Eingewachsene Härchen nach der Rasur sehen nicht nur unschön aus, sondern können auch schmerzhaft sein. Die kleinen Entzündungen, die unter der Haut entstehen können, müssen in besonders schweren Fällen sogar vom Arzt behandelt werden. Aber wie kann man das Einwachsen von Härchen verhindern? Tipps erhaltet Ihr von zwei Experten in Sachen Rasur:

Dr. Melanie Hartmann, unabhängige, dermatologische Expertin von Braun und Gillette Venus:
„Nur mit regelmäßiger Pflege kann man hier dauerhaft Abhilfe schaffen. Konkret heißt das: bei normaler Haut empfiehlt sich ein Peeling einmal die Woche, zudem sollte regelmäßiges Eincremen ein wesentlicher Bestandteil der Beautyroutine sein. Das macht die Haut weich und geschmeidig, so dass Härchen unter der Haut nicht so schnell einwachsen, sondern an die Hautoberfläche gelangen können.“

rasur-1Janine Müller, Produktmanager Damensysteme bei Wilkinson Sword:
„Um Hautirritationen und eingewachsene Härchen zu vermeiden, sind die Vorbereitung, die Rasur selbst und die Pflege danach gleichermaßen wichtig: Der erste Schritt, um eingewachsene Haare zu vermeiden, ist die Benutzung scharfer Klingen, da sie die Haare sauber abtrennen und weniger Reibung verursachen. Idealerweise bereitet man seine Haut auf die Rasur mit einer ausgiebigen Dusche vor: Die Haare werden dabei schön aufgeweicht und die Poren geöffnet. Das Auftragen eines Rasierschaums oder -gels lässt die Härchen zudem weicher werden und richtet sie für die Rasur auf. Die darin enthaltenden pflegenden Zusatzstoffe schützen die Haut vor Irritationen und fördern zusätzlich die Regeneration nach der Rasur. Danach die Haut kalt abduschen, um die Poren zu schließen, und sanft mit einem Handtuch abtupfen, um Hautirritationen zu vermeiden. Ganz zum Schluss kann man noch eine Lotion auftragen und die Haut mit einer Extraportion Pflege verwöhnen. Wer täglich rasiert, verhindert, dass die Härchen zu lang werden und in die Haut einwachsen können.“

Quelle: beautypress.de

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!