Strichzeichnungen: Das Eyeliner 1×1

Ein schöner Lidstrich kommt niemals aus der Mode. Der Klassiker in Schwarz oder Anthrazit steht jedem, verdichtet optisch die Wimpern und lässt sie voller erscheinen, betont das Auge und kann es größer oder schmaler wirken lassen. Doch die feine Linie über dem oberen Wimpernkranz ist nicht nur reine Übungssache, sondern erfordert auch das richtige Produkt. 

Ob klassischer Kajal, Gel-Eyeliner oder flüssiger Eyeliner in Stift-, Eding- oder Pinselform – für den perfekten Lidstrich gibt es verschiede Möglichkeiten. Wir zeigen Euch die unterschiedlichen Produkte und erklären, welche Ergebnisse mit welcher Konsistenz erzielt werden können.

© iStock.com/olgaecat

KAJAL

KLASSISCHER KAJAL IN STIFTFORM
Der klassische Kajal ist ein Kohlestift mit einer gewachsten Mine, die in Holz gepresst ist. Ähnlich wie ein Bleistift lässt er sich anspitzen und sehr leicht auftragen. Je nachdem wie angespitzt die Spitze ist, kann man entweder feine und präzise Lidstriche ziehen oder aber ein rauchiges Ergebnis erzielen. Der Vorteil beim Kajal ist, dass er sich auf der Haut sehr angenehm anfühlt und sich Patzer problemlos korrigieren lassen. Ein Nachteil ist, dass das Farbergebnis nicht so intensiv ist wie zum Beispiel bei einem flüssigen Eyeliner. Der klassische Kajal eignet sich besonders gut, um lediglich den Wimpernkranz optisch zu verdichten und ein natürliches Ergebnis zu kreieren.

© iStock.com/ValuaVitaly

KAJAL MIT HERAUSDREHBARER MINE
Neben dem klassischen Kajal in Stiftform gibt es auch den Kajal im Plastikgehäuse mit herausdrehbarer Mine. In der Handhabung ist dieser Kajal sehr einfach und fühlt sich durch die cremige Konsistenz auf der Haut auch sehr gut an. Durch die herausdrehbare Mine lässt er sich außerdem auch gut dosieren. Er lässt sich präzise auftragen, jedoch dadurch, dass sich der Stift nicht anspitzen lässt, lassen sich keine feinen Linien ziehen – das Ergebnis wird also eher breiter und flächiger. Auch die Deckkraft ist nicht so intensiv wie bei flüssigen Produkten. Auch dieses Produkt ist perfekt, um den Wimpernkranz zu verdichten.

EYELINER

FLÜSSIGER EYELINER MIT DÜNNER FILZSPITZE
Der klassische flüssige Eyeliner besteht aus einem Plastikgehäuse und einer feinen Filzspitze. Im Inneren befindet sich die flüssige Textur, die die Spitze tränkt. Die Textur trocknet nach dem Auftragen an der Luft ganz von alleine und ist danach wischfest. Dank der dünnen Spitze lässt sich der Eyeliner sehr fein und präzise auftragen, aber auch ein flächigeres Ergebnis ist möglich. Das Farbergebnis ist bereits nach einmaligem Auftragen sehr intensiv. Ein Nachteil ist jedoch, dass sich der Eyeliner nicht mehr so einfach korrigieren lässt, sobald er trocken ist – ein ruhiges und geübtes Händchen ist für ein perfektes Ergebnis erforderlich. Auch das leicht starre Gefühl auf dem Augenlid ist für viele zunächst gewöhnungsbedürftig. Der flüssige Eyeliner ist ideal für einen geschwungenen Lidstrich, den sogenannten Schwalbenschwanz.

© iStock.com/ipag

FLÜSSIGER EYELINER IN EDDING-FORM
Der Edding-Eyeliner erinnert, wie der Name schon erahnen lässt, an einen Edding-Stift. Wie auch der klassische Eyeliner mit feiner Spitze besteht er aus einem Plastikgehäuse in dessen Innerem die Flüssige Textur enthalten ist. Die Spitze des Eyeliners gibt es mit einer ovalen sowie mit einer abgeschrägten Spitze, die beide etwas dicker sind als beim klassischen Eyeliner. Auch hier trocknet die Textur nach dem Auftragen sehr schnell und ist wischfest. Das Auftragen ist dank der dickeren und leicht schrägen Spitze einfacher als beim klassischen Eyeliner. Das Ergebnis ist bereits nach einmaligem Auftragen sehr intensiv. Ein Nachteil ist jedoch auch hier, dass er sich nicht mehr so einfach korrigieren lässt, sobald er trocken ist. Auch das leicht starre Gefühl auf dem Augenlid ist für viele zunächst gewöhnungsbedürftig. Besonders die abgeschrägte Spitze ist perfekt für einen schön geschwungenen Lidstrich.

FADEN-EYELINER
Der Faden-Eyeliner besteht aus zwei Teilen – der Pinselkappe und dem Tintenfässchen und ist eher etwas für Profis, da der Pinsel so hauchdünn ist und in der Handhabung relativ schwierig. Allerdings lassen sich mit diesem Eyeliner auch die feinsten und präzisesten Ergebnisse erzielen. Die Konsistenz des Faden-Eyeliners ähnelt der von Wasserfarben und die Textur trocknet sehr schnell – man muss also sehr genau arbeiten. Das Farbergebnis ist bereits nach einmaligem Auftragen sehr intensiv. Profis können mit dem Faden-Eyliner sowohl nur den Wimpernkranz verdichten, als auch einen wunderschön geschwungenen Lidstrich kreieren.

© iStock.com/deniskomarov

GEL-EYELINER
Anders als beim flüssigen Eyeliner befindet sich beim Gel-Eyeliner das Produkt in einem kleinen Tiegel und hat, wie der Name schon verrät, eine gelartige Textur. Zum Auftragen wird ein feiner Eyeliner-Pinsel benötigt – je feiner der Pinsel, desto präziser das Ergebnis. Damit der Gel-Eyeliner auch gut haften kann und den ganzen Tag hält, sollte man vorab eine Lidschatten-Base auftragen auftragen. Auch hier gilt: Übung macht den Meister.

DAS WIRD DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Auswahl an Beauty-Tools ist riesengroß. Deswegen zeigen wir in unseren Ratgebern, welchen Pinsel man wofür benutzt, welches Schwämmchen das richtige für Dich ist und wie Du das perfekte Mascara-Bürstchen findest.