Pickel sind nicht nur generell unliebsame Gäste, sondern haben dazu auch noch die lästige Angewohnheit, sich an den ungünstigsten Stellen zu platzieren – zum Beispiel am Dekolleté.

Das Dekolleté ist eine der reizvollsten weiblichen Körperstellen. Umso lästiger ist es also, wenn sie von lästigen Pickeln bedeckt ist. Zeit, die Ursache von Pickeln am Dekolleté zu klären und die Störenfriede ein für alle Mal loszuwerden.

URSACHEN FÜR PICKEL AM DEKOLLETÉ

Pickel am Dekolleté können ganz klassisch durch hormonelle Schwankungen begünstigt werden – z.B. in der Pubertät, im Verlauf des natürlichen weiblichen Zyklus, während einer Schwangerschaft oder auch weil möglicherweise eine Störung des Hormonhaushalts vorliegt. Eine weitere häufige Ursache für die Entstehung von Pickelchen an der Brust ist Schweiß in Kombination mit enger, luftundurchlässiger Kleidung. So hat der Schweiß keine Möglichkeit zu verdampfen und verstopft stattdessen die Poren. Darüber hinaus kann auch Parfum ein Auslöser für die Pickel sein, da die ätherischen Öle, die in vielen Düften enthalten sind, die ohnehin eher dünne und empfindliche Haut am Dekolleté reizen können.  Natürlich – wir können es nicht oft genug sagen – kann auch ein ungesunder Lebensstil, zum Beispiel übermäßigen Alkoholkonsum, Zigaretten sowie eine kohlenhydrat- und fettreiche Ernährung, die Entstehung von Pickeln, nicht nur am Dekolleté, begünstigen.

pickel auf der brust

© iStock.com/itsskin

SO WIRD MAN PICKEL AM DEKOLLETÉ LOS

PEELING
Abgestorbene Hautschuppen verstopfen die Poren, deshalb ist ein regelmäßiges Peeling wichtig. Das Peeling sollte jedoch möglichst sanft sein, da aggressive Stoffe und zu grobe Peelingkörner nicht nur den entzündeten Stellen schaden, sondern die Haut auch reizen können, woraufhin sie mit einer verstärkten Talgproduktion reagiert, die wiederum zu neuen Pickeln führt.

HEILERDE
Heilerde ist ein Wundermittel bei Pickeln, Unreinheiten oder fettiger Haut. Das mineralische Gesteinspulver fördert die Durchblutung und entzieht der Haut Schadstoffe – die Haut kann wieder besser arbeiten und der Talg schneller abfließen. Das Pulver kann man mit Wasser zu einer Maske anrühren, einfach auf die betroffene Stelle auftragen, trocken lassen und anschließend mit lauwarmem Wasser und mithilfe eines Waschlappens entfernt.

FEUCHTIGKEIT
Nach dem Duschen, erst recht aber nach einem Peeling oder einer Heilerdemaske sollte man der Haut genügend Feuchtigkeit zuführen. Wichtig bei Pickeln am Dekolleté: Feuchtigkeit, aber kein Fett! Feuchtigkeitsspendenden Cremes ziehen schnell ein, hinterlassen aber keine Fettrückstände an der Oberfläche. Wenn sich die Pickelchen durch die Pflege verschlechtern, besser komplett auf Cremes verzichten und mit Seren arbeiten.

eincremen

© iStock.com/vadimguzhva

INHALTSSTOFFE
Vor allem unter der Dusche sollte man auf parfumhaltige Produkte verzichten und stattdessen auf pH-neutrale Waschlotionen setzen. Cremes und Salben sollten darüber hinaus nicht-komedogen sein und keine Konservierungsstoffe, Parfüm oder Emulgatoren, sondern im Idealfall natürliche Inhaltsstoffe enthalten, die sanft zur Haut sind.

HELFER AUS DER APOTHEKE
Bei besonders hartnäckigen Pickeln kann mit Salben aus der Apotheke nachgeholfen werden. Eine Zinksalbe zum Beispiel hat eine desinfizierende und austrocknende Wirkung und verhindert zudem auch die Ausbreitung von Keinem und Bakterien. Die Salbe wird auf die Pickel aufgetragen und mit warmem Wasser abgewaschen, sobald sie getrocknet ist. Auch Teebaumöl hat sich im Kampf gegen Pickel bewährt, denn es wirkt antimikrobiell, wodurch es die Verbreitung von Bakterien dämmt und diese abtötet. Wichtig: Sowohl Zinksalbe als auch Teebaumöl dürfen nur punktuell auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden, da sie austrocknend wirken.

AUF DIE ERNÄHRUNG ACHTEN
Eine ungesunde Ernährung kann die Haut und ihren PH-Wert negativ beeinflussen und zu Unreinheiten und Pickeln führen. So konnten Studien beweisen, dass Süßes, Fast Food und Nahrungsmittel mit einem hohen glykämischen Index die Talgproduktion erheblich steigern. Um Pickel am Dekolleté oder auch Pickel im Allgemeinen zu reduzieren oder gar nicht erst entstehen zu lassen, sollte man deshalb auf eine vitamin- und mineralstoffreiche Ernährung achten.

ernaehrung

© iStock.com/Astarot

AUF DIE RICHTIGE KLEIDUNG SETZEN 
Zu enge und vor allem synthetische Kleidung kann die Bildung von Pickeln begünstigen, da die Haut nur schlecht atmen kann und schneller zu schwitzen beginnt – der Schweiß kann nicht verdunsten und verstopft die Poren. Es empfiehlt sich deshalb gerade im Sommer auf Baumwolle oder luftige Kleidung zu setzen (zumindest zuhause). Auch beim Sport ist es besser, zu Baumwolle oder anderen atmungsaktiven Stoffen zu greifen. Außerdem sollte die Bettwäsche regelmäßig (am besten einmal pro Woche) gewechselt werden!

WICHTIG 
Bei einer entzündlichen Form von Pickeln am Dekolleté oder einem hartnäckigen Verlauf, bei dem alle andere Tipps nichts bewirken, sollte ein Hautarzt oder eine medizinische Fachkosmetikerin aufgesucht werden. Natürlich gilt wie für alle anderen Pickel auch: Niemals selbst mit den Fingern ausdrücken! Bakterien auf den Fingern und unter den Fingernägeln können in die Wunde gelangen und zu Entzündungen führen, aus denen schlimmstenfalls Narben entstehen.

DAS WIRD DICH AUCH INTERESSIEREN

Auch am Rücken können Pickel auftreten. Wie man die sogenannte Bacne los wird, verraten wir Euch. Mithilfe des Skin Cycle Calendars kann man ab sofort ganz genau feststellen, wie sich die Haut innerhalb des Zyklus verändert und wann man höchstwahrscheinlich wieder Pickel bekommt.

abbinder newsletter

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!