Aromatherapie?! Für Menschen, die empfänglich für Gerüche sind, ein probates Mittel, um das Wohlbefinden zu steigern und Stress loszuwerden. Wie und mit welchen Zutaten es gelingt? Wir klären auf!

Normalerweise raten wir ja immer dazu, dem Herzen zu folgen. Heute geht’s allerdings der Nase nach. Wir widmen uns der Aromatherapie mit ätherischen Ölen.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die heilende Wirkung von ätherischen Ölen durch den französischen Chemiker René-Maurice Gattefossé populär. Er machte Aromatherapie – die in Deutschland von Heilpraktikern durchgeführt werden darf – salonfähig. Interessant für die Forschungen wurde schnell klar: Ätherische Öle verschiedener Pflanzen können die Psyche beeinflussen. In den hochkonzentrierten Ölen, die auch als „essential oil“ betitelt werden, steckt aus Sicht der Aromatherapeuten „die Seele der Pflanze“ und damit die höchste Wirkkraft. Die Öle werden aus Blüten, Samen, Furchtschalen, Blättern, Wurzeln, Harzen, Rinden und Holz gewonnen. Wir können sie in kleinen Fläschchen in Apotheken, Reformhäusern oder im Internet bestellen, um damit Duftlampen zu befüllen, Badezusätze sowie Massageöle herzustellen. Es gibt aber – und das ist wirklich praktisch – auch bereits fertige Beautyprodukte, die mit einer hautverträglichen Konzentration ätherischer Öle pflegend auf die Haut und positiv aufs Gemüt wirken.

aromatherapie zutaten

© iStock.com/Madeleine_Steinbach

WIE AROMATHERAPIE WIRKT

Wie es funktioniert, dass der Duft einer Pflanze oder Blume die Seele erreicht? Unsere Nase ist direkt mit dem limbischen System verbunden, das eine Art Schaltstelle im Gehirn ist. Es steuert das Vegetativum und beeinflusst unsere Gefühle. Vereinfacht gesprochen kann man sagen: Durch die Aromatherapie mit einem bestimmten ätherischen Öl erhält unser Gehirn eine Botschaft, die ein Gefühl wachruft. Manche Menschen haben einen sehr ausgeprägten Geruchssinn und/oder ein sensibles vegetatives Nervensystem. Sie sind empfänglich für die Therapie mit Aromen.

© iStock.com/SrdjanPav

AROMA MIT ANSAGE

Aber welches Öl vermittelt welche Botschaft?

  • Lavendelöl hilft bei Unruhezuständen, Stress und Schlafproblemen. Wenn die Nerven blank liegen, helfen Öle aus Melisse, Hopfen oder Hanf.
  • Eukalyptusöl und Minzöl wirken anregend und erfrischend bei Müdigkeit. Sehr beliebt ist auch das Orangenöl aus Sizilien – es wirkt stimmungsaufhellend und macht fröhlicher.
  • Als Juwel unter den ätherischen Ölen gilt das Öl der Schwertlilie. Es ist eines der teuersten Öle überhaupt und wirkt ausgleichend und beruhigend.
  • Sinnlichkeit und Lust auf die Liebe sollen Rosenöl und Jasminöl machen.
aromatherapie wirkung

© iStock.com/MarcoMarchi

Wir haben für Euch aromatherapeutisch inspirierte Beautyprodukte ausfindig gemacht. Probiert doch einfach mal aus, ob’s wirkt!

DAS KÖNNTE EUCH AUCH INTERESSIEREN

Besser schlafen: So kann’s klappen

Stress lass nach: Die besten Entspannungs-Tipps

Aroma-Kunde: Diese ätherischen Öle solltest Du kennen.

abbinder newsletter

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!