Perfekt abgedeckt – was kann ein Concealer?

[dropcap size=big]E[/dropcap]inen Concealer besitzt inzwischen wohl so gut wie jede Frau. Abgeleitet vom englischen Wort „conceale“, was soviel wie „kaschieren“ oder „verbergen“ bedeutet, wird der Zweck des nützlichen kleinen Helferleins sofort klar – alles kaschieren was irgendwie, irgendwo einem ebenmäßigen, strahlenden Teint in die Quere kommen könnte. Doch ein Concealer kann mehr, als nur Augenringe und Hautunreinheiten abdecken. Wir haben für Euch einige Infos, Tipps und Tricks zusammengestellt. 

© HSE24

© HSE24

 

Für jedes Problemchen gibt es auch die passende Farbe

Tatsächlich gibt es Concealer in unterschiedlichen Farbnuancen und sie erfüllen verschiedene Funktionen.

Werbung

Perlmuttweiß eignet sich ideal, um kleine Fältchen und Schatten an Nasenflügeln und Mundwinkeln verschwinden zu lassen. Die schimmernden Pigmente reflektieren das Licht und spiegeln Fältchen dadurch weg. Achtet darauf für Fältchen keine Concealer mit pudriger Konsistenz zu benutzen, denn der würde sich in den Fältchen absetzen und diese noch mehr zum Vorschein bringen.

Gelb und helles Beige kaschieren Augenringe, bläuliche Äderchen, Altersflecken und Pigmentstörungen. Für einen wachen Blick etwas Concealer unter den Augen sowie auf dem ungeschminkten Lid und unter den Brauen.

Grün neutralisiert Rot. Hilft also bei Pickeln, roten Flecken oder geplatzten Äderchen.

Richtige Reihenfolge

Werbung

Was kommt denn eigentlich zuerst, Concealer oder Foundation? Generell erst die Foundation, dann der Concealer. Mit einer Foundation lassen sich kleinere Unebenheiten sowieso schon abdecken. Außerdem würde ein Concealer sowieso wieder nur verschmieren, wenn man die Foundation anschließend noch auf dem Gesicht verteilt. Allerdings kann man Concealer mit grünlichen Nuancen, zum Abdecken von roten Flecken, auch schon vorher auftragen und sanft eintupfen.

Zweckentfremden

Ist gerade kein Primer oder eine Basis für Lidschatten zur Hand, kann ein Concealer helfen. Dafür einfach ein wenig Concealer auf das bewegliche Lid geben, mit dem Finger sanft einklopfen und anschließend Lidschatten auftragen. Hält wunderbar.

Klappt es mit dem zeichnen eines schön geschwungenen Lidstrichs nicht so ganz, muss man nicht wieder von vorne anfangen, wenn man sich vermalt hat. Taucht einen kleinen scharf angewinkelten Pinsel in etwas Concealer und bessert den Lidstrich aus. Der Vorteil: Der (dann perfekte) Lidstrich wird auch noch betont.

Auch bei den Lippen kann ein Concealer Wunder wirken. Wenn ihr Euren Lieblingslippenstift noch mehr zur Geltung bringen wollt, könnt ihr in mit etwas Concealer umrahmen. Dafür tragt ihr erst wie gewohnt Euren Lippenstift auf und umrahmt dann mit einem feinen Pinsel und einem Hauch Concealer die Konturen. Jetzt den Concealer nur noch leicht verblenden und schon strahlt Eure Lippenstiftfarbe noch mehr.

Ein bisschen tricksen

Mit einem Concealer lässt sich das Gesicht auch wunderbar konturieren und modellieren. Augen, die eng zusammenstehen, kann man mit einem sehr hellen Concealer optisch auseinander rücken lassen. Dafür tupft man ihn einfach in die inneren Augenwinkel. Genauso kann man auch breitere Nasen schmaler schminken. Dafür verteilt man den Concealer am Nasenbein und um die Nasenflügel herum. Anstatt nur die Augenschatten zu verstecken, könnt ihr mit Eurem Concealer ein Dreieck auf die Wangenpartie unter dem Auge malen. Alles gut einklopfen und schon entsteht ein Lifting-Effekt, der den Blick nach oben richtet und von Fältchen und schlafferer Haut ablenkt.

Wenn ihr also nicht von Natur aus mit einem Traumteint ausgestattet seid, könnt ihr mit diesen Tricks und etwas Übung einen makellosen, strahlenden Teint zaubern.

Ihr wollt Eurem Gesicht hollywoodgleiche Konturen und Highlights verpassen? Schaut Euch diese 5 Steps dafür an.