milch hautpflege
Milch als Hautpflege

Schön: Die Milch macht’s

Milch macht schön! Von außen angewendet hat das weiße Gold einen beruhigenden Effekt auf die Haut und eignet sich besonders zur Hautpflege von Sensibelchen. Wir haben die perfekte Pflege für Milchmädchen.

Schon Kleopatra wusste, dass Milch ein echtes Schönheitselixier ist. Aber was macht sie so wertvoll für unsere Haut? Aufgepasst: Das Milchfett fettet die Haut und beruhigt Irritationen, lindert Rötungen und Juckreiz. Die Milchsäure legt sich wie ein feiner Film auf die Haut und schützt sie so vor schädlichen Umwelteinflüssen. Ihre Enzyme kurbeln die Neubildung der Hautzellen an und halten die Haut elastisch. Außerdem enthält sie viel Vitamin A, das gegen Linien und Fältchen wirkt, sowie Vitamin E, das der Haut dabei hilft, Feuchtigkeit zu speichern. Klasse, oder?

Milch für Sensible

Die Milch ist ein echtes Multitalent – besonders für sensible Hauttypen. Wer z. B. auf Zusätze im Badewasser verzichten möchte, kann einfach ein bis zwei Liter Vollmilch ins Badewasser hinzugeben – das versorgt die Haut mit Fett. Zusätzlich passt Honig besonders dann, wenn Ihr Sonnenbrand hattet und die Haut dringend Hilfe zur Selbsthilfe nötig hat. Honig wirkt entzündungshemmend und desinfiziert. Milch könnt Ihr auch zur Reinigung des Gesichts nutzen: Anders als Gesichtswasser ist Gesichtsmilch wesentlich „freundlicher“ zur Haut und versorgt sie schon während des Abschminkens mit Lipiden und Feuchtigkeit. Reinigungsmilch enthält im Gegensatz zu vielen Gesichtswassern keinen Alkohol.

Werbung

DIY: Masken & Co. mit Milch

Wer sein Gesicht auf natürliche Weise glatt und straff halten möchte, kann eine Milch-Honig-Maske anrühren. Hierfür vermengt Ihr zwei Esslöffel Milch mit einem Esslöffel Honig und einem Spritzer Zitronensaft. Tragt die dickflüssige Maske auf das gereinigte Gesicht auf, lasst sie eine Viertelstunde lang einwirken. Danach mit lauwarmem Wasser abspülen. Das Ergebnis: eine weiche Gesichtshaut, ein frischer Teint und keine trockenen Stellen mehr. Pickelchen werden durch den Honig desinfiziert.

milch maske

©Koolshooters on Pexels

Perfekt geeignet für fettige Haut ist eine Maske aus Haferflocken und Milch. Die Haferflocken entziehen der Haut das überschüssige Fett, die Milch mattiert. Verwendet am besten zart-schmelzende Haferflocken, denn die kernige Variante lässt sich nicht so einfach zu einem Breit verarbeiten. Zwei Esslöffel vermischen Ihr mit fünf Esslöffeln warmer Milch. Tragt den entstandenen Brei auf das gereinigte Gesicht auf und lasst es so lange einwirken, bis die Maske abgekühlt ist.

Lieber ein Peeling? Dann einfach 150 Milliliter Milch in eine kleine Schüssel geben, mit drei Esslöffel Zucker mischen, verrühren und auf das Gesicht auftragen. Massiert das Peeling sanft ein und lasst es etwa drei Minuten einwirken, danach abwaschen.

Auch das Haar könnt Ihr mit Milch pflegen: Feines Haar erhält mehr Volumen, wenn Ihr es mit Milch spült.

Das interessiert Dich auch

Für Miranda Kerr vergeht kein Tag ohne Kokosöl und auch wir schwören auf die natürliche Allzweck-Beauty-Waffe. Gesichtsdampfbäder mit Tee können nämlich das Hautbild verbessern, die Konturen straffen, Rötungen mindern und ganz nebenbei entspannend wirken. Wer unter Reibeisenhaut leidet, kennt das Problem: An den Oberarmen, den Innen- und Außenseiten der Oberschenkel, am Po oder an den Wangen bilden sich kleine Pickelchen. Wir klären die Ursachen und geben Tipps für eine Verbesserung Eurer Hautstruktur.

Titelbild: ©Cottonbro on Pexels