Mit der Herbst/Winter 2018-19 Kollektion entführt Lena Hoschek in eine samtig dunkle, wild florierende Welt, in der Eleganz und Weiblichkeit den Ton angeben. Inspiriert von antiken Büchern über die Naturgeschichte des Pflanzenreichs und der Gewächshausarchitektur des 19. Jahrhunderts, ist Wintergarden eine Kollektion, die durch eine Vielzahl botanischer Prints selbst den eisigsten Winter zum Erblühen bringt.

Detailgetreue florale Darstellungen, Käfer & Raupen, majestätische Schmetterlinge und imposante Nachtschwärmer dienten diesmal als Vorlage für die vielen prachtvollen Printkreationen der Kollektion. Hierfür ließ sich die österreichische Designerin von Schmetterlingsbüchern und Bildatlanten aus dem Jahre 1880 inspirieren. Neben der Ästhetik prachtvoller Tagfalter und Blüten war es vor allem auch die Vanitas Symbolik, welche der Vergänglichkeit von Pflanzen innewohnt und mit der sich die Star-Designerin intensiv auseinander gesetzt hat.

lena hoschek falter

©Lupi Spuma

So entdeckt sie durchaus auch Schönheit in Verwelktem – ein Aspekt, den Hoschek in ihren Entwürfen bewusst aufgegriffen und mit Farbnuancen in erdigen Tönen nachempfunden hat. Ebenso in die Farb- und Materialwahl der Entwürfe eingeflossen sind die delikaten Schattierungen und Texturen der samtig schillernden Flügel des Totenkopfschwärmers. So erinnern vor allem Materialien wie feiner Samt und gebürstete Baumwolle an die Textur des Falters.

lena hoschek blumen

©Lupi Spuma

Lena Hoschek selbst engagiert sich bereits seit längerer Zeit ehrenamtlich als Beirätin der karitativen Rewe Stiftung „Blühendes Österreich“ für den Erhalt der Artenvielfalt heimischer Schmetterlinge und Insekten.

„Die Natur ist für mich Inspirationsquelle und Rückzugsort zugleich. Pflanzen und Insekten faszinieren mich immer wieder aufs Neue. Außerdem muss ich mir ehrfürchtig eingestehen, dass die Natur immer die beste Designerin sein wird, so die Kleidermacherin.“

Elegante Two Pieces, 18 Hour Dresses, anschmiegsame Cocktailkleider und weit schwingende Röcke präsentieren sich in feinem Tweed, opulenten Stickereien, Seidensamt, Damast und Brokat. Key sind die vielen botanischen Drucke aus der Kreativwerkstatt Hoschek. Klar erkennbar ist auch der Einfluss von Japonismus und Orientalismus – Strömungen, die zur Glanzzeit der Gewächshausarchitektur besonders tonangebend waren – an Pieces wie den Orient Pants, dem Geisha Dress oder dem Lotus Belt.

brokat

©Lupi Spuma

tweed

©Lupi Spuma

geisha dress

©Lupi Spuma

Spektakuläre Red Carpet Looks und ein über und über mit Blüten besticktes Hochzeitskleid aus dem Couture Atelier unter der Leitung von Thomas Kirchgrabner untermalen das internationale Standing des erfolgreichen Labels, das momentan stark expandiert.

wedding dress

Lena Hoschek ©Getty Images

Den mondänen Look von Kopf bis Fuß komplettieren tief im Nacken sitzende „messy buns“ mit Echthaarverlängerungen von Hairdreams und sorgen für das perfekte Styling.

messy bun

©Lupi Spuma

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Text/Bild: Lena Hoschek | Lupi Spuma

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!