Drink-Empfehlung

Aus Tradition wird Trend: It-Getränk Shrub

An Essig denken wir als leckere Zutat bei einem Fruchtsirup nicht unbedingt als Erstes. Im Fall des sogenannten Shrubs ist es aber eine durchaus gelungene Kombination. Wir erklären euch, warum das neue Trend-Getränk eigentlich gar nicht so neu ist und wie ihr es ganz einfach zuhause selbst herstellen könnt.

Shrub: Revival eines Traditionsgetränks

Der Name klingt eher nach Hip Hop Crew oder neuem Lieferservice, doch bei Shrub handelt es sich um einen Fruchtsirup auf Essigbasis. Die Bezeichnung hat ihren Ursprung in dem arabischen Wort „sharāb“, was übersetzt „trinken“ bedeutet. Ein Shrub besteht lediglich aus drei Zutaten: Früchten, Essig und Zucker. Diese sorgen in Kombination für ein harmonisches und ganz besonderes Geschmackserlebnis. Tatsächlich ist der Shrub ein echtes Traditionsgetränk, denn bereits in Kochbüchern des 19. Jahrhunderts finden sich Hinweise und Beschreibungen von unterschiedlichen Herstellungsverfahren.

Vom Cocktail zur Limonade: Der Siegeszug des Shrub

In Großbritannien bezeichneten Shrubs ursprünglich ein stark alkoholisches Getränk, das aus dem Saft von Zitrusfrüchten, Zucker und Spirituosen hergestellt wurde. Von dort aus kam das Getränk dann auch in die USA, wo sich die alkoholfreie Variante Himbeershrub durch die Abstinenzbewegung schnell großer Beliebtheit erfreute. Was außerdem zu dem Siegeszug von Shrubs beigetragen hat: Als es noch keine Kühlschränke gab, war die einzige Möglichkeit, Früchte zu konservieren die, Marmelade zu kochen oder eben einen Shrub anzusetzen. Mit Wasser verdünnt wurde aus dem Shrub dann ein erfrischendes Getränk. Übrigens wurden auch in Deutschland in den 50er Jahren Früchte in Essig eingelegt und später mit Zucker als Limonade getrunken, bis der Shrub durch die Erfindung des Kühlschranks, künstliche Geschmacksstoffen sowie das Ende der Prohibition größtenteils in Vergessenheit geriet. Bis zu seinem aktuellen Revival!

Werbung

Wie wird Shrub hergestellt?

Für den Shrub werden frische Früchte über einen längeren Zeitraum (traditionell mindestens vier Wochen) in Essig eingelegt, damit der Essig genug Zeit hat die Aromen aus den Früchten zu extrahieren. Anschließend werden die Früchte abgeseiht, vorsichtig gepresst und der zurückbleibende Fruchtessig dann mit Zucker aufgekocht und abgefüllt. Durch die simplen Zutaten und die gleichzeitige Vielfalt durch Variation der Früchte, des Essigs und des Verhältnisses der Zutaten ist der Shrub ein einfaches und gleichermaßen vielseitiges Getränk. Die natürliche Säure des Essigs hebt dabei die intensiven Aromen der jeweiligen Früchte hervor. Da die Herstellung von ursprünglich eine Konservierungsmethode war, funktioniert sie auch immer noch als solche. Shrubs sind also sehr lange haltbar – auch nach dem Öffnen.

Wie wird Shrub verwendet?

Der Essigsirup wird meistens verdünnt mit Wasser getrunken, aber in Cocktails oder im Sekt oder Champagner macht er sich gut. Als Dressing für Salate, in Chutneys oder Desserts ist der exotische Sirup eine hervorragende Möglichkeit, um Speisen eine besondere Note zu verleihen.
Die Kombination von Shrubs mit anderen Flüssigkeiten ist allerdings nicht ganz einfach, da sich Essigsäure nur schwer mit anderen Säuren kombinieren lassen. Hier ist etwas Experimentierfreude gefragt. Mit heißem Wasser gemixt eignen sich Shrubs auch hervorragend zum Aufwärmen im Winter.

shrub

©oksix on iStock

Shrub einfach selbst machen

Um einen Shrub selbst herzustellen werden lediglich drei Zutaten gebraucht: Früchte, Essig und Zucker. Die Früchte und der Essig können je nach persönlichem Belieben variiert werden. So könnt ihr zum Beispiel Himbeeren, Erdbeeren, Orangen, Pflaumen, Rhabarber oder Äpfel als fruchtige Komponente nehmen und mit Apfel- oder Weißweinessig aufgießen. Traditionell werden die Früchte ja sehr lange eingelegt, aber es gibt auch schnellere Varianten. Mindestens einen Tag solltet ihr jedoch als Zeit zum Einziehen einplanen.

Rezept Beeren-Shrub

Zutaten

  • 2-3 Handvoll Himbeeren oder andere Beeren nach Wahl
  • 240 ml Essig
  • 200 g Zucker
  • Mineralwasser (nach Geschmack)

Zubereitung
Himbeeren und Essig vermischen und über Nacht oder auch länger kühl stellen, dazwischen immer wieder umrühren.
Abseihen und den Zucker unterrühren.
Aufkochen bis sich der Zucker aufgelöst hat und zu einem Sirup einkochen.
Den Himbeer-Shrub mit Mineralwasser im Verhältnis 1:6 mixen und gekühlt servieren.

Das interessiert Dich auch

Jetzt wird’s dirty: Diesen Sommer trinken wir Negroni auf ganz neue Art. Der Negroni au Café verleiht dem Klassiker ein belebendes Upgrade und macht ihn zum It-Drink der Bar. Ein neuer Drink mit Wassermelone zergeht dabei schon beim Hören auf der Zunge: Der Watermelon Frosé schmeckt genauso himmlisch wie er klingt! Wir lieben unseren Eiskaffee und freuen uns besonders, wenn wir ihm mit ein paar Tricks noch etwas Pfiff verleihen können. Die neuste Rezepterweiterung ist nicht nur für Cineasten ein Genuss: Popcorn Eiskaffee bringt Abwechslung in die Kaffeepause.

Titelbild: ©Semen Salivanchuk on iStock