Ein Sommer ohne feuchtigkeitsspendende und ultra-praktische Tuchmasken? No way! Wir erklären Euch, wie Ihr die Trend-Masken ganz einfach zu Hause selber machen könnt.

Tuchmasken sind mein liebstes Beautyprodukt. Ursprünglich kamen sie aus Korea, in Hollywood wurden sie zum Hype. Mittlerweile kann man die Beautyhelfer überall kaufen – für wenige Euros oder reichlich Budget. Die in hochwirksame Seren getränkten Masken legt man einfach aufs Gesicht, lässt sie 20 Minuten einwirken und schon sieht die Haut frischer und gesünder aus. Super praktisch, oder? Ja, das ist es wirklich. Wäre da nicht das Problem mit der Umweltfreundlichkeit: Tuchmasken machen ordentlich Müll. Zwar sind einige der Sheet-Masken aus Bio-Cellulose gefertigt, dennoch wär’s besser fürs Gewissen und zugegeben auch für den Geldbeutel, wenn man die Masken selber herstellen könnte. Good news: Das geht! Wie?

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Everything Pretty (@everythingprettyblog) am

TUCHMASKEN MIT REISPAPIER

Besorgt Euch Reispapier aus dem Asiamarkt oder über www.amazon.de. In das Papier Löcher für Augen, Nase und Mund schneiden. Dann lauwarmes Wasser in eine Schale geben und das Reispapier hineinlegen, bis es weich wird. Alternativ zum Wasser eignet sich auch Grüntee oder Kamillentee. Während des Einweichens des Papiers könnt Ihr auf Euer Gesicht das Serum Eurer Wahl auftragen. Seid großzügig damit. Das weiche Reispapier legt Ihr nun auf das mit Serum befeuchtete Gesicht. Nach etwa zehn Minuten Einwirkzeit ist Eure Haut gut genährt, durchfeuchtet und samtweich. Übrigens: Reispapier hat von Natur aus einen reinigenden und mattierenden Effekt auf die Haut.

Werbung

TUCHMASKEN MIT REINIGUNGSWATTEPADS

Eine weitere Möglichkeit, selbst eine Tuchmaske herzustellen, gelingt mit Reinigungswattepads für Babys. Die Vorteile gegenüber herkömmlichen Wattepads ist die höhere Dehnbarkeit. So könnt Ihr das Pad Eurem Gesicht anpassen. Die mehrlagigen Pads solltet Ihr bitte voneinander trennen, sodass Ihr hauchdünne Lagen aus Watte habt. Diese dann einfach mit etwas Wasser anfeuchten oder einem Thermalspray ansprühen, damit sie feucht werden. Nun mit einem Sprüh-Toner oder Face Mist die Maske gut einsprühen und aufs Gesicht legen. Nach drei Minuten sieht Eure Haut schon viel besser aus.

TUCHMASKEN MIT MUSSELIN-TÜCHERN

DIY-Variante Nummer 3 ist die umweltfreundlichste und für alle Zero Waster die wohl beste. Einfach ein Musselin-Tuch nehmen, rund schneiden. Das Tuch aufs Gesicht legen und vor den Spiegel stellen. Löcher für Augen, Nase und Mund mit einem Kajal anzeichnen. Dann die Löcher ausschneiden. Nun eine Schale mit Grüntee, Kamillentee, Rosenwasser oder Reiswasser füllen. Dazu das Serum Eurer Wahl geben. Legt das Tuch nun in die Schale und lasst es so viel Flüssigkeit wie möglich aufsaugen. Nun das Tuch aufs Gesicht legen, circa fünfzehn Minuten einwirken lassen und abnehmen. Das Tuch könnt Ihr einfach mit warmem Wasser auswaschen, an der Luft trocknen lassen und wiederverwenden.

DAS KÖNNTE EUCH AUCH INTERESSIEREN

Hast Du schon von Hair Brightening gehört? Mit Fruchtsäure, Honig oder Kamille kannst Du Dein Haar natürlich aufhellen und dezente Highlights kreieren. Bold statt bescheiden: Mit Chunky Highlights feiern die Blocksträhnen ihr Comeback. Allerdings nicht im Zebra-Look wie um die Jahrtausendwende. Du wünschst Dir einen volleren Dutt? Vielleicht ist die Messy Bun Tube die Lösung. Die sogenannte Duttsocke soll mehr Volumen zaubern.

abbinder newsletter

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!