Hin und wieder sollte man sich auch etwas Gutes gönnen. Ob hochwertiges Leder, edelstes Kaschmir oder feinste Seide: Hochwertige Fashion-Klassiker gehören in jede gut sortierte Garderobe und sind die Basis für die neusten Trendteile der Saison.

Fashion-Pioniere wissen längst: Das Geheimnis eines gut funktionierenden Outfits liegt in der Kombination aus teuren Basics und günstigen Trendstücken. Warum? Hochwertige modische Headliner überdauern Jahre und machen nicht bereits nach einer Saison schlapp. Die All-Time-Favorites sind demnach die Basis eines jeden Looks und benötigen nur noch wenige trendige Kombinationspartner, um bei jedem neuen Fashion-Hype mithalten zu können.

Zitat von Vivienne WestwoodWer dieses Mode-Mantra von Vivienne Westwood also beherzigt, ist auf dem besten Weg zum guten Stil. Selbst, wenn die ein oder andere Investition zunächst einmal ein tiefes Loch ins Portemonnaie reißt, bewahrt sie uns letztendlich doch davor, unnötig und immer wieder Geld für Basics auszugeben, die weder mit Schnitt, Form oder Material punkten können und bei der nächstbesten Gelegenheit sowieso in der Altkleidersammlung landen. Die Qualität muss also stimmen. Bei welchen Premium-Klassikern sich die Investition wirklich lohnt, erklären wir Euch jetzt!

#1 DAS BASIC T-SHIRT

Unifarbene T-Shrts in Schwarz, Weiß oder Grau gehören in jede gut sortierte Garderobe, denn die schlichten Shirts verzichten auf jegliches Chichi und lassen sich somit zu allem kombinieren, was Nadel und Faden zusammenhält.

Graues Top von ZARA

©ZARA

Damit die Allrounder auch nach unzähligen Waschgängen ihre Form behalten, ist auch hier die Qualität entscheidend. Besonders angenehm: Sea-Island- und ägyptische Baumwolle erinnern an Kaschmir. Für heiße Sommertage sind ein Baumwolle-Modal-Mix oder kühlende Lyocell-Fasern ideal.

#2 DIE LEDERJACKE

Die Lederjacke lässt sich von stylisch über rockig bis hin zu glamourös kombinieren. Es gibt wohl kaum ein Kleidungsstück, das so lässig den Spagat zwischen under- und overdressed meistert, wie „die kleine Schwarze“.

©Stradivarius

©Stradivarius

Mittlerweile gibt es den coolen Schulterschmeichler in den verschiedensten Ausführungen – wem die klassischen Schnitte zu unspektakulär sind, der sollte auf die Variante im Bikerlook zurückgreifen. Je nach Glatt- oder Wildleder gilt es jedoch, auf die richtige Pflege zu achten. Eine gründliche Imprägnierung nach dem Kauf ist das A und O.

#3 DAS STREIFENSHIRT

Fans ausgiebiger Streifzüge kommen mit der geballten Ladung an Längsstreifen nicht erst seit dieser Saison voll und ganz auf ihre Kosten. Denn die maritimen Streifenmuster haben sich seit vielen Jahren zum echten Klassiker gemausert und sind ein unverzichtbares Basic für jede Sommergarderobe.

Streifenhirt von Stradivarius

©Stradivarius

In Kombination mit cleanen Schnitten und Formen wirken sie nicht nur extrem lässig, sondern auch besonders edel. Auch hier lohnt sich die Investition in hochwertige Modelle, denn eines ist klar – die Streifenshirts werden sich auch in Zukunft ihren Ehrenplatz auf dem modischen Siegertreppchen sichern.

#4 DIE JEANS

Ja, wir lieben Destroyed-, Mom- und auch Boyfriend-Jeans. Aber nichtsdestotrotz sollte ein klassisches Denim-Modell in Schwarz, Dunkelblau oder Weiß immer einen festen Platz in unserem Kleiderschrank finden. Im Gegensatz zu ihren trendigen Kollegen bieten sie uns nämlich die Basis für unzählige Looks und können so nicht nur casual getragen werden, sondern kommen auch im Office oder für die nächste Party zum Einsatz.

