Lust auf neue Accessoires? Bei den tollen neuen Trends können wir Euch bestens verstehen. Vielleicht mögt Ihr Euch ja mal bei kleinen Schmucklabels umsehen, die im Sinne der Nachhaltigkeit oftmals in kleinen Mengen per Hand herstellen? Wir stellen Euch heute ein paar tolle Marken vor, die uns mit ihren Kreationen den Frühling versüßen.

OH MY GODDESS

Handgefertigter Schmuck von griechischen Jung-Designerinnen per Hand als Unikat gefertigt: das ist das Konzept von Oh My Goddess. Der Statement-Schmuck steht im Gegensatz zu den skandinavisch-minimalistischen Modellen, die in diesem Jahr ebenso trendy sind. Also, weckt Eure innere griechische Göttin zum leben und gönnt Euch Extravaganz im Alltag.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von OhMyGoddess – Schmuck/Jewelry (@ohmygoddess_store) am

URBAN SWAG

Nicole Schneider kreiert mit ihrem Label Urban Swag modernen Schmuck, dessen Klarheit und puristische Formgebung an skandinavisches Design erinnert. Mit einem Hauch Glamour der 1920-er Jahre wird der Look femininen und zart. Ohrringe, Armbänder und Ketten werden von der Hamburgerin in kleinen Chargen per Hand in ihrem Atelier in der Neustadt angefertigt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von URBAN SWAG ♦︎ nicole schneider (@myurbanswag) am

JOMÉ

Jomé steht für handgefertigten Schmuck aus Edelsteinen und Naturmaterialien in kleiner Stückzahl. Gründerin Bea Barbedet war über 15 Jahre als Grafik- und Textil -Designerin im Modebereich tätig, bevor sie vor zwei Jahren ihr eigenes Schmucklabel launchte. Wir haben uns sofort in die hübschen Armbändchen verguckt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von J O M É – Jewelry by Bea (@jome.design) am

NINA KASTENS

Designerin Nina Kastens pendelt zwischen Hamburg und New York, wo sie ihre Ausbildung zur Goldschmiedin absolvierte. Neben Verlobungs-/Eheringen findet Ihr auch wunderschöne Basics aus natürlichen Materialien wie Perlen und Perlmutt. Seit der Gründung im Jahr 2014 arbeitet Nina Kastens bei der Herstellung der Accessoires mit kleinen Familienbetrieben in Deutschland zusammen. Wer’s ganz individuell haben möchte, der kann bei der Designerin auch „bespoke jewelry“ in Auftrag geben. „Schmuck ist etwas sehr Persönliches und Emotionales: Jede Trägerin kann mit ihm ihre eigene Geschichte erzählen und verbindet ganz persönliche Erinnerungen und Momente damit. Für meine Kollektionen spiele ich gerne mit dem Thema  selfempowerment  und Weiblichkeit.“ Super!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von NINA KASTENS (@ninakastens) am

DAS KÖNNTE EUCH AUCH INTERESSIEREN

Klein, aber oho: Alle Infos zum Mini-bag-Trend haben wir auf Instagram bei den coolsten Bloggerinnen recherchiert. Wer wissen will, was gerade bei den Scandi Girls angesagt ist, bekommt bei uns die Antwort: Two-Tone-Fashion! Und für alle, die es bequem mögen, haben wir noch die besten Styling-Tipps für die Jogginghose.

abbinder newsletter

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!