pms
Tipps & Tricks

PMS? Das hilft!

Frausein macht nicht immer Spaß, besonders in den Tagen vor den Tagen. Acht von zehn Frauen leiden unter dem Prämenstruellen Syndrom (PMS). Wenn die Hormone verrücktspielen, kann sich das negativ auf den Körper und die Seele auswirken. Wir kennen die häufigsten Symptome bei PMS und wissen, was dagegen hilft. 

PMS äußert sich – so sagen die Fachleute – mit über 100 verschiedenen Symptomen und ist sehr individuell. So unterschiedlich die Ausprägungen auch sein mögen, eines haben PMS-Betroffene gemeinsam: Die Beschwerden klingen am ersten oder zweiten Tag der Periode ab. Verantwortlich für die körperlichen und psychischen Schwankungen – so wird vermutet – sind die Geschlechtshormone, die unseren Zyklus steuern. Selbst unter der Pille verspüren einige wenige Frauen Beschwerden, die PMS ähneln. Gegen das natürliche Auf und Ab der Hormone sollte Frau nichts Medizinisches tun, sondern lernen, damit umzugehen und die Symptome von PMS zu lindern. Sprecht Eure Gynäkologin oder Euren Gynäkologen darauf an, er oder sie hat Erfahrung und kann Euch gute Tipps geben. Auch wir haben ein paar Vorschläge, wie Ihr die nervigen PMS-Leiden mindern könnt.

Bewusste Ernährung gegen Heißhungerattacken

In den Tagen vor der Regel sollten alle, die unter PMS leiden, ganz bewusst darauf achten, was sie essen. Eine mineralstoffreiche Ernährung mit reichlich Calcium und Magnesium wirkt sich positiv bei Muskelkrämpfen, Wassereinlagerungen, Heißhunger und Stimmungsschwankungen aus. Calcium ist in Milchprodukten enthalten, Magnesium liefern Haferkleie, Kürbiskerne und Nüsse. Bitte diätet vor der Periode nicht! Das stresst Euren Körper und zehrt aus! Achtet auf einen ausgewogenen Speiseplan mit guten Kohlehydraten – sie sollen gegen PMS wirken.

Werbung

Teetrinken gegen Bauchschmerzen

Völlegefühl, Bauchweh und Krämpfe können sich schon vor der Menstruation unangenehm bemerkbar machen. Was hilft? Kräutertees. Bewährt hat sich die Mischung „Fenchel-Anis-Kümmel“, aber auch Kamille und Pfefferminz lindern die Beschwerden. Statt kohlensäurehaltigem Wasser besser stilles trinken, damit keine zusätzliche Gasbildung im Darm entsteht, die den Bauch aufbläht. Bei Bauchkrämpfen hilft eine Wärmflasche, aber auch moderate Bewegung und gezielte Yogaübungen gegen PMS sind jetzt wohltuend.

Neben dem klassischen Fenchel-Anis-Kümmel-Tee gibt es noch viele andere Kräuter und wohltuende Helfer aus der Natur, auf die man einen Blick werfen sollte. Denn für viele Beschwerden und zur Unterstützung der Frauengesundheit hat die Natur eine passende Hilfe parat – sei es nun bei körperlichen oder seelischen Belastungen.

Hilfe aus der Natur bei Schmerzen in den Brüsten

Die Brüste verändern sich während des Zyklus. Ca. ein bis zwei Wochen vor der Monatsblutung kann ein Überschuss des Hormons Östrogen zu schmerzenden, schweren Brüsten führen. Die Brüste werden stärker durchblutet. So kann ein Dehnungsschmerz entstehen, der es nahezu unmöglich macht, einen BH zu tragen. Die Brust ist hochempfindlich und reagiert schnell mit Schmerz auf Berührungen. Was jetzt hilft, ist ein Kraut namens Mönchspfeffer in Form von Tabletten oder Tee. Wer regelmäßig Mönchspfeffer einnimmt – so raten Apotheker und Frauenärzte – sorgt dafür, dass die Hormone wieder ausbalanciert werden und mindert so die Brustschmerzen.

