Zu viel im Kleiderschrank, aber – gefühlt – nie das Richtige zum Anziehen? Dann wird es Zeit, auszusortieren. Was motiviert? Gut erhaltene Kleidung könnt verkaufen und/oder spenden.

Wir geben es zu: Wir lieben es, zu shoppen. Doch leider gibt’s dadurch ein Problem. Unser Schrank ist viel zu voll. Stücke, die wir schon ein bis zwei Jahren nicht mehr angezogen haben, werden uns in der Zukunft wohl auch nicht kleiden. Zeit, Adieu zu sagen. Auch von Fehlkäufen, an denen sogar noch das Preisschild baumelt, können wir uns getrost verabschieden. Und Klamotten, die uns seit Jahren schon nicht mehr passen, sollten wir aussortieren: Bei uns sorgen sie für Frust, andere werden sich drüber freuen. Wenn Ihr aussortiert, denkt bitte – im Sinne der Nachhaltigkeit – daran, dass Ihr die Klamotten nicht einfach entsorgt! Dazu sind sie viel zu schade. Besser ist es, sie an Freunde und Bekannte zu verschenken, sie zu einer Tauschparty mitzunehmen, sie z. B. an ein Sozialkaufhaus zu spenden oder zu verkaufen. Wir haben die besten Online-Second-Hand-Portale für Euch ausfindig gemacht.

KLEIDERKREISEL | www.kleiderkreisel.de

Kleiderkreisel ist ein Portal, bei dem Ihr ein Profil anlegt und Eure Kleidung selbst verkaufen könnt. Ihr ladet Fotos hoch, gebt Infos wie Größe, Farbe, Marke und den Zustand an und schreibt einen kurzen Text dazu. Interessenten können sich bei Euch melden und auf Euer Angebot eingehen oder verhandeln. Auch ein Tausch ist möglich.

Werbung

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Kleiderkreisel (@kleiderkreisel) am

MÄDCHENFLOHMARKT | www.maedchenflohmarkt.de

Der Mädchenflohmarkt bietet Euch zwei Möglichkeiten an: Ihr könnt Mode selbst verkaufen oder sie durch die Profis verkaufen lassen. Möchtet Ihr wenige Kleidungsstücke loswerden und habt ausreichend Zeit, lohnt es sich, wenn Ihr Euch selbst um die Abwicklung kümmert. Dann erhaltet Ihr 90 Prozent des Verkaufserlöses, während der Erlös 60 Prozent beträgt, wenn der Mädchenflohmarkt den Verkauf übernimmt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Mädchenflohmarkt (@maedchenflohmarkt) am

REBELLE | www.rebelle.com

Ihr möchtet Designerschätze verkaufen? Dann ist Rebelle ideal für Euch. Hier könnt Ihr Kleidung und Accessoires einstellen und Euch – ähnlich wie beim Mädchenflohmarkt – selbst um den Verkauf kümmern oder dies dem Portal überlassen. Entscheidet Ihr Euch für den sogenannten Concierge-Service, müsst Ihr einen Aufpreis von 15 Euro zahlen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von REBELLE.com (@rebelleofficial) am

VESTIARE COLLECTIVE | vestiarecollective.com

Ganz gleich, ob Markenteil aus der letzten Saison oder cooles Vintage-Piece: Das Portal Vestiare Collective steht für eine breite Range an Designerkleidung und -accessoires. Hier bietet Ihr Euren Artikel selbstständig an. Ist er verkauft, schickt Ihr ihn kostenfrei an Vestiare Collective. Die Experten prüfen das Kleidungsstück und leiten es an den Käufer weiter.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Vestiaire Collective (@vestiaireco) am

DAS KÖNNTE EUCH AUCH INTERESSIEREN

Der Sommer naht: Wenn Ihr wissen möchtet, welcher Rockschnitt Euch am besten steht, erfahrt Ihr es in unserem „Von Mini bis Maxi“-Guide. Außerdem geben wir Euch ein paar Tipps für ein gelungenes Styling im Sommer mit an die Hand. Wer nun Lust auf die neue Mode bekommen, aber nicht ausreichend Platz im Kleiderschrank hat: So leicht gelingt das Ausmisten.

abbinder newsletter

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!