High Heels lassen Frauenherzen höher schlagen. Warum? Weil keine anderen Schuhe die Beine so endlos lang, den Po so sexy und die Körperhaltung so feminin und elegant erscheinen lassen. Doch ein hübscher hoher Schuh allein reicht nicht aus – Damit High Heels auch ihre volle Wirkung entfalten können, sollte man den perfekten Gang in ihnen beherrschen. 

Manche Frauen bewegen sich in High Heels so grazil und elegant, als wären sie bereits damit geboren worden. Bei anderen gleicht der Gang auf hohen Hacken eher einer Zitterpartie. Doch mit ein paar Tipps und ein wenig Übung kann jede Frau den perfekten Walk in 10cm+ hinlegen…

richtig-in-high-heels-gehen

AUF DIE QUALITÄT ACHTEN
Gerade bei Schuhen mit Absätzen kommt es auf eine gute Qualität an. Sowohl das Material als auch der Absatz müssen robust sein und hohe Anforderungen erfüllen. Leder ist qualitativ besonders hochwertig und passt sich dem Fuß perfekt an. Außerdem ist es weicher als synthetisch hergestellte Materialien und sorgt somit für ein angenehmes Tragegefühl. Auch gepolsterte Elemente im Fersen,- Ballen- und Vorderfußbereich sind von Vorteil, da sie den Druck auf den Fuß entlasten. Zur Not kann man selbst mit Gelpads und -einlagen nachhelfen.

AUF DIE PASSFORM ACHTEN
High Heels müssen perfekt sitzen. Das mag zwar banal klingen, aber gerade bei Schuhen mit hohen Absätzen ist die richtige Passform und Größe besonders wichtig – Nur wenn nichts drückt oder der Schuh nicht zu locker sitzt, kann ein stabiler Gang gewährleistet werden.

high-heels

NIEDRIG ANFANGEN
Wer sich das erste Mal an High Heels wagt, sollte klein anfangen. Natürlich sind die hohen Absätze verführerisch, aber auch nur dann, wenn man darin laufen kann! Eine sanfte Steigerung der Absatzhöhe ist deshalb sinnvoller – Für den Anfang genügen 5 bis 7cm. Hat man darin einen sicheren Gang, kann man sich Schritt für Schritt höher hinaus wagen.

FÜR STABILITÄT SORGEN
Auch die Absatzform ist entscheidend. Klar, Stiletto-Absätze wirken besonders filigran, wer jedoch noch keinerlei Übung hat, sollte sich zunächst an Block-, Trichter- oder Keilabsätzen versuchen. Riemchen am Knöchel sorgen übrigens für sicheren Halt und sind besonders für High Heel-Anfänger geeignet. Generell sollten High Heels aber Stabilität vermitteln, deshalb ist es sinnvoll sie vorher anzuprobieren und einige Schritte damit zu gehen – Zittert der Fuß beim Auftreten, solltet man sich nach einem anderen Schuh umschauen.

high-heels-qualitaet-stabil

DIE HALTUNG 
Ist der perfekte Schuh gefunden, sollte zunächst im Wohnzimmer geübt werden, bevor man sich auf die Straße wagt. Die Haltung ist beim Laufen in High Heels besonders wichtig, denn schließlich soll Frau elegant und selbstbewusst auf den hohen Absätzen auftreten – Ein aufrechter Gang ist also die halbe Miete. Man sollte darauf achten, dass man nicht zu sehr nach vorne gebeugt ist, da dies sowohl Knien als auch Rücken schadet. Es gilt also: Brust raus, Bauch rein, Rücken gerade, Kopf aufrecht und immer nach vorne schauen.

DIE SCHRITTE
Einfache Regel: Ferse-Ballen-Spitze. Um in High Heels einen sicheren Gang zu haben, muss man den Fuß von hinten nach vorne abrollen – Man tritt also immer erst mit dem Absatz auf, bevor man mit den Zehen den Boden berührt und verlagert erst dann das Gewicht ganz leicht nach vorne. Die Knie sollten dabei nur so weit wie nötig und so wenig wie möglich gebeugt werden. Außerdem gilt: Kleinere Schritte machen, als man es von Sneakern und Co. vielleicht gewöhnt ist und versuchen, einen Fuß möglichst direkt vor den anderen zu setzen.

via GIPHY

DER HÜFTSCHWUNG
Sobald die Haltung und die Schritte sitzen, kann an den Feinheiten gearbeitet werden. Man sollte dem Gang immer einen leichten Hüftschwung beifügen – Das sorgt einerseits für die richtige Balance und andererseits wirkt der Gang dann nicht zu steif. Wichtig ist allerdings, dass die Hüfte wirklich nur leicht beim Gehen mitbewegt wird und nicht übertrieben von links nach rechts wackelt. Die Arme schwingen übrigens auch nur leicht mit.

NICHT ÜBERSTRAPAZIEREN
Gerade am Anfang, sollte man seinen Füßen nicht zu viel zumuten. Es ist also am besten, die High Heels zunächst nur für ein paar Stunden zu tragen und auch immer flache Schuhe zum Wechseln dabei zu haben. Auch ein Aufwärmen der Fußgelenke ist vor dem Tragen von High Heels sinnvoll. Dazu stellt man sich barfuß auf die Zehenspitzen, hält sich ein paar Sekunden lang oben, senkt die Füße wieder ab und wiederholt die Übung einige Male. Dann setzt man sich auf einen Stuhl und lässt die Fußgelenke abwechselnd einige Male kreisen.

schmerzen-fuesse-high-heels

Tipp: Das regelmäßige Wechseln zwischen Heels und Flats ist auf Dauer am gesündesten für die Füße, ganz egal ob man Anfänger oder Profi auf hohen Hacken ist.

DAS WIRD DICH AUCH INTERESSIEREN

High Heels sollten weder zu hoch noch zu niedrig sein. Wie man die perfekte Absatzhöhe für sich selbst findet, erklären wir HIER. Der Gang in High Heels wird noch schöner, wenn die Beine in Topform sind. Übrigens: Gepflegte Füße schmerzen in High Heels weniger.

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!