Jeans von 7 FOR ALL MANKIND

©7 FOR ALL MANKIND

Doch aufgepasst: Selbst die teuerste Jeans kann durch das Waschen Form und Farbe verlieren. Tipp: Einfach die Jeans für ein paar Stunden in das Gefrierfach legen – das tötet Bakterien ab und macht sie wieder tragbar.

#5 DER TRENCHCOAT

Der Trenchcoat ist der Klassiker unter den Mänteln und hat sich über die Jahre zum Fashion-Darling für Übergangszeiten gemausert. Ein zeitloses Lieblingsstück, das jede Saison aufs Neue angesagt ist und sich wunderbar zu den aktuellen Trends kombinieren lässt.

©Laura Scott über lookagain.com

©Laura Scott über lookagain.com

Aktuell präsentiert sich der Trenchcoat äußerst farbenfroh und kommt in Farben wie Rosé Quartz, Hellblau, Rot oder Grün daher. Wer jedoch für die kommenden Jahre auf Nummer sicher gehen will, der sollte beim klassischen Beige bleiben.

#6 DER KASCHMIR-PULLOVER

Kaschmir ist wohl eine der feinsten und edelsten Naturfasern, die es gibt. Wer einen Kaschmirpullover einmal getragen hat, der weiß, wie hochwertig Qualität und Tragegefühl sind.

Cashmere Pullover in grau

©La Redoute

Auch hier ist die richtige Pflege die Basis für den dauerhaften Tragespaß: Die Pullover sollten ausschließlich im Kalt-Wollprogramm mit wenig Wollwaschmittel und ohne Weichspüler gewaschen werden. Anschließend leicht auswringen und auf einem Handtuch trocknen lassen.

#7 DER WEISSE SNEAKER

Wenn es eine Schuh-Silhouette gibt, die aktuell unsere Füße dominiert, dann ist es wohl der weiße Sneaker. Er ist nicht nur herrlich bequem, man investiert sogar in einen Schuh, der sich zu jedem Outfit kombinieren lässt. Ob Blazer oder Anzug – der weiße Sneaker bricht mit der Konvention und lockert jeden Look auf.

Sneaker von adidas

©adidas

Pflege-Tipp: Die meisten Sneaker können in der Waschmaschine kalt und ohne Schleudergang gewaschen werden. Modelle aus Leder sollten per Hand gereinigt und imprägniert werden.

#8 DIE WEISSE BLUSE

Eines der wichtigsten Basics ist die weiße Bluse. Hier darf es gerne mal etwas teurer sein, denn der edle Klassiker kommt nie aus der Mode. Das Material sollte blickdicht und nicht zu dünn sein. Zwar sitzen Modelle mit Elasthan-Anteil bequemer, vergilben jedoch schneller und kaschieren häufig Passformfehler.

Weiße Bluse von ZARA

©ZARA

Tipp: Waschmittel mit Bleichmittel und optischen Aufhellern lassen Baumwollgewebe wieder strahlen. Verfärbungen unter den Achseln lassen sich mit Zitronensäure entfernen.

#9 DIE SONNENBRILLE

Die Sonnenbrille ist DAS Trend-Accessoire des Sommers. Auch hier lohnt sich die Investition in ein hochwertiges, klassisches Modell. Doch allen modischen Gesichtspunkten zum Trotz sollte grundsätzlich die Qualität der Brille eine wesentliche Rolle bei der Kaufentscheidung spielen. Preisgünstig bedeutet oft minderwertige Gläser und kaum UV-Schutz.

Sonnenbrille von Mister Spex

©Mister Spex

Brillen mit CE-Kennzeichnung belegen, dass die Sonnenbrille den grundlegenden Sicherheitsanforderungen von EU-Richtlinien entspricht. Wer auf Nummer sicher gehen will, kauft seine Brille nur im Fachhandel oder beim Optiker.

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!