Etwa alle 28 Tage erneuert sich unsere Haut von selbst. Die Hautzellen gelangen dabei von innen nach außen und fallen dort ab. Aber nicht bei jeder Haut funktioniert das optimal und es kann passieren, dass die Poren durch alte Hautzellen verstopfen. Dann entsteht der Albtraum für jeden, der Wert auf eine gepflegte Haut legt: Mitesser und Pickel. Insbesondere während der Pubertät, aber auch mit zunehmendem Alter, ist man für solche Probleme anfälliger. Ein Peeling kann den Zyklus der Hauterneuerung unterstützen und Hautunreinheiten vorbeugen. Produkte aus dem Handel besitzen aber oft chemische Inhaltsstoffe, die nicht für jeden sensiblen Hauttyp geeignet sind. Glücklicherweise gibt es alternative Präparate mit natürlichen Substanzen. Und das Beste: Wer möchte, kann sie sogar problemlos selbst herstellen. Wir erklären, wie das funktioniert und was Du dafür benötigst.

REZEPT

Für unser Rezept brauchen wir folgendes:
• ca. 3 Löffel Kaffeesatz
• 1 Tasse (250 ml) Zucker
• ½ Tasse (125 ml) Salz
• 1 Teelöffel getrockneter Rosmarin
• 2 Esslöffel Kokosnussöl (Alternativen sind möglich)

Ein Großteil der Materialien ist in der Regel im Haushalt vorrätig. Alle Zutaten lassen sich zudem in herkömmlichen Supermärkten oder Drogerien erwerben. Falls dort kein Kokosnussöl zu finden ist, kann man dieses in Bioläden kaufen oder im Internet bestellen. Alternativ lässt es sich durch andere Ölsorten ersetzen, denn Rapsöl, Olivenöl oder geschmolzene Sheabutter funktionieren genauso gut. Kokosnuss hat allerdings den Vorteil, besonders angenehm zu riechen. Der Rosmarin ist optional und muss nicht zwingend verwendet werden. Sinn und Zweck des Rezepts ist es, mit möglichst wenig Aufwand aus Haushaltsmitteln Peeling Bars herzustellen.

diy peeling

©Badorado

UND SO GEHT’S

Als erstes benötigen wir einen tiefen Teller oder eine kleine Schüssel. Nun geben wir den Kaffeesatz hinzu und rühren Salz, Zucker und Rosmarin unter. Das Ganze anschließend gut durchmischen.

Jetzt wird das Kokosnussöl (oder die Sheabutter) geschmolzen, bis es flüssig ist. Bei Oliven- oder Rapsöl erübrigt sich dieser Schritt natürlich. Das Öl fügen wir den anderen Zutaten hinzu und vermengen alles gründlich miteinander, bis sich die Masse wie feuchter Sand anfühlt.

Als nächstes benötigen wir eine Muffinform oder etwas Vergleichbares. Nachdem wir diese eingefettet haben, verteilen wir die Masse gleichmäßig in der Backform. Die Form samt Inhalt lagern wir nun für zwei bis drei Tage an einem trockenen Ort, bis sich die Masse verfestigt hat. Anschließend können wir die fertigen Peeling Bars entnehmen und lagern sie in Aufbewahrungsgefäßen oder Einmachgläsern.

Bei der Benutzung gibt es nicht viel zu beachten: Streiche Dein eigens hergestelltes Peeling leicht über die feuchte Haut, um Hautzellen abzutragen. Am besten gelingt das bei der morgendlichen Pflege, zum Beispiel auf der Duschwanne stehend. So kann die Haut die Wellness-Kur rundum genießen und bedankt sich mit einem gesunden Erscheinungsbild.

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!