Etwa 60 Prozent der Frauen in Deutschland tragen (unwissentlich) den falschen BH. Warum? Das hat verschiedene Gründe: Zum einen kennen Frauen oftmals nicht ihre richtige BH-Größe. Die Brust verändert sich im Laufe des Lebens in Form und Fülle durch Gewichtszunahme oder Abnahme, Hormonumstellungen, Schwangerschaft und Stillen. Was mit 16 eine 75B war, muss das mit 35 nicht mehr sein. Zum anderen wissen viele Frauen nicht, wie es sich anfühlt, wenn ein BH optimal passt. Einige glauben, dass Verrutschen oder Zwicken ganz normal sei. Stimmt aber nicht!

Wenn ein BH wirklich der richtige ist, dann darf man ihn beim Tragen nicht spüren. Und wie ist das bei Euch so? Habt Ihr den richtigen gerade an oder bei Euch zuhause in der Schublade liegen? Mit unserem Beautypunk BH-Check findet Ihr es schnell heraus…

©Blush

©Blush

Das BH-Band (Unterbrustband)
Das Unterbrustband des BHs trägt den Hauptteil des Brustgewichts (ca. 80%). Es muss so stramm sitzen, dass es im Rücken nicht hochrutscht. Es sollte – wenn Ihr gerade steht – waagerecht, also parallel zum Boden verlaufen. Wenn es beim Bewegen im Rücken hochrutscht, dann ist Euer BH zu groß. Neue BHs sollten auf dem äußersten Häkchen stabil sitzen, denn sie weiten sich mit der Zeit und können dann enger gestellt werden

Die BH-Bügel und der Mittelsteg
Die Bügel des BHs sollten an keiner Stelle auf dem Brustgewebe liegen, sondern die Brust ganz umschließen. Der Mittelsteg (das Teil zwischen den Cups) muss am Brustbein zwischen den Brüsten anliegen; so werden die Schultern vom Gewicht der Brüste entlastet. Liegt der Steg nicht an, ist der BH wahrscheinlich zu groß oder die Schnittform unpassend für Eure Brust.

Die Körbchen/ Cups
Die Körbchen sollten die Brust gut umfassen und weder starke Falten schlagen noch die Brust herausquetschen. Schlägt das Cup Falten, ist es zu groß. Quillt die Brust heraus, ist’s zu klein – und es gibt die Doppelbrust, auch ‚Hamster‘ genannt.

Die BH-Träger
Auch wenn sie Träger heißen, tragen sie nur maximal 20% des Brustgewichts. Ihre Hauptfunktion ist die Formung der Brust, also das Anheben sowie der Ausgleich ungleich großer Brüste. Es ist normal, wenn die Brüste unterschiedlich groß sind. Sollte das bei Euch der Fall sein, so passt die Cup-Größe immer an die größere Brust an. Bei der kleineren einfach den Träger etwas enger stellen, dann schlägt das Cup keine Falten und steht nicht ab. Generell sollten noch zwei Finger übereinander gelegt unter die Träger passen, damit sie nicht zu eng sitzen.

©Blush

©Blush

Das Anprobieren
Wenn Ihr nun herausgefunden habt, dass Eure BHs nicht die optimalen ‚Pass-Stücke‘ sind, dann ab in ein Fachgeschäft. Die Wäscheabteilungen der SB-Ketten zählen nicht dazu. In einer Dessous-Boutique werdet Ihr fachkundig von ausgebildeten Miederwarenfachverkäuferinnen nach bestem Gewissen beraten. In der Umkleidekabine macht Ihr dann mit dem ausgesuchten BH einfach mal folgende ‚Pass-übungen‘: – Arme gerade hoch recken und gucken, ob die Brust im BH bleibt oder rausrutscht – Nach vorne beugen und den Oberkörper schütteln, um sicherzugehen, dass alles im BH bleibt – Hüpfen oder zappeln und prüfen, ob das Band im Rücken waagerecht bleibt oder sich nach oben bewegt – T-Shirt drüber ziehen und schauen, ob Euch die Form der Brüste auch im Shirt gefällt Wenn alles an Ort und Stelle bleibt und Euch gefällt, darf der BH mit nach Hause!

Das Wohlbefinden
Wenn Ihr einen BH gefunden habt, der zwar die richtige Größe und die perfekte Form für Eure Brust hat, Ihr Euch aber mit ihm einfach nicht wohlfühlt, dann ist es trotz allem nicht der richtige BH für Euch! Es muss dieses ‚Liebe auf den ersten Blick‘-Gefühl sein, wenn Ihr den BH anzieht, sonst wird er ewig ungetragen in der Schublade liegen. Da hilft nur: Andere Modelle dieser Größe und Form anprobieren.

Noch ein paar Tipps für Pflege und Aufbewahrung:
– Stretch-BHs, Seiden-Lingerie und Spitzenwäsche bitte niemals in den Trockner werfen.
– Edle Lingerie aus Seide und/oder feiner Spitze am besten per Hand mit einem milden Shampoo waschen und liegend trocknen lassen, sonst kann sich das Cup verziehen.
– Bei gefütterten BHs die Cups nicht knicken, sondern ausgebreitet in der Schublade lagern; so bleiben sie in Form.

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!