Boxen war lange Zeit nur etwas für Männer. Frauen, die in den Ring gestiegen sind, mussten sich mit Vorurteilen und Widerständen rumschlagen. Ob wir heute sagen können, dass das nicht mehr so ist, mag ich bei dem einen oder anderen bezweifeln, aber Boxerinnen wie Regina Halmich haben gezeigt, was Frauen im Ring können. Es muss aber nicht gleich der Kampf um den Titel sein. Boxen ist auch ein herausragendes Ganzkörpertraining, das Kondition, Schnelligkeit, Taktik und Kraft schult. Das perfekte Work-Out, das immer mehr Frauen für sich entdecken.

Nicht erst seit Clint Eastwoods Film „Million Dollar Baby“, in dem sich die toughe Hilary Swank alias Maggie Fitzgerald nach oben boxt, greifen immer mehr Frauen zum Boxhandschuh. Allerdings ist die Intention oftmals eine andere: Frauen wollen sich durchs Boxen fit halten und ihren Körper definieren.

Studios und Vereine bieten verschiedene Workouts mit Box-Elementen an. Angefangen mit klassischem Boxen am Sandsack über Tae-Bo bis zum Box Circle. Wir verraten Euch, was hinter den verschiedenen Workouts steckt.

Beim Box-Training lautet das Motto „Durchhalten!“. Das Aufwärmtraining besteht meist aus Intervallen: Laufübungen, Sprints, Liegestützen und Seilspringen. Die Schlagübungen am Sandsack sorgen für definierte Oberarme, Burpees für das Sixpack und Seilspringen für schöne Waden. Koordination und Schlagtechnik verbessern sich nach jedem Kurs und sorgen für mehr Selbstbewusstsein. Außerdem ist Boxen ein hervorragendes Mittel, um abzuschalten und Aggressionen und Stress abzubauen.

boxen-2

AEROSCULPT

Beim Aerosculpt wird Boxen mit aeroben Training verbunden: 30 Minuten werden schnelle Schläge (Punches) mit Liegestütze und Seilspringen kombiniert. Kurz, aber intensiv!

TAE-BO

Tae-Bo ist ein Klassiker der Box-Workouts und verbindet aerobes Training mit Kampfsport-Elementen. Schnelle und laute Musik treibt einen an, aus sich herauszukommen und sich auszupowern. Durch Kicks werden Bein- und Fußmuskulatur beansprucht, Punches, Hooks und Uppercuts trainieren Arme und Oberkörper. Durch eingeübte Choreographien werden Koordination und Konzentration geschult.

boxen-1BOX AEROBIC

Box-Aerobic ähnelt in einigen Punkten dem Tae-Bo, ist aber nicht so anstrengend und verlangt weniger Kraft. Box-Aerobic ist ideal für Fitness-Fans, die gerne Aerobic machen, aber neue Bewegungen integrieren wollen.

BOX CIRCLE

Das Comeback des Circle Trainings. Das intensive Intervalltraining besteht aus verschiedenen Stationen: Sandsack-Boxen, Pratzen-Übungen und, wie könnte es anders sein, Seilspringen. Das Ganzkörpertraining verbessert die Ausdauer und Koordinationsfähigkeit und kräftigt die betroffenen Muskelgruppen.

Neben dem Fitness-Effekt stärkt Boxen das Selbstvertrauen und Durchsetzungsvermögen. Man verbessert sein Körpergefühl und überwindet den inneren Schweinehund.

Wie sieht’s bei Euch aus? Wäre Boxen eine Sportart, die Ihr ausprobieren würdet?

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!