch. Aber wer bei leichten Beschwerden zwischenzeitlich statt zum Medizin- zum Kühlschrank greift, wird vielleicht positiv überrascht von der Kraft der Natur!

Food Pharmacy: Essen ist die beste Medizin
7 Bewertungen
Food Pharmacy: Essen ist die beste Medizin
  • Lina Nertby Aurell, Mia Clase
  • Herausgeber: Goldmann Verlag
  • Taschenbuch: 192 Seiten

DAS INTERESSIERT DICH AUCH

Ingwer ist ein echter Health-Booster und nicht nur bei einer Erkältung zu empfehlen. Wir erklären, was die Knolle alles kann! Der Tiger Balm ist ein Klassiker, der gleich bei mehreren Beschwerden wir Kopfschmerzen, Erkältung und Rückenschmerzen hilft. Yoga für die Augen? Klingt komisch, aber mit speziellen übungen kann Kopfschmerzen, Schwindel und Verspannungen vorgebeugt oder Symptome gelindert werden .

abbinder newsletter

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!