Blotting Paper sind die Wunderwaffe, wenn es um eine ölige T-Zone geht. Die kleinen, weichen Puderpapierchen werden einfach auf die Haut gedrückt und saugen schnell überschüssiges Öl auf. Doch Blotting Paper können noch mehr als nur den Teint perfekt zu mattieren. Wir zeigen Euch einige nützliche Hacks mit den kleinen Papern. 

BLOTTING PAPER BEI FETTIGEM ANSATZ

Normalerweise greifen wir ja gerne zum Trockenshampoo, um die nächste Haarwäsche noch ein wenig aufzuschieben, aber trotzdem mit frischem Haar aus dem Haus zu gehen. Hat man mal kein Trockenshampoo zur Hand oder es macht sich trotz Haarwäsche im Laufe des Tages eine fettige Strähne bemerkbar, – was häufig bei Pony-Trägerinnen der Fall ist – kann man auch zum Blotting Paper greifen! Dafür einfach zwei Paper um die betroffenen Strähnen legen und diese langsam durchziehen. Ist der Ansatz fettig, einfach mit dem Blotting Paper tupfen oder sanft drüberstreichen.

blottingpaper haare

© iStock.com/Todor Tsvetkov

BLOTTING PAPER FÜR MATTES LIPSTICK-FINISH

Ein glossy Finish ist einfach nicht Deins, aber die Farbe von diesem Lippenstift findest Du einfach umwerfend? Kein Problem, mit einem Blotting Paper kann man den glossy Look ganz einfach mattieren. Dazu trägt man den Lippenstift wie gewohnt auf und tupft die Lippen anschließend mit einem Blotting Paper ab – so lange bis der gewünschte Matt-Effekt erreicht ist.

blottingpaper mattes lippenstift finish

© iStock.com/CoffeeAndMilk

BLOTTING PAPER ALS EYESHADOW BASE

Damit das perfekte Augen Make-up den ganzen Tag hält und sich nicht schon nach wenigen Stunden verabschiedet, benutzen Profis eine Eyeshadow Base. Hat man gerade keine da, tut es auch ein Blotting Paper. Dazu tupft man die Augenpartie einfach mit dem Puderpapier ab – das saugt überschüssiges Fett auf und sorgt nicht nur dafür, dass sich Eyeshadow, Eyeliner und Co. einfacher auftragen lassen, sondern auch lange anhalten.

blottingpaper eyeshadow base

© iStock.com/ValuaVitaly

Puderpapier gibt es in verschiedenen Varianten: Entweder mit speziellen Wirkstoffen beschichtet, die nicht nur überschüssiges Fett absorbieren, sondern auch eine pflegende und antibakterielle Wirkung haben, mit Rouge oder Bronzer auf der Oberfläche oder ganz klassisch und unbeschichtet. Für die Beauty-Hacks genügt auch die letzte Variante.

DAS WIRD DICH AUCH INTERESSIEREN

Kennst Du eigentlich den Unterschied zwischen Whitening und Brightening Produkten? Wir klären auf. Außerdem zeigen wir, den No-Make-up Look 2.0, der lediglich mit einem Primer geschminkt wird und verraten, warum Manuka-Honig als neuer Beautybooster gehandelt wird.

abbinder newsletter

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!