nachtpflege sleeping overnight mask
Was ist der Unterschied?

Beauty-Wissen: Overnight-Maske versus Sleeping-Creme

Nachts startet unsere Haut einen Regenerationsprozess und kann Wirkstoffe besonders gut aufnehmen. Während sie sich tagsüber mit allerhand Störenfrieden wie schädlichen Umwelteinflüssen auseinandersetzen muss, hat sie in der Nacht Zeit, sich voll und ganz auf sich zu konzentrieren. Das nutzen wir aus und verwöhnen unsere Haut mit der entsprechenden Pflege. Neben der guten alten Nachtcreme, gehören jetzt vor allem die Sleeping-Creme und Overnight-Maske dazu. Doch was ist der Unterschied?

Das können Overnight-Masken

Die Overnight-Maske tragen wir am Abend vor dem Schlafengehen großzügig auf unser Gesicht auf. Sie kann entweder eine creme- oder eine gelartige Konsistenz haben. Damit nichts auf der Bettwäsche hängen bleibt, sind viele Nachtmasken sogar farblos oder ziehen im Handumdrehen in die Haut ein. Während wir schlafen, versorgt die Overnight-Maske unsere Haut mit vielen Wirkstoffen, die sie kräftigen, ihr Feuchtigkeit schenken oder am Morgen für eine frischere Optik sorgen sollen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von WASO by SHISEIDO (@wasobeauty)

Warum wir eine Sleeping-Creme verwenden sollten

Sleeping-Cremes sind nicht zu verwechseln mit unserer klassischen Nachtcreme, denn sie setzen auf eine leichtere Formulierung. Gleichzeitig sind sie echte Allrounder und geben unserer Haut ein Rundum-Update. Das heißt: Sie spezialisieren sich nicht auf bestimmte Problemchen, sondern sollen die Haut generell frischer aussehen lassen. Zudem könnt ihr Sleeping-Cremes dank ihrer angenehmen Konsistenz auch tagsüber verwenden, wenn ihr etwa einen kleinen Power Nap haltet. Tipp: Reifere Haut sollte lieber auf die reichhaltige Nachtcreme setzen.

Werbung

Was ist der Unterschied zwischen Sleeping-Creme und Overnight-Maske?

Sleeping-Cremes sind dafür gedacht, dass ihr sie täglich anwendet und damit Eure Tagespflege ergänzt. Die Overnight-Masken sind hingegen ein Beauty-Extra, mit dessen Hilfe ihr Eure Haut ein- bis zweimal in der Woche verwöhnt. In Nächten, in denen ihr die Masken verwendet, könnt ihr auf die Sleeping-Creme problemlos verzichten.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von OLEHENRIKSEN (@olehenriksen)

Zudem unterscheiden sich die beiden Beautyprodukte von ihrer Wirkstoffzusammensetzung. So zielen die Masken auf ein bestimmtes Pflegebedürfnis ab. Ihr könnt etwa eine Maske auftragen, die trockene Haut mit Feuchtigkeit versorgt oder auch eine spezielle Anti-Aging-Maske nutzen. Sleeping-Cremes hingegen sind eher für einen Frischekick da und bieten der Haut nachts eine Auszeit.

Affiliate

Das interessiert Dich auch

Schon länger betonen Hersteller auf ihren Etiketten mit dem Hinweis „ohne Silikone“. Wir erklären euch, was Silikone in der Kosmetik bewirken und was deren Vor- und Nachteile sind. „Hybrid Beauty“ lautet das Stichwort, wenn es um die cleveren Neuheiten geht, die verschiedene Pflegeeigenschaften in einem Produkt vereinen. Öl-Seren vereinen die erstklassigen Aktivstoffe eines Serums mit den Vorzügen eines Gesichtsöls.

Titelbild: ©Daria Shevtsova on Pexels