Wer will schöne Locken haben?

[dropcap size=big]E[/dropcap]in schöner Lockenkopf ist der Top-Trend 2015. Viele Frauen träumen von einer einfachen, schnellen und haarschonenden Lösung, um mit einer wahren Lockenpracht aufwarten zu können. Mit dem Philips Curler könnte das jetzt Realität werden.

Der automatische Lockenstab verspricht ganz natürliche Looks und soll Styling-Ergebnisse in Profi-Qualität liefern. Und das alles, wie von Zauberhand, denn bei dem Curler wickelt sich die Strähne von selbst in die gewünschte Richtung auf und schafft so weiche Wellen, voluminöse Locken oder die Korkenzieher-Variante.

„Mit dem Pro Curler ermöglichen wir Frauen mit jeder erdenklichen Haarstruktur, Zuhause eine Lockenpracht zu zaubern, ohne dass sie ihr Haar zu sehr beanspruchen. Die offene Form der Lockenkammer stellt dabei sicher, dass sich die Haare nicht verheddern“, so Astrid Meisner, Senior Marketing Manager Beauty & Skincare bei Philips Consumer Lifestyle DACH.

Werbung
philips-pro-curler

©Philips Pro Curler ca. 140 €, ab Oktober 2015 im Handel

Der schnelle Weg zur Locke
Zu Beginn die gewünschte Temperatur (je nach Haartyp 170, 190 oder 210 Grad Celsius) und die Dauer (8-10-12 Sekunden) festlegen. Eine Haarsträhne in die Öffnung der wärmeisolierenden Lockenkammer legen und die Lockentaste drücken. Der Philips Pro Curler saugt das Haar ein und wickelt es automatisch um den erhitzten Stab innerhalb der Lockenkammer.
Die Lockenrichtung ist jederzeit anpassbar: rechts, links oder abwechselnd. Ein Piepton informiert, wenn die Locke fertig ist. Zur Freigabe der neu geformten Haarsträhne einfach die Lockentaste erneut drücken.
Unterschiedliche Temperaturen und Anwendungslängen versprechen individuelle Styles: Wer ein definiertes Erscheinungsbild bevorzugt, entscheidet sich für entweder rechts- oder linksgedrehte Locken, wer einen natürlicheren Look bevorzugt, wählt die Auto-Funktion, die die Richtungen automatisch wechselt. Je heißer und langandauernder die gewählte Einstellung, desto intensiver die Locke.

philips

Quelle/Bildquelle: Philips