Hautpflege-Liebling der Redaktion

Das Enzym-Peeling sorgt für den ultimativen Glow

Vorhang auf für eines der effektivsten Beauty-Treatments für zuhause. Das Enzyme-Peeling ist eine sanfte Methode, die Haut von Verhornungen und abgestorbenen Hautschüppchen zu befreien, ohne sie mit scharfen Schleifpartikeln zu reizen. Selbst sensible und trockene Haut kann zu den Power-Enzymen greifen!

Was passiert bei einem Enzym-Peeling?

Die Haut erneuert sich laufend. Das bedeutet, dass sich ständig neue Zelle bilden und alte abgestoßen werden. Diesen natürlichen Regenerationsprozess können Peelings unterstützen und beschleunigen, damit der Teint ebenmäßig strahlt. Während mechanische Peelings mit feinen Schleifpartikeln arbeiten, komme neue Methoden ganz ohne Reibung aus.

Ein Enzym-Peeling arbeitet häufig mit pflanzlichen Enzymen wie Papaya oder Ananas und ist in der Lage, Proteine und Fette aufzuspalten. Die Wirkstoffe lockern überschüssigen Hauttalg, Verhornungen und abgestorbene Hautschüppchen auf, so dass sie nach der Anwendung problemlos mit klarem Wasser abgewaschen werden können. Dabei revitalisieren die Power-Enzyme die Haut, aktivieren die Zellerneuerung und tragen zum Kollagenaufbau bei. Das Ergebnis: ein porentief reiner und verfeinerter Teint mit einem ebenmäßigeren Hautbild.

Werbung

Für wen ist ein Enzym-Peeling geeignet?

Obwohl das enzymatische Peeling zu den oberflächlichen Peelings zählt, ist seine Wirkung intensiver und zugleich sanfter. Vor allem trockene sowie sensible und zu Irritationen neigende Hauttypen sollten anstelle eines mechanischen Peelings besser zu einem Enzympeeling greifen. Bei unreiner Haut werden zudem neue Entzündungen durch zu aggressive Schleifpartikel oder durch das Einmassieren von Bakterien in die Hautoberfläche vermieden.

Die Anwendung ist simpel und kann 1-2 Mal pro Woche zuhause durchgeführt werden: Ob Maske, Puder oder Creme, Enzym-Peelings werden in der Regel auf die gereinigte Haut aufgetragen und nach einer kurzen Einwirkzeit wieder abgenommen. Das Produkte sollte gründlich abgewaschen werden, damit der enzymatische Prozess nicht weitergeht – das könnte gerade bei empfindlicher Haut zu Irritationen führen.

enzyme

©PeopleImages on iStock

Wie pflege ich die Haut im Anschluss?

Der größte Benefit des Enzym-Peelings ist, dass Wirkstoffe nach der Anwendung besser und tiefer in die Haut eindringen können. Denn: Das Abtragen der abgestorbenen Zellschichten macht die Haut sehr aufnahmefähig für Pflegeprodukte. Besonders natürliche Feuchtigkeitsspender wie pflanzliche Öle oder Hyaluronsäure polstern die Haut im Anschluss auf und versorgen sie mit wichtigen Vitaminen, Mineralien und Aminosäuren.

Affiliate

Werbung

Das interessiert Dich auch

Im Sommer zählt bei der Wimperntusche nur eins: sie muss Wasser, Schweiß und Luftfeuchtigkeit trotzen und einen makellosen Augenaufschlag garantieren. Wir haben die besten wasserfesten Mascaras für Euch rausgesucht. Kühlende Gesichtsgele beleben die Haut, spenden intensiv Feuchtigkeit und sind für jeden Hauttyp geeignet. Außerdem zeigen wir Euch pflegende Produkte für den perfekten Sonnenschutz

Titelbild: ©bernardbodo on iStock