herz aus creme
Haut im Winter

Baby, it’s cold outside: Das ist die perfekte Körperpflege-Routine

Gerade im Winter braucht unsere Haut besonders viel Aufmerksamkeit: Die trockene Heizungsluft drinnen und die kalten Temperaturen draußen können ihr ganz schön zu schaffen machen. Legt daher Wert auf eine Beautyroutine, die vor allem auf viel Feuchtigkeit setzt und verwöhnt Eure Haut mit wohltuenden Inhaltsstoffen. Wir verraten Euch unsere Körperpflege-Tipps für den Winter.

Baden und Duschen mit lauwarmem Wasser

Es gibt nichts Schöneres im Winter als ein heißes Vollbad. Aber: Gerade in der kalten Jahreszeit neigt unsere Haut zu Trockenheit. Heißes Wasser trocknet sie noch mehr aus. Badet und duscht daher im Idealfall nur mit lauwarmem Wasser. Fällt Euch das schwer (verstehen wir!), solltet Ihr zu einem feuchtigkeitsspendenden Badezusatz oder Duschgel greifen – zum Beispiel mit Mandelmilch und Avocadoöl.

frau macht körperpeeling

©iStockphoto | deniskomarov

Verwendet ein Peeling

Im Winter ärgern wir uns über eine fahle Haut am gesamten Körper, der Glow fehlt. Damit die Haut wieder strahlt, ist ein Peeling eine gute Idee. Es entfernt abgestorbene Hautschüppchen und macht spröde Partien wieder glatt. Zusätzlich kurbelt es die Mikrozirkulation an und die Haut kann Wirkstoffe von Creme & Co besser aufnehmen. Setzt zwei Mal pro Woche auf ein grobkörniges Peeling mit Zucker oder Salz.

Werbung

Körperöle schenken Feuchtigkeit

Unsere Haut macht im Winter einiges mit. Grund genug, sie mit einer Menge Feuchtigkeit zu verwöhnen. Echte Feuchtigkeitsbooster sind Körperöle. Diese enthalten viele Nährstoffe und wichtige Fettsäuren, die Eure Haut mit Fetten und Feuchtigkeit versorgen und sie mit einem feinen Schutzfilm überziehen, der vor Austrocknung schützt. Am besten immer nach dem Duschen oder Baden auf die noch etwas feuchte Haut einmassieren – so pflegt das Öl optimal.

frau cremt sich die beine ein

©iStockphoto | rostock-Studio

Cremen, cremen, cremen

Es sollte sowieso zu unserer Beautyroutine gehören, ist im Winter aber besonders wichtig: das Eincremen. Greift morgens und abends zu einer feuchtigkeitsspendenden Körpercreme, mit der Ihr Euch pflegt – egal, ob Ihr vorher geduscht habt oder nicht. Für alle, die unter einer extrem trockenen Haut mit Schüppchenbildung (z. B. an den Schienbeinen) leiden, ist eine Lotion mit Urea prima. Wenn’s statt schuppig faltig wird, ist reichhaltige Bodybutter mit Shea, Mango oder Cupuaçu eine Alternative. Bei normaler Haut reicht eine Pflege mit einer Bodylotion.

Masken für Hände und Füße

Die Haut an den Händen ist recht dünn und neigt zur schnellen Austrocknung. Besonders dann, wenn die Hände durch Spülen oder Desinfizieren strapaziert werden. Darum gilt im Winter einmal mehr: Hände täglich eincremen. Oder: Zwei Mal pro Woche ein Handmaske machen. Übrigens: Vergesst nicht die Pflege Eurer Füße, denn auch sie freuen sich über ein Peeling, eine Portion Creme und auch über eine intensive Overnight-Maske.

Titelbild: ©iStockphoto | olhakozachenko

Werbung

Das könnte Euch auch interessieren

Vitamine in der Hautpflege tun bereits ihr Bestes. Aber du hast Lust auf einen unwiderstehlichen Glow und straffe Konturen à la Meghan Markle? Inner Facial könnte der Schlüssel sein! Wer mit über 30 und/oder nach einem stressigen Tag in den Spiegel schaut, entdeckt sie recht häufig: Trockenheitsfältchen. Was dagegen helfen kann, verraten wir Euch! Zeigt her Eure Füße, oder lieber doch nicht? Wir verraten Euch die Basics für gepflegte Füße.