Less is more! Der No-Make-up hat sich bereits fest in der Beauty-Welt etabliert. Namhafte Designer schicken ihre Models gerne mal „oben ohne“ auf den Laufsteg und auch Stars setzen immer häufiger auf den natürlichen Look. Komplett auf Make-up verzichtet, hat man bisher dennoch nicht, denn die Kunst des No-Make-up Looks besteht darin, geschminkt ungeschminkt auszusehen – aber eben auf natürliche Weise. Jetzt geht man jedoch einen Schritt weiter, verzichtet komplett auf die Foundation und greift stattdessen nur noch zum Primer. 

Primer bilden die Basis für ein ebenmäßiges Make-up, allerdings können sie auch solo verwendet werden. Aufgetragen sind Primer nämlich wie eine zweite Haut  – nur besser. Die farblose, flüssige Textur legt sich als hauchdünne Schicht auf die Haut und wirkt, dank ultrafeiner, lichtreflektierender Partikel, wie ein Weichzeichner, der Unregelmäßigkeiten ausgleicht, Poren verfeinert, kleine Makel kaschiert, Rötungen ausgleicht und die Haut glättet.

primer

© iStock.com/CoffeeAndMilk

Viele Primer enthalten außerdem pflegende Wirkstoffe wie zum Beispiel Hyaluronsäure oder pflanzliche Extrakte wie Aloe Vera oder Hamamelis, die eine hautberuhigende und feuchtigkeitspendende Wirkung haben. Einige Produkte haben zusätzlichen einen Lichtschutzfaktor und sogar eine Anti-Aging Formel. Besonders praktisch sind außerdem Primer, die mit pastelligen Farbpartikeln ausgestattet sind und gezielt kleine Farbmakel ausgleichen sollen: Grüne Primer wirken beispielsweise besonders neutralisierend bei Rötungen,  Rosé lässt müde Haut frisch aussehen, während gelbe und pfirsichfarbene Partikel bei bei Augenringen und Pigmentflecken oder Narben aufhellend wirken. Primer mit Mineralpuder haben zudem einen mattierenden Effekt.

SO FUNKTIONIERT DER NO-MAKE-UP LOOK MIT PRIMER

Einen Primer anstelle einer Foundation zu benutzen, ist die perfekte Lösung für alle, die gerne auf Make-up verzichten, aber dennoch einen ebenmäßigen Teint haben möchten. Auch an besonders heißen Tagen ist diese Art des No-Make-up Looks ideal. Die Haut wird zunächst wie gewohnt auf das Make-up vorbereitet – also zum Beispiel Reinigung, Toner, (Serum), Feuchtigkeitspflege. Die Pflege ist wichtig, denn ein Primer ersetzt keine Tages- bzw. Feuchtigkeitspflege, sondern ist in erster Linie ein Hilfsmittel für die Optik. Anschließend wird ein Klecks Primer in kreisenden Bewegungen auf die Haut aufgetragen – das gelingt am besten mit den Fingern oder mit einem Make-up Schwämmchen. Im Prinzip ist man nun fertig. Wer jedoch zusätzlich noch Augenringe oder Unebenheiten, die der Primer nur wenig kaschiert, wie zum Beispiel Pickel, abdecken möchte, kann einen Concealer verwenden. Als Finish kann man noch etwas transparenten Puder drüber geben.

no make up look

© iStock.com/CoffeeAndMilk

Idealerweise bleibt auch der Rest des Make-ups natürlich: Die Augen werden nur mit ein wenig Mascara und (bei Bedarf) einem dezenten Lidschatten in natürlichen Tönen betont. Die Brauen werden mithilfe eines Bürstchens und etwas klarem Brauengel in Form gebracht – wer lückenhafte Brauen hat, kann diese sanft mit einem Augenbrauenstift oder -puder nachziehen. Die Wangen bekommen mit einem zarten Blush in Rosé- oder Brauntönen einen Hauch von Frische, während für die Lippen sogenannten Lip Tints, Lippenbalsams mit einem Hauch Farbe, ideal.

DAS WIRD DICH AUCH INTERESSIEREN

Lip Tints tönen die Lippen nur hauchzart, liefern dabei eine Extraportion Pflege und sind aktuell die begehrteste Alternative zum Lippenstift. Wer regelmäßig mit vermeintlichen Mitessern zu kämpfen hat, sollte einmal genauer hinsehen, denn es könnten auch sogenannte Sebaceous Filaments sein.

abbinder newsletter

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!