Wir cremen unsere Haut täglich ein und verwöhnen sie ab und an mit Masken und Peelings. Viel zu oft vergessen wir jedoch, uns ein Serum oder Konzentrat zu gönnen. Diese Pflegebooster helfen, Hautprobleme zu lösen – und zwar nicht nur oberflächlich, sondern bis in die Tiefe. Wir verraten Euch, welche Mittelchen zu Eurem Hauttyp passen, wie Ihr die Produkte anwendet und was überhaupt der Unterschied zwischen Serum und Konzentrat ist.

WAS IST DER UNTERSCHIED ZWISCHEN SEREN UND KONZENTRATEN?

Serum und Konzentrat sind eng miteinander verwandt. Sie haben die Gemeinsamkeit, dass sie auf ein ganz bestimmtes Problem unserer Haut abzielen und eine ähnliche Textur haben, die es ermöglicht, sehr tief in die Haut einzudringen. So versorgen sie Hautschicht um Hautschicht – je nach Wirkstoffen – mit Feuchtigkeit, Antioxidantien, Vitaminen oder Fruchtsäuren. Ein Serum enthält meist weniger unterschiedliche Wirkstoffe, ist aber hochkonzentriert. Ein Konzentrat kommt mit ein paar mehr Inhaltsstoffen daher. Besonders intensiv und pflegend sind Wirkstoff-Ampullen, sie enthalten die höchste Konzentration an Wirkstoffen in Form von Serum oder Konzentrat.

zwei seren flaschen auf einem blatt stehend

©iStockphoto | IRA_EVVA

WIE WENDE ICH SEREN UND KONZENTRATE AN?

Je nach Produkt variiert die Anwendung der Seren und Konzentrate. Einige Wirkstoffe lassen wir täglich nach der Reinigung einziehen, indem wir sie sanft einklopfen. Daneben gibt es aber auch Seren, die wir einmal pro Woche in die Pflegeroutine aufnehmen. Ampullen werden meist als einwöchige Kur zum Jahreszeitenwechsel empfohlen.

junge frau trägt ein gesichtsserum auf

©iStockphoto | Kristina Ratobilska

WELCHE PFLEGE BRAUCHT WELCHER HAUTTYP?

Trockene Haut braucht Feuchtigkeit. Darum sind Serum oder Konzentrat mit Hyaluronsäure, Q10 oder Collagen sinnvoll. Habt Ihr Probleme mit fettiger Haut, ist ein Serum, das die Poren verkleinert und zugleich mattierend wirkt, eine gute Wahl. Wirkstoffe wie Grüntee, Granatapfel und Eukalyptus sind prima. Um Falten zu glätten, empfehlen sich Produkte mit Retinol, Vitamin C und Antioxidantien.

WAS TAUGEN GÜNSTIGE ALTERNATIVEN?

Seren, Konzentrate und Ampullen sind häufig sehr teuer – das liegt entweder an teuren Rohstoffen oder an gutem Marketing. Es gibt aber auch günstige Ausnahmen, die effektiv sind und das Beauty-Budget nicht strapazieren. Tipp von uns: Möchtet Ihr Ampullen und Konzentrate einmal ausprobieren, lohnen sich aktuell die Adventskalender von Babor, Jean d’Arcel, Klapp, Eubos und Dr. Grandel, mit dessen Überraschungen Ihr eine Ampullenkur durchführen könnt.

DAS KÖNNTE EUCH AUCH INTERESSIEREN

So soft, so zart! Das Geheimnis der makellosen Haut der Asiatinnen: Sie reinigen Ihren Teint mit flauschigen Konjak-Schwämmen. Den Teint für einen WOW-Glow rasieren? Was im ersten Augenblick skurril klingt, ist das neuste Beautytool für straffe Haut: Dermaflash. Das Gesicht verstecken, weil unreine Haut Euch das Selbstbewusstsein nimmt? Mit unseren Tipps gegen Akne hat Skin Shaming endlich ein Ende.

abbinder newsletter

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!