Für die Dänen ist es Hygge, in Schweden spricht man von Lagom und die Norweger mögen es koselig. Bei all diesen Begriffen geht es geht um Gemütlichkeit, Entspannung, Achtsamkeit, Entschleunigung, Genuss und ein inneres Gleichgewicht. Jetzt zeigen auch die Schotten, wie man in gemütlicher Atmosphäre die Seele baumeln lässt – wir erklären, was es mit Còsagach auf sich hat.

Die Schotten sind besonders stolz auf ihre Heimat, denn Schottland ist bekannt für seine atemberaubende Natur, die Berge und Seen, die traumhafte Küstenlandschaft, malerische Städtchen sowie dramatische Burgen und Ruinen längst vergangener Zeit. Doch es gibt noch etwas anderes, was Schottland ausmacht: Còsagach.

schottland

© iStock.com/Daniel_Kay

CÒSAGACH ALS LEBENSEINSTELLUNG

Der gälische Begriff soll das landestypische Gefühl von Geborgenheit, Gemütlichkeit, Entschleunigung, Zuversicht und Gastfreundschaft beschreiben, das sich in Schottland das ganze Jahr über erleben lässt. Dabei beschränkt sich Còsagach (ebenso wie Hyggy, Lagom und Co.) nicht nur auf die eigenen vier Wände, sondern auf eine ganze Lebenseinstellung. Es geht darum, zu Hause einen Rückzugsort zu schaffen, sich aber auch darüber hinaus Zeit für sich selbst zu nehmen, achtsam zu leben und bewusst feste Auszeiten vom stressigen Alltag einzuplanen, um regelmäßig zu entschleunigen. Laut der Schotten kann das sowohl bei einem gemütlichen Abend vor dem Kamin, beim Lesen eines guten Buchs oder bei einem heißen Bad passieren, ebenso aber auch bei einem ausgedehnten Spaziergang oder bei einem geselligen Besuch im örtlichen Pub.

cosagach

© iStock.com/Rasulovs

WOHNEN NACH CÒSAGACH

Für das Còsagach-Gefühl in den eigenen vier Wänden braucht es vor allem natürliche Materialien, die schon beim bloßen Anblick Wärme und Geborgenheit ausstrahlen: Viel Holz, Stein, Kissen aus Leinen, Wolldecken und Keramikgeschirr. Warme Farben wie Creme- und Sandtöne, helles Steingrau, Mahagonirot, Honiggelb und Laubgrün in Kombination mit naturbelassenen Hölzern runden das Còsagach-Konzept ab und wirken sich entspannend auf´s Gemüt aus. Richtig gemütlich wird es dann noch mit vielen Kerzen oder (noch besser) mit einem Kamin.

zara-home-cosagach

© ZARA HOME

Fun Fact: Der Begriff Còsagach ist eigentlich einer cleveren PR-Strategie der schottischen Tourismusagenturen entsprungen, um für das landestypische Gefühl voller Geborgenheit, Zuversicht und Gastfreundschaft zu werben. Kenner der gälischen Sprache sagen allerdings, dass Còsagach eher ein feuchtes Loch, in dem kleine Insekten leben, bezeichnet und die Tourismusagenturen den Begriff einfach falsch interpretiert haben. Nichtsdestotrotz wurde der Begriff kurzerhand zum neuesten großen Wohn- und Lifestyle-Trend deklariert.

DAS WIRD DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Schweden haben den Schlüssel für die richtige Balance im Leben gefunden. Was das genau bedeutet, haben wir im Buch Lagom – Glücklich leben in Balance nachgelesen. Das skandinavische Dreigespann Finnland, Norwegen und Dänemark zählt zu den glücklichsten Ländern der Welt. Doch wie machen sie das, trotz langen Wintern und vielen dunklen Tagen? Während die Finnen ihre Sisu und die Dänen ihr Hygge haben, heißt die norwegische Gemütlichkeitsformel Kos.

abbinder newsletter

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!