Ihr seid gerade in eine neue Wohnung gezogen oder wollt in Sachen Einrichtung einfach mal etwas verändern? Egal ob man sich dabei vom Scandi-Chic, Industrial Style oder vom Landhausstil inspirieren lässt, es gibt Interior No-Go´s, die man in jedem Fall vermeiden sollte!

Ein einladendes Sofa, harmonische Wandfarben, Accessoires, Deko und Zimmerpflanzen. Eigentlich braucht es nicht viel, um sich in den eigenen  vier Wände wohl zu fühlen – vorausgesetzt man vermeidet die folgenden Einrichtungsfehler, die für ein ungemütliches Ambiente sorgen können.

SCHLECHTE BELEUCHTUNG

Die richtige Beleuchtung ist das A und O! Unter einer einzigen Deckenlampe mit kaltem Licht, wirkt selbst das schönste Mobiliar trist und abweisend. Abgesehen davon, dass man immer auf warmes Licht in Wohnräumen setzen sollte, empfiehlt es sich außerdem, die Lichtquelle nicht nur an der Decke zu platzieren – eine indirekte Beleuchtung mit Steh- und Tischleuchten, Lichterketten oder Kerzen sorgt für eine gemütliche und beruhigende Atmosphäre. Interior-Profis verzichten oft komplett auf Deckenlampen und kombinieren stattdessen mehrere indirekte Lichtquellen miteinander.

interior beleuchtung

© iStock.com/IvanWuPI

UNSCHÖNE ALLTAGSGEGENSTÄNDE

Eine knallrote Plastik-Klobürste in einem mit schicken Marmorfließen ausgelegten Bad? Klares No-Go! Denn auch wenn man diese kleinen Alltagsgegenstände gerne günstig kauft und in der eigenen Wohnung kaum wahrnimmt, zerstören sie doch recht viel vom Ambiente. Auch Haushaltsgegenstände wie Seifenspender, Klobürsten, Taschentuchboxen und Co. gibt es in formschönem Design und dezenten Farben – damit der gesamte Raum harmonisch wirkt.

stilvolle alltagsgegenstaende

© iStock.com/littleny

ZU VIEL DEKO

Zu viele Accessoires und Deko-Objekte können den Raum schnell überladen wirken lassen. Viel schöner sieht es aus, wenn einzelne Elemente Platz für sich haben und damit in den Fokus gerückt werden oder ein paar Objekte als Grüppchen zu einem harmonischen Hingucker platziert werden.

deko gezielt einsetzen

© iStock.com/KatarzynaBialasiewicz

TEPPICH PROBLEM

Teppich verleihen jedem Raum eine Extraportion Wärme und Gemütlichkeit – vorausgesetzt, sie haben die richtige Größe und werden richtig platziert. Ein zu großer Teppich kann den Raum optisch erdrücken, ein zu kleiner Teppich hingegen wirkt gerade in offenen Räumen verloren. Faustregel: Der Teppich sollte ca. 60 cm kürzer sein, als die kürzeste Wand im Raum. Unbedingt bedenken: Türen sollten beim Öffnen nicht auf dem Teppich stoppen. Und wie sollte der Teppich platziert werden? Grob gesagt, sollten alle zusammenhängenden Möbel – also zum Beispiel Esstisch und Stühle oder Sofa, Couchtisch und Sessel – auf einen Teppich passen. Unter dem Sofa platziert, sollte man darauf achten, dass der Teppich an beiden Seiten des Sofas etwa 20-30 cm hervorschaut. Bei kleinen Räumen genügt es, wenn 1/3 der Möbel auf dem Teppich stehen. So kann der Teppich vor dem Sofa platziert werden und nur der Couchtisch und die Sessel auf dem Teppich stehen.

teppich platzieren

© iStock.com/Bulgac

MÖBEL AN DER WAND

Viele neigen dazu, alle Möbelstücke nebeneinander entlang der Wand zu platzieren. Das führt aber schnell dazu, dass der Raum einerseits vollgestopft wirkt und gleichzeitig viele leere Flächen in der Mitte entstehen. Bestimmte Möbelstücke kommen jedoch viel besser zur Geltung, wenn man ihnen genug Raum für sich gibt und sie freier im Raum platziert. So kann beispielsweise das Sofa oder der Esstisch einen Platz in der Mitte des Raumes finden – so wirkt das Raumkonzept stylischer und man kann einzelne Bereiche besser von einander abgrenzen. An den Wänden hat man zudem mehr Platz für Bilder. Wichtig: Weniger ist mehr – der Raum sollte nicht überladen wirken.

raumaufteilung

© iStock.com/NelleG

FALSCHE HÄNGUNG

Kunst an der Wand ist immer ein Eyecatcher. Die Bilder sollten auch aus einer sitzenden Perspektive immer noch gut wirken und sollten deshalb nicht zu hoch hängen. Man kann sich also ruhig Zeit lassen, um den perfekten Platz für Bilder zu finden. Besonders schön wirken Bilder übrigens, wenn sie als eine Art Galerie in Grüppchen aufgehängt werden.

kunst aufhaengen

© iStock.com/KatarzynaBialasiewicz

KABELSALAT

Wer sich regelmäßig Einrichtungsinspirationen auf Pinterest und Co. holt, wird eines sicherlich niemals sehen: Stromkabel! Zurecht, denn die haben im Interior nichts verloren – sie zerstören die gesamte Optik des Raums und lassen diesen unaufgeräumt wirken. Kabel sollten deshalb am besten hinter in bzw. hinter Schränken oder Schubladen, hinter Möbelstücken, in Bodenleisten oder in speziellen Kabelleisten versteckt werden.

DAS WIRD DICH AUCH INTERESSIEREN

Wir zeigen außerdem wie man den beliebten Scandi-Chic in die eigenen vier Wände holt, welche Pflanzen besonders pflegeleicht sind und wie man den Balkon in eine Wohlfühl-Oase verwandelt.

abbinder newsletter

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!