Aikyou: Dessous als Fashion-Piece

[dropcap size=big]V[/dropcap]ielleicht ist es Euch aufgefallen, dass diesen Sommer der Hype um die Plus Size-Models wie Ashley Graham oder Tess Holliday enorm ist. Ich finde es super, dass füllige Frauen nun endlich Magazincover zieren, Plakatwände ausfüllen und auf den Laufstegen Mode für XL-Frauen präsentieren. Was ich aber nicht mag, ist, wie jetzt in den sozialen Medien wie Facebook, Instagram & Co gegen dünnere Frauen gehetzt wird. ‚Hungerhaken‘, ‚Bohnenstange‘, ‚Bügelbrett‘ sind definitiv keine Komplimente. Und es ist wirklich fies, androgyne Frauen mit wenig Brust und Po als ‚keine richtige Frau‘ zu bezeichnen. Es gibt so viele Ladys, die kaum Kurven haben, aber auch ohne viel Brust und Po feminin aussehen und selbstbewusst sind.  Sie nehmen ihren Körper so an, wie er ist, und wollen ihren Busen gar nicht vergrößern lassen oder optisch runder schummeln. Finde ich super! Und genau für die selbstbewussten Elfen gibt es jetzt ein Lingerie-Label, das kleine Brüste groß in Szene setzt: Aikyou aus Karlsruhe.

Ich habe mit den beiden Gründerinnen Gabriele Meinl und Bianca Renninger über kleine Busen, Kate Moss und coole Dessous gesprochen.

Frau Renninger, Frau Meinl: Was war der Grund dafür, dass Sie ein Lingerie-Label gegründet haben, das sich ausschließlich an Frauen mit sehr kleinem Busen richtet?

Werbung

Bianca Renninger: Wir haben beide eine kleine Oberweite und waren immer auf der Suche nach schönen BHs, die der Brust schmeicheln – und das ganz natürlich ohne Push-up-Effekt und Einlagen in den Modellen. Leider gab es solche BHs kaum auf dem Markt. Unser Ziel ist es, das zu ändern. Kleine Brüste können wunderhübsch und sexy aussehen – so, wie sie sind.

Es ist so ein typisches Frauen-Ding, sich immer mit anderen Frauen zu vergleichen. Dabei ist der Busen natürlich ganz oben auf der persönlichen Checkliste. Ist denn ein großer Busen überhaupt noch so ein riesen Thema wie vor etwa acht Jahren, als das D-Cup plötzlich zum Straßenbild gehörte?

Gabriele Meinl: Wir alle möchten als attraktiv wahrgenommen werden. Und darum glauben viele Frauen an das Klischee, dass Männer vor allem auf große Brüste stehen. Wir haben da aber andere Erfahrungen. Sehr vielen Männern ist die Cupgröße egal. Ihnen ist wichtiger, dass sich die Frau in ihrem Körper wohlfühlt. Wir beide sind überzeugt davon, dass ein Busen so (klein) bleiben kann, wie er ist, und man nur die richtige Mode und den richtigen BH braucht, um toll auszusehen.

Bianca Renninger: Schauen Sie sich mal die aktuellen Popstars wie Lady Gaga, Rita Ora oder Rihanna an. Oder Stil-Ikonen wie Kate Moss, Sienna Miller und Jessica Alba – sie alle haben eher kleine Brüste und sind damit zufrieden. Ich möchte nicht sagen, dass kleine Brüste jetzt trendy sind, aber sie sind zumindest kein Hindernis, eine große Karriere in einem Business zu machen, das von Äußerlichkeiten und der Inszenierung der weiblichen Reize lebt. 

Denken Sie beim Designen Ihrer Dessous für Aikyou an diese prominenten Frauen?

Bianca Renninger: Alle unsere Modelle sind nach solchen Frauen benannt – eben, um darauf aufmerksam zu machen, dass kleine Brüste großartig sind. Und wir schauen schon, was Stars und Sternchen tragen. Aber bei unseren Designentscheidungen lassen wir vor allem das Feedback, das wir von unseren Kundinnen erhalten, einfließen. Und natürlich sollen unsere BHs aktuelle Modetrends ergänzen und können sichtbar dazu getragen werden, z. B. unter den momentan angesagten Transparenzen. Oder unter weitmaschigem Strick – da darf der BH gerne durchblitzen. Wir bieten auch einen One-Shoulder-BH an, der einfach super stylish aussieht und beim Layering mit anderen Tops ein Hingucker ist.

Was unterscheidet Ihre BHs von Modellen für große Brüste?

Gabriele Meinl: Grundsätzlich gilt: Nicht die Brust ist falsch, höchstens der BH, den man trägt. Die Anforderungen an einen BH für kleine Oberweiten sind einfach anders. Unsere Schnitte sind speziell für kleine Brüste gemacht und nicht einfach nur verkleinert. So betont unser Design die Schönheit und die Vorzüge der kleinen Brust. Und das heißt auch: keine Push-ups, keine Bügel, Stützstäbchen oder Verschlüsse im Rücken. Denn eine kleine Brust braucht nicht so viel Halt wie größere Cups. Dafür sind unsere Modelle feminin und zart und unglaublich angenehm zu tragen – zu jeder Gelegenheit und sogar für den Sport wie Yoga oder Pilates. Es drückt und kneift einfach nichts.

Bianca Renninger: Wir verwenden feine und weiche Materialien wie unsere Fairtrade zertifizierte Bio-Baumwolle, bei manchen Modellen ergänzt um ein wenig Satin oder Spitze. Aber die Optik ist immer puristisch und clean, in Farbtönen, die ganz unterschiedlichen Hauttönen schmeicheln. Wir verstehen einen BH nicht als Bedarfsartikel, sondern als Fashion-Piece, das den jeweiligen Look sichtbar ergänzen kann.