Winterliche Grüße aus dem hohen Norden. Norweger-Pullover kommen schon lange nicht mehr nur in der Skihütte zum Einsatz. Auf den Laufstegen haben sie sich bereits etabliert und auch Fashionistas lieben die gemütlichen Pullis. Sie gehören zur Winterzeit genauso dazu, wie Wollmützen, Winterstiefel und Glühwein. 

Der klassische Norweger-Pullover kommt eigentlich aus Island und wird aus Schafwolle gestrickt. Diese schützt nicht nur besonders gut vor Kälte,  sondern leitet auch Feuchtigkeit viel schneller ab. Typisch skandinavische Strickmuster aus Rauten und Kreuzen zieren entweder nur den Brustbereich oder aber den gesamten Pullover.

© Kangaroos

© Kangaroos

Mittelweile gibt es die nordischen Trendstücke auch in anderen Wollvarianten und die winterlichen Motive werden um Elche, Schneeflocken und Co. erweitert. Aber nicht nur die Muster, auch Farbe und Art der Pullover können variieren.

So stylst Du deinen Norweger

Rustikal muss nicht sein. Das Norweger-Muster lässt sich auch stylisch in Szene setzten. Ein klassischer Norweger mit Rundpasse oder auch die Variante mit Rollkragen lässt sich, z.B. mit schwarzen Skinny-Jeans besonders schön zur Geltung bringen. Boots und ein langer Mantel runden den Look ab.

© New Look

© New Look

Mit einem kurzen, schwarzen Glocken- oder Skater-Rock und Stiefeln (z.B. Overknees) bekommt der wärmende Pulli einen Hauch Glamour.  Als Cardigan kann der skandinavische Style auch lässig zu Boyfriend-Hose und Bluse getragen werden.

Tipp: In sanften und gedeckten Tönen wirkt der Norweger am edelsten.

WAS MEINST DU DAZU? WIR FREUEN UNS AUF DEINE MEINUNG!