Kurze Shorts, luftige Kleider und knappe Bikinis – im Sommer zeigen wir mehr Haut. Für eine makellose Silhouette sorgt die tägliche Rasur, die lästige Härchen und Stoppeln an den Beinen, unter den Achseln und in der Bikinizone entfernt. Aber ist das eine Beauty-Problem gelöst, drängt sich gleich das nächste auf – eingewachsene Haare. Wir haben die besten Tricks gegen dieses unschöne Probleme gefunden.

Der Sommer enthüllt schnell, was wir im Winter noch gut verstecken konnten. Insbesondere eingewachsene Haare, die zu kleinen Entzündungen in der Haut führen können, trüben die Freude an der Freiluft- und Bade-Saison.

beine rasur badewanneVOM KURS ABGEKOMMEN

Eingewachsene Haare können in allen enthaarten Zonen auftreten: Beine, Arme, Bikinizone, Achselhöhle. Besonders Frauen mit robusten und lockigen Haaren kennen das Problem häufiger: Die dünnen Härchen kringeln sich beim Herauswachsen, kommen vom Kurs ab und wachsen in die Haut hinein. Durch die tägliche Rasur wird die empfindliche Haut zusätzlich gereizt und das Problem verstärkt.
Neben der Haarbeschaffenheit können auch abgestorbene Hautschüppchen, die die Haarwurzel verstopfen, dazu führen, dass das Haar in die falsche Richtung wächst. Zu oft verwendete Rasierklingen ziehen das Haar zu stark zurück, bevor sie es abschneiden, und können seine Wuchsrichtung ändern. Zu guter Letzt kann auch eine zu trockene Haut die Ursache für eingewachsene Haare sein.

Übrigens: Auch zu enganliegende Kleidung kann zu eingewachsenen Haaren führen. Viele Frauen entdecken die unschönen Entzündungen oftmals an den Pobacken – herbeigeführt von zu engen Jeans. Die andauernde Reibung auf der Haut irritiert die Haare beim Herauswachsen.

haare rasierenFür den SOS-Modus haben wir unkomplizierte Tipps für eine top-gepflegte Haut:

EXFOLIEREN

Eingewachsene Haare lassen sich mit regelmäßigen Peelings reduzieren. Einmal pro Woche ebnet ein körniges Körperpeeling die Hautoberfläche und entzerrt eingewachsene Haare. Abgestorbene Hautschüppchen werden ebenfalls entfernt und die Hautstruktur verfeinert. Spezielle Seren für eingewachsene Haare lösen die Hautschüppchen sanft auf und öffnen die Poren, damit die Haare leichter rauswachsen können.

peeling beineSAUBERKEIT

Eine einwandfreie Hygiene sollte selbstverständlich sein, um Entzündungen zu vermeiden. Rasierer, Pinzette oder Spachtel werden nach jeder Benutzung gründlich gereinigt und getrocknet. Die Haut sollte ebenfalls vor und nach der Rasur desinfiziert werden, beispielsweise mit einem Alaunstein.

HYDRIEREN

Trockene Haut macht es den Haaren schwieriger durch die Hautoberfläche zu stoßen. Leichte Lotionen, die schnell einziehen und die Haut mit viel Feuchtigkeit versorgen, sind ideal. Nach der Rasur eignen sich Aftershave Lotionen, die die enthaarte Haut beruhigen und ihr Feuchtigkeit spenden. Reichhaltige Cremes können die Haarkanäle zusätzlich verstopfen und so das Herauswachsen erschweren.

bodylotion rasurRICHTIG ENTFERNEN

Wenn trotz aller Pflege ein paar Härchen eingewachsen sind, sollte man die betroffene Stelle erstmal in Ruhe lassen und weiter beobachten. Warme Kompressen und Auflagen öffnen die Poren und das Haar kann leichter unter der Haut hervorkommen. Mit einer desinfizierten Pinzette kann das Haar dann vorsichtig herausgezogen werden.

DAUERHAFTE HAARENTFERNUNG

Wer sehr stark unter eingewachsenen Haaren leidet oder das Problem langfristig aus der Welt schaffen will, sollte über eine dauerhafte Haarentfernung mit Laser oder IPL nachdenken. Nach ca. drei Behandlungen sind die eingewachsenen Haare verschwunden, selbst wenn die restliche Behaarung noch sichtbar ist. Das Haar wird dabei bis in den Haarbalg zerstört und wächst nicht mehr nach.

ipl haarentfernungDAS INTERESSIERT DICH AUCH

Die wichtigsten Fakten rund ums Rasieren erfährst Du in unserem Enthaarungs-1×1. Wir beleuchten auch den Mythos des dicker nachwachsenden Haares – Stimmt’s oder stimmt’s nicht? Wir haben den Philips Lumea für Euch getestet – unser Fazit gibt’s hier.

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!