Pflege für Haut und Haar: Alles ganz natürlich? Aber gerne. Wir sagen Euch, wie und woran Ihr Naturkosmetik erkennt und worauf Ihr beim Kauf von Creme & Co achten solltet, denn leider sieht man den Beautyprodukten nicht sofort an, ob sie natürlich sind oder nicht. Um Euch nicht mit gesetzlichen Vorgaben und Richtlinien zu langweilen, machen wir’s kurz:

Naturkosmetik sollte keine Auszüge aus Mineralöl, Parabene, chemische Konservierungsstoffe, Silikone sowie synthetische Duftstoffe und Farbstoffe enthalten. Da es keine einheitliche gesetzliche Regelung gibt, was sich Naturkosmetik nennen darf und was nicht, müsst Ihr beim Shoppen einen etwas längeren Blick auf die Inhaltsangaben werfen. Beim Verstehen und Analysieren hilft die App Codecheck.

Siegel helfen beim Erkennen
Wem das Entziffern der Inhaltsangaben (auch INCI-Tabelle genannt) zu kompliziert ist, der kann sich an Siegel und Zertifizierungen orientieren. Die aktuellen Siegel und Zertifizierungen werden von Firmen und Vereinigungen vergeben. Ein zertifiziertes naturkosmetisches Produkt erfüllt somit die individuellen Kriterien der Organisation, die das Siegel herausgibt. Gut ist, wenn Ihr auf einem Produkt eines oder mehrere Siegel wie z.B. „BDHI“, Ecocert, Natrue oder COSMOS findet. Wer genau wissen will, welche Kriterien jedes Siegel festlegt, schaut hier: www.bdih.de, www.ecocert.de, www.natrue.org, www.cosmos-standard.org.

Naturkosmetik-Marken
Es sind meist kleine Marken, die wir nur selten bei Douglas oder im Drogeriemarkt finden, die Naturkosmetik herstellen. Positivbeispiele sind Sante, Annemarie Börlind, Lavera, Absolution, Dr. Hauschka, Weleda sowie Less is more und Stop The Water While Using Me aus Berlin. Wer sich gerne mit Naturkosmetika schminken mag, kann das auch tun. Lippenstift, Rouge, Foundation etc. gibt es u.a. vom neuen Berliner Label Und Gretel – tolle Produkte, die ich selbst benutze und Euch gerne empfehle.

naturkosmetik-1Naturkosmetik kaufen
Wenn Ihr Anfänger in Sachen Naturkosmetik seid, dann lasst Euch in einem Fachgeschäft beraten. Es gibt aber auch tolle Beautystores, die sich auf natürliche Kosmetika und exklusive Beauty spezialisiert haben. Z.B. Mussler in Stuttgart, Hautsache in Darmstadt, Goldberg Beauty in München, Beauty and nature in Leipzig, Green Glam in Augsburg oder Belladonna Naturkosmetik in Berlin. Wer lieber online shoppt klickt hier: www.allforeves.com, www.greenglam.de, www.organicluxury.de oder bei www.amazingy.de.

Vegane Naturkosmetik
Wer bei seiner Pflege und Kosmetika auch auf tierische Inhaltsstoffe verzichten möchte und dabei sicher gehen mag, dass weder Inhaltsstoffe noch das Produkt selbst an Tieren getestet wurde, greift zu veganer Naturkosmetik. Zutaten wie Honig, Bienenwachs, Milch, Sahne oder Butter sind in diesen Produkten nicht enthalten. Marken wie Lavera, Dr. Hauschka und Lush (80 Prozent des Sortiments sind vegan) sowie This Works bieten Veganes an. Eine aktuelle Liste veganer Beautylabels findet Ihr bei Peta: http://kosmetik.peta.de/deutschland. Shoppen könnt Ihr vegane Pflege am besten in Naturkosmetikstores oder im Reformhaus, wo Euch fachkundiges Personal bearbeiten kann. Online bieten die meisten naturnahen Onlineshops auch Veganes an – z. B. www.najoba.de. Onlineshops für Veganer haben natürlich auch Beautyprodukte im Angebot.

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!