Der Yoga-Trend scheint kein Ende zu nehmen. Yoga-Liebhaber praktizieren ihre Sonnengrüße in den unterschiedlichsten Formen und an den unterschiedlichsten Orten. Da hätten wir zum Beispiel Salz- und Bikram-Yoga, Yoga auf dem Surfbrett oder in der Hängematte. Damit auch unsere liebsten Vierbeiner auf den Geschmack kommen, gibt es auch noch Yoga für Hunde (Doga). Aber das ist noch nicht alles, denn die neueste Yoga-Variante kommt jetzt aus London und nennt sich Voga.

1990 stürmte Madonnas Superhit „Vogue“ die Spitze der Charts und präsentierte den passenden Tanzstil gleich mit. Vogueing war bereits ein Undergroundtrend, der wohl aus der New Yorker homo- und transsexuellen Szene stammt. Energiegeladenes Tanzen wurde mit Model-Posen verfeinert, durch die jeder sein eigenes Markenzeichen auf dem Dacefloor kreieren konnte.

© House of Voga (Juliet Murrell)

© House of Voga (Juliet Murrell)

Strike a Pose!
Man nehme Yoga und den Tanzstil Vogueing, verbinde das Ganze und herauskommt die neue Trendsportart – Voga. Die Londoner Yoga-Lehrerin Juliet Murrell wollte das übliche Yoga-Program mit einem effektiven Cardio-Training verfeinern. So hat sie traditionelle Yogaübungen mit Vogueing kombiniert und ein cooles Workout geschaffen, das Spaß macht und einen heißen Body zaubert. Bewegt wird sich dabei zu Sounds der 80er Jahre.

© House of Voga

© House of Voga

Beim Voga werden typische Stretch- und Kräftigungsübungen aus dem Yoga mit tänzerischen Arm- und Beinbewegungen aus dem Vogueing kombiniert. Dabei wird nicht nur eine schmale, straffe Silhouette geformt, man kann sich auch so richtig auspowern. Voga verbessert die Atmung, das Energielevel, Kraft, Ausdauer und formt die Muskeln. Klingt doch nach einer super Alternative für alle, denen normales Yoga zu langweilig ist.
Noch ein Pluspunkt: Voga verbessert auch noch das Selbstvertrauen und stärkt das Wohlbefinden.

© House of Voga (Juliet Murrell)

© House of Voga (Juliet Murrell)

HOUSE OF VOGA
Praktiziert wird Voga bislang nur in London im House of Voga und in New York. Für verschiedene Voga-Sessions reist Juliet Murrell aber auch mal um die Welt.
Die täglich stattfindenden Kurse im House of Voga werden von einem Live DJ mit coolen Beats aus den 80er Jahren begleitet. Von Madonna bis Wildcats wird es mal dynamischer, mal wieder ruhiger.

© House of Voga

© House of Voga

Vielleicht schwappt der Voga-Trend auch bald zu uns rüber. Spaßig klingt es auf jeden Fall. Bis es soweit ist, kann man aber schon mal die Voga-Videos auf dem Youtube-Channel von House of Voga ausprobieren. Ich werde es bestimmt tun 😉

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!