Liebe Foodies und Eis-Liebhaber, es gibt gute Nachrichten: Wissenschaftler haben jetzt bestätigt, dass Eis glücklich macht. Schon ein Löffel schüttet genug Endorphine aus, um rundum happy zu sein. Doch selten bleibt es nur bei einem Löffel! Für Eisgenuss ohne schlechtes Gewissen gibt es jetzt gesundes und veganes Mochi-Eis!

Der eiskalte Food-Trend kommt aus Japan, wo Mochis meist zu Neujahr gegessen werden. Die japanischen Reiskuchen sind mit verschiedenen Pasten und Cremes gefüllt, die auf Kokosnussmilch basieren und dementsprechend komplett milch- sowie glutenfrei sein.


Im Sommer bekommen die bunten Kuchen ein eiskaltes Upgrade: Statt Schokofüllung und Co. werden die Mochis mit Eiscreme gefüllt und in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen angeboten: Von Erdbeere bis Matcha – dem Geschmack sind keine Grenzen gesetzt. Wer jetzt Lust auf Mochi-Eis bekommen hat, findet die kleinen Köstlichkeiten im Tiefkühlregal gut sortierter Asia-Shops. Ambitionierte Foodies können den Food-Trend auch zuhause nachmachen:

REZEPT MOCHI-EIS

Du brauchst für acht Kugeln: 50g japanisches Reismehl, 100g Zucker, 100ml Wasser und etwas Speisestärke. Die Farbe kommt entweder durch Lebensmittelfarbe oder z.B. Matcha-Pulver. Füllung: Eis nach Wahl

Zubereitung: Das Reismehl mit Zucker und Wasser in einer mikrowellengeeigneten Schüssel glatt rühren. Die Schüssel abdecken und für 2 Minuten (bei 800 Watt) in die Mikrowelle stellen. Dann kräftig umrühren, der Teig sollte leicht transparent, glänzend sein. Nochmals für 30 Sekunden in die Mikrowelle stellen. Danach sollte der Teig klebrig aussehen. Alles auf einer mit Stärke bestreuten Arbeitsfläche ausrollen. In 8 Stücke teilen. Jetzt eine Kugel Eis nach Wahl jeweils mit einem Teigstück ummanteln und dann für 2 Stunden in den Gefrierschrank stellen.

mochi eiscreme

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!