Baden gegen Verspannungen

Vielen Frauen tut vor der Periode gefühlt jeder Muskel weh. Verspannungen im Nacken und im Bereich der Lendenwirbel sind nicht nur schmerzhaft, sondern können der Grund für Fehlhaltungen sein, die die Schmerzen nur noch verschlimmern. Darum ist es wichtig, bei den ersten Anzeichen von Verspannungen zu reagieren. Gezielte Dehn-/Lockerungsübungen helfen, die verhärtete Muskulatur wieder elastisch zu machen. Wannenbäder sind eine Wohltat und lassen die Muskeln entspannen. Als Tipp on top empfehle ich Euch einen Badezusatz mit Lavendel, Melisse, Hopfen, Baldrian oder Sandelholz – der Duft der ätherischen Öle bringt Euch zur Ruhe und entstresst.

baden

©Brooke Lark on Unsplash

Bewegung gegen Wassereinlagerungen

Bewegung ist immer gut! Da gibt es keinen Zweifel. Ein Spaziergang, leichtes Walken oder moderates Joggen bringt den Kreislauf in Schwung, baut Stress ab und produziert Glückshormone. Außerdem regt Bewegung den Lymphfluss an und fördert die Durchblutung. Sich zu bewegen hilft auch gegen schwere Beine und dicke Füße, die durch Wassereinlagerungen vor der Periode entstehen können. Kühlende Gele und Lotions für geschwollene Beine und Füße mit Rosskastanie, Rosmarin, Minze und Eukalyptus sind besonders jetzt im Sommer erfrischend und wohltuend.

Ausgleichende Pflege gegen Hautunreinheiten

Vor der Periode sprießen bei vielen Frauen die Pickel und Mitesser. Grund dafür ist die verstärkte – durch Hormone ausgelöste – Talgbildung. Ungesunde, fetthaltige und zuckersüße Ernährung begünstigt die Hautunreinheiten. Wer sich vor den Tagen einen reinen Teint wünscht, sollte seine Gesichtspflege in dieser Zeit an die neue Situation anpassen. Wie? Mit entzündungshemmendem Gesichtswasser, einer mattierenden Tagescreme, einem Anti-Pickel-Stick und einer klärenden Maske lassen sich Unreinheiten gut bekämpfen.

Schönes tun gegen Stimmungsschwankungen

Wer in der zweiten Zyklushälfte unter Traurigkeit, Gereiztheit, Ängstlichkeit und Müdigkeit leidet, hat es wirklich nicht leicht, denn gegen die körperlichen Erscheinungsweisen von PMS gibt es viel mehr Mittelchen als gegen die seelischen. Vermeintlich „ohne Grund“ so richtig neben der Spur zu sein, ist kein schönes Gefühl. Wer aber weiß, dass ihm ein Stimmungstief droht und was es auslöst, kann damit gelassener umgehen und aktiv versuchen, gegenzusteuern. Manche Frauen ziehen sich in der Zeit lieber mit einem guten Buch oder einer Serie zurück. Andere suchen die Nähe zu Freunden und Familie, unternehmen gerne etwas und sind auch körperlich aktiv. Was Eure Stimmung bessert, könnt Ihr selbst herausfinden, und dann solltet Ihr Euch die Zeit für diese Erlebnisse, Events und Momente auch nehmen. Macht Euch bewusst: Kein Mensch ist eine Maschine. Vergleicht Euch nicht mit Frauen, die vermeintlich perfekt und PMS-frei sind. Bleibt ganz bei Euch, hört auf Euren Körper und Eure Seele. Nehmt die lästigen Symptome als Teil Eurer Lebenssituation und Eurer Persönlichkeit an. Gelingt das, ist schon viel gewonnen.

bett

©Julia Peretiatko on Unsplasg

Wichtiger Hinweis
Dieser Artikel enthält allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.

Das interessiert Dich auch

Pflege vor, während und nach der Periode? Wir erklären, worauf Ihr bei der Intimpflege achten solltet. Hormonchaos? Gesunde Ernährung mit diesen Lebensmitteln kann helfen. Richtig verhüten. Wir erklären die verschiedenen und neuen Methoden.

Titelbild: ©fizkes on iStock