eiswuerfel blumen
Eiskaltes Beauty-Geheimnis

Eiswürfel: Frostige Schönmacher

Auf der Suche nach effektiven Beauty-Treatments, sind wir auf ein Schönheitsgeheimnis aus Island gestoßen. Dort gehören Eiswürfel zur täglichen Beauty-Routine, denn sie erfrischen nicht nur das Gesicht, sondern hemmen auch Entzündungen, verfeinern die Poren und bringen die Haut sofort zum Strahlen. Verfeinert mit Kräutern, Blumen und wertvollen Ölen spenden sie der Haut zusätzlich Feuchtigkeit und Pflege. 

Die Behandlung mit Kälte ist bereits aus der Kryotherapie bekannt. Dort dient der Einsatz von Kälte therapeutischen und verschönernden Zwecken. Ob als generalisierte Anwendung in einer Kältekammer oder als lokale Anwendung, gezielte Kälte hat einen positiven Effekt auf den Körper. Kein Wunder also, dass man Eiswürfel auch als sanfte Mini-Kryotherapie für das Gesicht nutzen kann. Denn die Kälte der Eiswürfel wirkt sich positiv auf den Teint aus und das mit Sofort-Effekt.

ice cubes

©Nataliya Vaitkevich on Pexels

Eiswürfel sorgen für schöne Haut

Fährt man mit einem Eiswürfel sanft über das Gesicht, sorgt das im Handumdrehen für einen strahlenden Teint. Durch die Kälte des Eises ziehen sich die Poren zusammen, wodurch die Haut gestraffter und der Teint verfeinerter wirkt. Zudem wird die Durchblutung angeregt, was zu einem frischen und rosigen Teint führt. Gleichzeitig haben Eiswürfel auch eine beruhigende Wirkung: Die Kälte mildert Pickel und gereizte Hautstellen sowie geschwollene Augen.

Werbung

Isländerinnen wissen um die effektive Wirkung von Eiswürfeln und verfeinern diese zusätzlich mit wertvollen Ingredienzien aus der Natur. Getrocknete Pflanzen und Kräuter wie Rosenblätter, Kamille, Ringelblume, Lavendel, Salbei und Co., bilden zusammen mit wertvollen Ölen die pflegende Basis der kühlen Schönmacher. Je nach Wirkung der Pflanzen, Kräuter und Öle spenden die Eiswürfel zusätzlich Feuchtigkeit, wirken antibakteriell, entzündungshemmend oder können sogar einen Anti-Aging-Effekt haben.

Auch die Beauty-Industrie macht sich das Geheimnis aus Island bereits zunutze. Die französische Beauty-Marke Anne Semonin hat zum Beispiel die Express Radiance Ice Cubes auf den Markt gebracht, die mit Inhaltsstoffen wie Meereswasser, Azelainsäure, Nachtkerzenöl und Micro-Rotalgen für eine langanhaltende, klärende Pflege und Hautstraffung sorgen sollen. Mit 61 Euro (plus Versandkosten) für acht Anwendungen sind die Ice Cubes allerdings nicht gerade günstig.

eiswuerfel blumen rosen

©Manuta on iStock

DIY Pflegende Eiswürfel

Die Eiswürfel mit Beauty-Zusatz kann man auch ganz einfach selbst herstellen. Die einfachste Methode ist es, Thermalwasser oder grünen Tee in einer Eiswürfelform einzufrieren. Reich an Spurenelementen und Mineralien hat grüner Tee eine antioxidative und anregende Wirkung und bildet damit die ideale Grundlage für Beauty-Eiswürfel. Wenn es etwas mehr sein darf, sorgen Eiswürfel mit Rosen für Frische und Feuchtigkeit.

Rosen-Eiswürfel

  • 1 Eiswürfelform aus Silikon
  • 1 Tasse Rosenwasser
  • 3 Tropfen Rosenöl
  • 1 Tasse destilliertes Wasser
  • 1 Tasse getrocknete Rosenblüten (bei Bedarf zerkleinert)

Zubereitung
Rosenwasser, Rosenöl und destilliertes Wasser werden in einer Schüssel vermischt und in die Eiswürfelform gegossen. Anschließend werden die getrockneten Rosenblüten hinzugegeben. Die Eiswürfelform wird nun für einige Stunden in das Gefrierfach gestellt, bis die Eiswürfel vollständig gefroren sind. Danach können die Eiswürfel entnommen werden und vorsichtig über Gesicht, Hals und Dekolleté gerollt werden. Natürlich können auch andere getrocknete Pflanzen und Kräuter und andere Beauty-Öle für die Eiswürfel verwendet werden.

Das interessiert Dich auch

Nicht nur in Beauty-Eiswürfeln machen sich Rosen gut. Die Königin der Blumen bereichert schon seit geraumer Zeit unsere Beauty-Routine, zum Beispiel als Multitalent Rosenwasser. Auch Rosehip-Oil sorgt mit einer ganzen Palette von positiven Wirkungen für schöne Haut. Ein bisschen Wellness für die eigenen vier Wände gibt es mit Gesichtsdampfbädern mit Tee.

Titelbild: ©Cottonbro on Pexels