In Sachen strahlende Haut, makelloses Make-up oder clevere Haarpflege gibt es zahlreiche professionelle und hilfreiche Tipps, die das Aussehen noch weiter perfektionieren können. Denn Hand auf’s Herz, von „viel Wasser trinken“ alleine ist noch niemand schöner geworden. Wir haben 8 Tipps, die Euer Beauty-Regime schnell und einfach optimieren.

1. HÄNDE WASCHEN NICHT VERGESSEN

Hautpflege ist gleichbedeutend mit Sauberkeit. Kleingeld, Türgriffe, Aufzugstasten und Touchscreens sind der perfekte Nährboden für Bakterien, die im Alltag schnell auf die Hände gelangen. Während der Reinigung mit nicht gewaschenen Händen bringen wir diesen Schmutz ins Gesicht und fördern die Entstehung von Pickelchen, Mitessern und Entzündungen. Insbesondere unreine Haut kann sich durch die zusätzlichen Bakterien verschlechtern. Das Hände waschen ist aber nicht nur für die Reinigung, sondern für jeden Pflege-Step wichtig. Wer sich zwischen Reinigung und anschließender Pflege Zeit lässt, sollte die Hände auch hier kurz mit einer milden Seifen reinigen.

hände waschen

©PeopleImages/iStock

2. FEUCHTIGKEITSPFLEGE NICHT AUF DEM HANDRÜCKEN TESTEN

Die Haut an den Händen ist dünn, enthält kaum Talgdrüsen und ist in der Regel eher trocken. Der Effekt, den Feuchtigkeitscremes, Seren und Co. auf dem Handrücken haben, ist deshalb besonders beeindruckend, sagt aber nichts über die Wirkung im Gesicht, am Hals oder im Dekolleté aus. Besser: Nach kleinen Samples oder einer Abfüllung fragen. Die Pröbchen können zuhause da getestet werden, wo sie am Ende auch wirken sollen: Im Gesicht. Hände sind keine Referenz für ein effektives oder beeindruckendes Hautpflegeprodukt.

3. LICHTSCHUTZ FÜR DEN HANDRÜCKEN

Hände stehen bei der Pflegeroutine nicht an oberster Stelle und werden somit schnell vernachlässigt. Eine Handcreme ist oftmals das Höchste der Gefühle. Dass aber auch Pigmentflecken auf dem Handrücken ein Zeichen für eine unzureichende Anti-Aging-Pflege sind, wird vielen erst zu spät bewusst. Hände sind das ganze Jahr über der Sonne ausgesetzt und benötigen ebenso einen Sonnenschutz wie das Gesicht oder Dekolleté. Handpflege mit LSF 15 findet man schon in der Drogerie. Auch wenn der Lichtschutz minimal ist, ist ein LSF 15 besser als nichts. Höherpreisige Marken bieten sogar Handcremes mit hohem Lichtschutzfaktor. Aber auch herkömmlicher Sonnenschutz mit einem LSF 50 kann auf den Handrücken aufgetragen werden, um Pigmentflecken vorzubeugen.

handrücken eincremen

©PeopleImages/iStock

4. LICHTSCHUTZ RICHTIG AUFTRAGEN

Es ist nicht nur wichtig, dass Sonnenschutz aufgetragen wird, sondern auch, wie er aufgetragen wird. Studien belegen, dass immer noch viele Fehler beim Eincremen passieren und die Haut nicht ausreichend vor Sonnenbrand und -schäden geschützt ist. Häufig sind nur die Partien geschützt, die gut zu erreichen sind. Rückseiten, Innenseiten, Hals, Nacken, Ohren, Schläfen, Haaransatz, Füße und Zehen werden in der Regel vergessen.

Tipp: Wer sich selbst einmal überprüfen möchte, kann den Bodylotion-Test machen. Dafür wird etwas Bodylotion mit Lebensmittelfarbe vermischt und anschließend blind aufgetragen. So wird schnell deutlich, welche Hautpartien vernachlässigt werden.

5. PRODUKTE DORT ANWENDEN, WO SIE WIRKEN SOLLEN

Hochwertige Inhaltsstoffe sollten ihre Wirkung da entfalten, wo sie gewünscht ist. Viele neigen dazu, Produkte erst in den Handflächen und dann im Gesicht zu verteilen. Das hat aber zur Folge, dass viele der teuren Wirkstoffe in den Handflächen verschwinden. Deshalb: Cremes, Seren, Essenzen oder Öle immer direkt ins Gesicht geben und mit maximal drei Fingern verteilen und einmassieren. Cremereste können dann immer noch eine andere Verwendung finden.

Tipp: Tuchmasken schwimmen in Serum, das meistens im Müll landet. Nach dem Auflegen der Maske einfach das Sachet mit der Hand ausstreichen oder ausdrücken. Das überschüssige Serum reicht noch für den Hals und das Dekolleté!

frau cremt sich das gesicht im spiegel ein

©Jacob Ammentorp Lund/iStock

6. REINIGUNG NACH DEM SPORT

Hautärzte raten, das Gesicht vor dem Sport immer zu reinigen. Denn: Während der schweißtreibenden Aktivitäten öffnen sich die Poren. Dadurch können Make-up, Talg sowie Schmutz tief eindringen und die Poren verstopfen. Abhilfe schaffe Reinigungstücher für unterwegs oder Mizellenwasser. Wer nicht auf Make-up verzichten möchte, sollte sein Gesicht schnellstmöglich nach dem Sport reinigen. Unreine Haut freut sich an solchen Tagen über eine zusätzliche Reinigungsmaske, gefolgt von einer Feuchtigkeitsmaske.

7. LIPPENSTIFT IST KEIN ROUGE

Ein Tipp, den man häufig liest: Lippenstift kann auch als Rouge verwendet werden. Stimmt auch, allerdings ist das nicht für jeden Hauttyp von Vorteil. Lippenstifte enthalten Wachse, die die Farbe leicht im Auftrag und geschmeidig in der Konsistenz machen. Allerdings sind sie nicht auf die Gesichtshaut abgestimmt und können schnell die Poren verstopfen. Besser: Spezielle Lip to Cheek-Produkte verwenden, die sowohl für den Einsatz auf den Lippen als auch für die Haut geeignet sind.

frau mit zartem rouge

©ta-nya/iStock

8. VERSCHIEDENE MAKE-UP TOOLS AUSPROBIEREN

Es ist häufig von Vorteil, ein kleines Repertoire an Make-up-Tools griffbereit zu haben. Jedes Tool, ob Beautyblender, Buffer Brush, Kabuki Pinsel oder auch die Finger, hat einen anderen Effekt auf das Finish der Foundation. Wer also mit dem ersten Ergebnis nicht zufrieden ist, sollte weiter ausprobieren. Welcher Pinsel, welches Finish zaubert, erfahrt Ihr hier.

DAS INTERESSIERT DICH AUCH

Die idealen Komplizen für einen Beauty-Boost par excellence: Ampullen. Mittlerweile sorgen die Mini-Konzentrate auch im heimischen Badezimmer für intensive Pflege. So langsam ist fast jede Beauty-Marke auf den Trendzug aufgesprungen: Double Cleansing bzw. die Reinigung mit Öl. Wir zeigen Euch die Top-Reinigungsöle auf einen Blick. Nach dem Winter ist die Nagelplatte brüchig und die Nagelhaut eher spröde, trocken und rissig. Zeit, die Pflegeroutine mit ein paar wirksamen Tipps und Helfern zu ergänzen!

abbinder newsletter

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!