Bittersalz, auch bekannt als Epsom-Salz, ist ein Magnesiumsulfat, das als weißes, kristallines Pulver oder in Form von farblosen Kristallen vorkommt. Mit herkömmlichem Speisesalz hat Bittersalz rein gar nichts zu tun, da es vollkommen geruchlos ist, jedoch im Geschmack äußerst salzig und bitter – zum Kochen ist es also nicht geeignet. Stattdessen ist Bittersalz ein Gesundheits- und Beauty-Allrounder.

Salze sind aufgrund ihrer enthaltenen Mineralstoffe in der Beauty äußerst beliebt – sie wirken sich positiv auf die Haut und sogar den Stoffwechsel aus. Zu diversen Badesalzen und dem beliebten Meersalz gesellt sich ab sofort also auch das Bittersalz. In der Regel wird Bittersalz zur kurzfristigen Behandlung von Verdauungsproblemen und in der Alternativmedizin auch zur Entschlackung verwendet (natürlich immer in Absprache mit einem Arzt!), äußerlich angewendet, sorgt es aber auch für schöne und gesunde Haut.

bittersalz

© iStock.com/4nadia

BITTERSALZ ALS DETOX-BAD

Bittersalz ist ideal für ein entspannendes Bad – es löst sich in Wasser sehr schnell auf und hat zahlreiche, positive Wirkungen auf die Haut. Aufgrund des enthaltenen Magnesiums ist es ideal, um Muskelverspannungen und Prellungen zu lindern. Aber auch bei Stress und Einschlafproblemen hilft ein Bad in Bittersalz. Darüber hinaus wirkt es entzündungshemmend, befreit die Nase und hilft dabei den natürlichen Entgiftungsprozess des Körpers anzukurbeln. Für ein Bad mit Bittersalz werden etwa 500g Bittersalz im warmem Badewasser aufgelöst. Als i-Tüpfelchen können einige Tropfen ätherischer Öle wie zum Beispiel Lavendel-, Minze-, Rosen- oder Eukalyptusöl hinzugegeben werden. In dieser Mischung kann man einmal pro Woche für etwa 15 Minuten entspannen.

detox bad mit bittersalz

© iStock.com/gilaxia

BITTERSALZ ALS KÖRPERPEELING

Als Peeling ist Bittersalz ein effektives Mittel, um die Haut von abgestorbenen Hautschüppchen, Unreinheiten und Schadstoffen zu befreien. Ein Peeling mit Bittersalz sorgt aber nicht nur für geschmeidigere Haut, sondern auch für eine bessere Durchblutung des Körpers. Zusätzlich wirkt das Peeling entzündungshemmend und kann sogar leichte Hautirritationen und Rötungen beruhigen. Für das Peeling mit Bittersalz mischt man (je nach gewünschter Menge) einige Esslöffel des Salzes mit einem pflegenden Öl, zum Beispiel mit Mandel- oder Kokosöl, und massiert das Peeling in sanften, kreisenden Bewegungen ein.

bittersalz als peeling

© iStock.com/gruizza

BITTERSALZ ZUR GESICHTSREINIGUNG

Nicht nur der Körper, sondern auch die Gesichtshaut profitiert von der positiven Wirkung des Bittersalzes – ob als Peeling oder als Dampfbad sorgen die Mineralstoffe im Salz für ein frisches und gesundes Hautbild und sollen sogar bei Mitessern und Akne helfen. Für ein Peeling vermischt man am besten einen Teelöffel Bittersalz mit einer milden Reinigungscreme oder mit einem Gesichtsöl, massiert die Masse mit sanften, kreisenden Bewegungen in die Haut ein, lässt sie einige Minuten einwirken und spült alles mit lauwarmem Wasser ab. Für ein porenöffnendes Dampfbad mit Bittersalz gibt man zwei bis drei Esslöffel Bittersalz in eine Schüssel mit heißem Wasser und hält das gereinigt Gesicht darüber – Kopf und Schultern werden dabei mit einem Tuch bedeckt, sodass kein Dampf nach außen entweichen kann. Der salzige Dampf verteilt seine pflegende Wirkung so  gleichmäßig auf dem Gesicht.

Tipp: Bittersalz kann man in der Apotheke kaufen. Es sollte gut verschlossen und vor Licht, Wärme und Feuchtigkeit geschützt gelagert werden.

DAS WIRD DICH AUCH INTERESSIEREN

Detoxen gehört mittlerweile zum guten Ton. Mit speziellen Detox-Produkten kann man den Körper bei der Entgiftung unterstützen. Außerdem stellen wir Babyprodukte vor, die nicht nur bei den Kleinen für streichelzarte Haut sorgen, sondern auch empfindliche oder gereizte Haut optimal pflegen. Zwischen all den Beauty-Ölen sorgt aktuell Hanföl in puncto Schönheit für echte Höhenflüge in der Beauty-Welt.

abbinder newsletter

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!