Wenn unzählige Diäten und mühsames Abrackern im Fitnessstudio vergebene Liebesmüh für einen schlanke Mitte sind, gilt es öfter mal den Bauch einzuziehen oder die kleine Wölbung unter extraweiten XL-Pullovern zu verstecken. Stimmt das? Klares: Auf gar keinen Fall! Denn mit den richtigen Stylingtricks lässt sich geschickt ein kleiner Bauch kaschieren. Wir erklären Euch die Do’s und Dont’s für das perfekte Bauchgefühl!

Oh, du schöne neue Instagram-Welt: Ein wenig Retusche hier, ein schmeichelnder Filter da, und schon sehen wir an jedem Strand der Welt wie elfengleiche Beach-Beauties aus. Doch seien wir mal ehrlich, trotz geschickter Tarnung haben wir in Wahrheit doch alle mit dem ein oder anderen Figurproblem zu kämpfen. Die einen haben zu kräftige Beine, die anderen einen zu runden Po und wiederum andere kämpfen mit einem kleinen Bäuchlein, das trotz stundenlangem Abrackern im Fitnessstudio hartnäckig sein Dasein frönt. Doch das ist noch lange kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Denn mit Bauch geht’s auch; es gilt nur, ein paar essenzielle Styling-Regeln zu beachten.

BAUCH WEG-OBERTEILE

Wir wissen alle: Wer seinen Bauch kaschieren möchte, sollte die Finger von engen, figurbetonten Oberteilen lassen. So weit so gut. Doch wie sieht es aus, das perfekte „Bauch weg“-Shirt? Ganz oben in unserem Style-Knigge stehen hierzu Oberteile aus fließenden Stoffen, die kleine Bäuchlein sanft umspielen. Aber auch lässige Oversize-Hemden kaschieren geschickt. Perfekt dazu sind schmal geschnittene Hosen  – das betont die Beine anstatt den Bauch. Ebenso gut bedeckt haltet Ihr Euch mit Schößchen-Tops oder Shirts mit Volants.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Alex Michael May✨ (@alexmichaelmay) am

Achtet nur darauf, dass die Drapierungen oberhalb des Bauches beginnen und das Oberteil nicht zu kurz ist. Die optimale Länge reicht über die Hüftknochen. Auch hierzu passen besonders gut körperbetonte Unterteile, wie schmale Röcke oder eine Skinny-Jeans. Lässige Sweatshirts sind nicht nur mega angesagt, sondern kaschieren ebenfalls kleine Rundungen. Ihr solltet Euch jedoch gegen auffällige Prints in Bauchhöhe entscheiden.

HOSEN MIT HOHEM BUND UND A-LINIEN-RÖCKE

Mit ausgestellten Röcken in A-Linien-Form, die etwas höher geschnitten sind, lässt sich ein kleiner Bauch ebenfalls perfekt kaschieren. Dazu passen leger fallende taillierte Tops. Doch aufgepasst: Bauchblitzer sollten unbedingt vermieden werden – also lieber den Rock etwas höher ziehen. Den gleichen Effekt haben übrigens auch High Waist-Jeans oder Paperbag-Hosen. Gerade Letztere rücken mit ihrem gerafften XL-Bund die Taille in den Fokus und lenken gekonnt von der Problemzone Bauch ab.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Alex Michael May✨ (@alexmichaelmay) am

BAUCH KASCHIEREN: TYPISCHE STYLING-FEHLER

Traurig aber wahr: Auf glänzende Stoffe sollte man verzichten. Der schöne Schimmer wirft selbst auf die kleinsten Wölbungen einen unschönen Schatten. Querstreifen machen dick? Die altbekannte Fashion-Weisheit muss nicht immer stimmen, denn immerhin kommt es auf die Breite der Streifen an. Aber in diesem Fall ist sie leider wahr. Wer Wellen anstatt Streifen vermeiden möchte, sollte also lieber zu Längsstreifen greifen. So oder so solltet Ihr auf auffällige Prints sowie Drapierungen rund um den Bauch verzichten. Lange Ketten, die auf Bauchhöhe enden, sind ebenso ein No-go. Sie lenken die Blicke wie ein Wegweiser in Richtung Problemzone. Das gilt übrigens auch für Gürtel auf Bauchhöhe!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Kristina Zias (@misszias) am

STYLING-TRICKS

Unter all den Do’s und Dont’s gibt es aber auch ein paar kleine Kniffe mit denen man ruck, zuck von der ungeliebten Rundung ablenken kann. Eine Möglichkeit ist, lässige Hemden seitlich zu knoten. Mit aufgeknöpftem Ausschnitt und kurzer Kette wird der Blick zudem nach oben gelenkt. Alternativ eignen sich auch legere Oversize-Tops die vorne in den Hosenbund gesteckt werden. Auch gut: Kurze über lange Shirts – sie legen den Fokus auf das Ende des langen Oberteils und somit weg vom Bauch. Mit einem um die Hüfte gebundenen Oberteil lässt sich übrigens hervorragend die Taille betonen. Das passt nicht nur zum 90s Revival, sondern die herunter hängenden Ärmel verdecken zudem kleine Wölbungen. Ausschnitte oder schulterfreie Tops sind ebenso ein guter Kaschier-Tipp, auch sie lenken von der Bauchpartie ab.

LAST BUT NOT LEAST

Kleine Röllchen oder Wölbungen sind mit der richtigen Shapewear Schnee von gestern. Wer mehr über die formgebende Mogelwäsche erfahren möchte, klickt einfach hier!

DAS INTERESSIERT EUCH AUCH

Die weiße Bluse hat ihr Biedermann-Image endgültig abgelegt, denn in diesem Sommer steht die „kleine Weiße“ ganz hoch im Kurs und zeigt, dass sie extrem lässig sein kann. Fesselriemen-Sandalen zu langen Jeans tragen – das geht gar nicht? Doch. Angesagte Mode-Bloggerinnen haben den eigentlichen Fashion-Fauxpas jetzt zum neuen Trendstyling auserkoren – ziemlich cool, wie wir finden! In den 90ern wurde die Radlerhose zu klobigen Buffalos, Bauchtasche und Micro-Sonnenbrille getragen. Heute beweisen Influencer, dass man die sportlichen Nylonhose auch stilvoll tragen kann. Wir zeigen Euch die schönsten Looks!

abbinder newsletter

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!